Lexikon

Alle 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sie nutzen momentan einen Gast-Zugang, der Ihnen nur eingeschränkten Zugriff auf die Inhalte von film-tv-video.de erlaubt. Wenn Sie sich registrieren, können Sie alle Bereiche kostenlos nutzen, und auch den ebenfalls kostenlosen Newsletter abonnieren. » zur Registrierung

Einträge 1 bis 29 von 29

Rolling Shutter

Schlitzverschluss.

Aus der Fotografie bekannt, kommt der Rolling Shutter teilweise auch im Videobereich zum Einsatz. So sorgt der Rolling Shutter bei den meisten Kameras und Camcordern mit CMOS-Sensoren dafür, dass diese nur Zeile für Zeile belichtet werden — anders als etwa bei CCD-Sensoren, bei denen üblicherweise alle Bildpunkte des Sensors gleichzeitig belichtet werden.

Der Grund für den Einsatz des Rolling Shutters im Videobereich liegt im Funktionsprinzip der CMOS-Sensoren begründet und soll hier nicht ausgeführt werden.

Der Rolling Shutter kann sich unter bestimmten Aufnahmebedingungen negativ auf die Bildqualität auswirken: So können etwa Strommasten und Straßenlampen in schnellen Schwenks bananenförmig verkrümmt dargestellt werden (Skew). Auch wenn die Kamera hochfrequenten Vibrationen ausgesetzt ist (etwa wenn sie ohne Dämpfung an einem Hubschrauber oder Rennwagen montiert wird), kann es zu massiven Bildfehlern kommen.

Wenn man es darauf anlegt, kann man negative Effekte des Rolling Shutters auch bei professionellen Camcordern provozieren: Dafür sind aber heftige Reißschwenks nötig, wie sie in der Praxis nur sehr selten eingesetzt werden — und bei realistischer Betrachtung stört es in einem solchen Reißschwenk auch nicht, wenn sich senkrechte Linien etwas verkrümmen. Allenfalls wenn es um wissenschaftliche Bildanalyse geht, ist der Rolling Shutter bei professionellen Kameras und Camcordern in der Praxis ein Problem.

Anders sieht es bei Handy-Aufnahmen und bei einfachen Consumer-Camcordern aus: Dort werden teilweise sehr langsam arbeitende CMOS-Sensoren eingesetzt, bei denen die Nachteile eines Rolling Shutters extrem sichtbar werden können. In Camcordern und Kameras, die für den Broadcast-Markt entwickelt wurden, kommen dagegen wesentlich schnellere Sensoren zum Einsatz (mit höherer Lichtempfindlichkeit, die kürzere Belichtungszeiten erlaubt, sowie mit höherer Auslesegeschwindigkeit), wodurch die Nachteile dieser Technik minimiert werden.

Bei Filmkameras mit rotierender Blende können ähnliche Effekte auftreten — und ebenso wie man hier gelernt hat, damit umzugehen, ist das auch im Videobereich möglich.

Ein zweites Bildproblem, das der Rolling Shutter bei Videoaufnahmen hervorrufen kann, sind helle Bildstreifen, wenn etwa parallel zum Filmen auch Fotos mit Blitzlicht gemacht werden (Flash Band): Dann ist bei CMOS-Kameras nicht das ganze Bild überbelichtet, sondern nur ein Streifen innerhalb des Bildes. Dieser Fehler kann im Unterschied zu den Verzerrungen aber relativ leicht automatisiert korrigiert werden: Entweder direkt in der Kamera, oder in der Postproduktion. Lösungen hierfür sind in Sicht.

 
Anzeige