Signaltechnik: 01.06.2009

Teracue: ENC-200 H.264 Encoder

H.264-Hardware-Encoder zur Kodierung von SD-Videoquellen und MPEG-4 Streaming.

Das System wurde laut Teracue speziell für IP-TV-Anwendungen entwickelt: Kamera- oder sonstige Videosignale, die in SD-Auflösung am Encoder anliegen, können live ins Internet oder in lokale IP-Netzwerke gestreamt werden. Der ENC-200 ist zu PAL, NTSC und SDI kompatibel. Videoseitig werden die Eingangssignale durch den AVC H.264-Coder bearbeitet und im MPEG-4 Format ausgegeben. Bitraten sind konstant (CBR) oder variabel (VBR) zwischen 256 Kbit/s und 5 Mbit/s einstellbar. Die erzielbare Bildqualität der Videostreams soll mit der einer SD-DVD vergleichbar sein. Der ENC-200 ermöglicht auch die Echtzeitkomprimierung von Audio. Hier kommt ein AAC-Encoder mit Datenraten von 64 bis 384 Kbit/s zum Einsatz. Die Sample-Rate liegt bei 48 kHz mit 16 Bit Abtastung. Das Audiosignal wird ebenfalls in den MPEG-4-Stream integriert.

Die ENC-200 Encoder-Karte ist in 2 Versionen verfügbar: Als ENC-200-VID besitzt sie einen Composite-, S-Video– sowie Komponenten-Eingang. Diese Eingänge finden über eine mitgelieferte Kabelpeitsche Anschluss, das Composite-Signal aber auch mittels direkter BNC-Verbindung. In der Version ENC-200-SDI verfügt die Steckkarte zusätzlich über einen SDI-Eingang per BNC. Hier unterstützt das Gerät auch Embedded Audio. Die Konfiguration und Pflege des Systems kann Browser-basiert von einem im Netzwerk eingebundenen PC erfolgen. Für Setup- und Update-Zwecke steht an der Kabelpeitsche als Alternative auch ein RS-232/485-Anschluss bereit.

Besonders hervorgehoben wird vom Hersteller die Kompatibilität mit den Server-Lösungen des amerikanischen Softwarefabrikanten Wowza. Die Wowza-Media-Server Software dient dem interaktiven Streaming von Flash-Inhalten. Durch diese Flashanbindung des ENC-200 sei es möglich, auch bei geringen Bandbreiten und hoher Kompression gute Wiedergabequalitäten zu erzielen.

Der ENC-200 ist als Steckkarte ausgeführt, die sich in unterschiedliche Gehäuse verbauen lässt. So bietet Teracue mit seiner FR-Chassis-Serie die passenden Einbaumöglichkeiten für die Karte. Das FR-110 ist für den Einschub von einer Wandlerkarte gedacht und eignet sich für den mobilen Einsatz. Im FR-210 können 2 der auch als Coding-Blades bezeichneten Steckkarten verbaut werden. Im FR-2000-24, einem 19-Zoll Rackgehäuse, finden bis zu 21 Karten Platz. Hier können die diversen Encoding-, Decoding- und DVB/IP-Videogateway-Systeme des Herstellers kombiniert und während des laufenden Betriebs ausgetauscht werden.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Signaltechnik