Unternehmen: 18.07.2022

SWR: Neubauvorhaben »Aktualitätshaus« in Mainz

Der SWR plant, in Mainz eine bestehenden Parkgarage mit einem neuen »Aktualitätshaus« zu überbauen.

SWR, Funkhaus Mainz, © SWR/Jürgen Pollak
Das bestehende Funkhaus und das umgebende Gelände des SWR in Mainz.

Die bestehende Parkgarage des SWR auf seinem Grundstück an der Straße »Am Fort Gonsenheim« in Mainz will der Sender mit einem neuen »Aktualitätshaus« überbauen. Nach einem Beschluss des Verwaltungsrates konnten nun die Planungsleistungen in Auftrag gegeben werden.

SWR, Aktualitätshaus, © SWR/GMP/Moka-Studio
So soll das neue, ergänzende »Aktualitätshaus« aussehen.
Das neue »Aktualitätshaus« soll voraussichtlich im Jahr 2027 in Betrieb gehen

Das Planungsteam wird den Entwurf des Architekturbüros GMP und Faerber weiter ausarbeiten und in einem nächsten Schritt in die vertiefte Entwurfsplanung einsteigen, teilt der Sender mit. Danach soll die Genehmigungsplanung inklusive Baugesuch erarbeitet werden. Das neue »Aktualitätshaus« soll voraussichtlich im Jahr 2027 in Betrieb gehen und Platz für rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten. Der SWR investiert in den Standort Mainz somit nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag im unteren Bereich.

SWR, Aktualitätshaus, © SWR/GMP/Moka-Studio
Ein Neubau ist laut Sender »der richtige Weg«.
Entscheidung für Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

Geprüft wurde auch eine Sanierung des sogenannten »Bauteils 1«, der seit 1970 in Betrieb ist. Ein Neubau hat sich jedoch nach Senderangaben als die wirtschaftlichere Alternative erwiesen: Die Realisierung des Vorhabens könne parallel zum laufenden Betrieb durchgeführt werden, bei einer alleinigen Sanierung wäre ein Parallelbetrieb hingegen nicht möglich gewesen. Stattdessen hätte eine Übergangslösung angemietet werden müssen. Auch die Anforderungen eines zukunftsorientierten multimedialen Standorts in Verbindung mit einer hohen Flächeneffizienz und reduzierten Energiekosten lasse sich am besten durch einen Neubau erreichen. Im weiteren Planungsprozess werde insbesondere geprüft, wie im Neubau ein innovatives Energiekonzept umgesetzt werden könne.

Medienunternehmen mit ressourcenorientiertem Bewusstsein
SWR-Verwaltungsdirektor, Jan Büttner
SWR-Verwaltungsdirektor Jan Büttner.

»Die Überbauung des Parkdecks ist der richtige Weg, die erforderliche Flächenerweiterung für multimediale Aufgaben am Standort Mainz kompakt und mit kurzen Wegen zu ermöglichen — ganz abgesehen von der Vermeidung einer zusätzlichen Bodenverdichtung oder -versiegelung, die ansonsten mit einem Neubau einherginge. Durch seine exponierte Lage direkt an der Straße ‚Am Fort Gonsenheim‘ soll der Entwurf den SWR als modernes öffentlich-rechtliches Medienunternehmen mit ressourcenorientiertem Bewusstsein repräsentieren«, so SWR-Verwaltungsdirektor Jan Büttner.

Newsroom-Konzept soll Information aus und für Rheinland-Pfalz stärken
SWR-Landessenderdirektorin, Ulla Fiebig
SWR-Landessenderdirektorin Ulla Fiebig.

Ulla Fiebig, Direktorin des SWR in Rheinland-Pfalz: »Das neue Gebäude gibt uns die Chance, die Aufgaben rund um die aktuelle Berichterstattung besser zu vernetzen. Die Kolleginnen und Kollegen können optimal aufeinander abgestimmt arbeiten. Mit einem neuen Newsroom-Konzept stärken wir die Information aus und für Rheinland-Pfalz.«

SWR, Funkhaus Mainz, © SWR/Jürgen Pollak
Die in den 70er-Jahren errichteten Gebäude sind laut Sender stark sanierungsbedürftig.
SWR-Bestandsgebäude in Mainz in die Jahre gekommen

Am SWR-Standort in Mainz sind die in den 70er-Jahren errichteten Gebäude laut Sender stark sanierungsbedürftig. Gleichzeitig könne aufgrund der vorhandenen Gebäudegeometrie der Bedarf an flexiblen, multimedial nutzbaren Raumstrukturen bereits heute nicht mehr abgedeckt werden. Der SWR will daher am Standort Mainz seine Gebäudestruktur modernisieren und dabei unwirtschaftlich gewordene Bauten von Grund auf sanieren, zum Teil ganz aufgeben und auch neu bauen. Ziel sei es, die multimediale Redaktionsarbeit durch dafür geeignete Raumstrukturen zu unterstützen und gleichzeitig eine effizientere Flächennutzung zu erreichen.

Die Überbauung der Parkgarage »Haus am Tor« an der Straße »Am Fort Gonsenheim« ist somit der erste Baustein eines Konzepts zur Standortentwicklung. Entstehen soll ein moderner und funktionaler Neubau für die aktuell arbeitenden Redaktionen. Der Entscheidung war eine vom SWR beauftragte Machbarkeitsstudie durch ein externes Büro vorangegangen. Als weiteren Baustein sieht das Konzept der Standortentwicklung des SWR in Mainz eine Sanierung der dann freien Flächen des »Bauteils 1« vor.

Bildrechte
SWR/Jürgen Pollak (2), SWR/GMP/Moka-Studio (2)

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Unternehmen