IBC2017: 18.09.2017

IBC2017: Frauen in Broadcast-Führungspositionen selten

Nach Umfrageergebnissen von Rise besteht in der Broadcast-Branche noch immer ein großes Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Das soll sich ändern – Rise möchte das anstoßen.

Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass auch die Broadcast-Branche mit der Zeit geht und zumindest anstrebt, gleich viele Frauen wie Männer in Führungspositionen zu haben — oder dass die Branche zumindest auf einem guten Weg ist, das zu erreichen. Doch Rise, eine englische Gruppierung, die sich für Gender Diversity im Broadcast-Sektor einsetzt, stellte bei einer kürzlich durchgeführten Untersuchung fest, dass es in der Branche noch immer ein großes Gender-Ungleichgewicht in Führungsposition gibt. Rise, früher unter dem Namen »Females in the Broadcast Industry« (FBI) bekannt, will dies nun zu einem prominenteren Thema machen.

Welche Rolle spielen Frauen in der Broadcast-Industrie?

Kürzlich befragte Rise 100 Vertreter aller Gender: 70 Prozent sagten, dass das Arbeitsumfeld für Frauen in ihren Firmen verbessert werden könnte. Andere Punkte waren Karriereentwicklung, Kinderbetreuung und Flexibilität der Arbeit. 69 Prozent sagten, dass der Frauenanteil in ihren Firmen bei rund 25 Prozent oder weniger liege.

Nur 15 Prozent der Umfrageteilnehmer berichteten, dass das Senior Management Team einen Frauenanteil von 50 Prozent oder sogar mehr aufweise; 25 Prozent nannten 25 bis 50 Prozent Frauen — und bei 60 Prozent der Befragten waren die Frauen in Management-Führungspositionen eine noch kleinere Minderheit. In den meisten Fällen gab es dabei gar keine weiblichen Mitglieder in den Senior Management Teams.

Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer berichtete davon, dass ihnen frauenfeindliche Kommentare und Maßnahmen nicht unbekannt sind. 

Sadie Groom, Initiatorin von Rise.

»Gender-Ungleichheit ist ein ernstzunehmendes Problem in unserem Sektor, das besser thematisiert werden muss – vor allem an der Spitze einzelner Organisationen. Was soll man zu ehrgeizigen Frauen, die die Karriereleiter hochklettern wollen, sagen? Dass weniger als zwei Prozent der CEOs in unserem Sektor weiblich sind?«, fragt Sadie Groom, Gründerin von Rise. »Zusätzlich müssen wir aber auch mit den Herstellern zusammenarbeiten, um weibliche Entwickler und weibliche Nutzer ihres Equipments zu fördern. Schaut man sich den Querschnitt der Webseiten in unserer Industrie an, fällt auf: Frauen sind eindeutig unterrepräsentiert.«

Die Umfrage bestätigte auch den Wunsch nach einer Gruppe, welche die Interessen der Frauen vertritt. Rise möchte deshalb vierteljährlich Netzwerkveranstaltungen, Seminare und ein Mentorenprogramm realisieren, um weiblichen Broadcast-Mitarbeitern mehr Chancen zu eröffnen. Außerdem möchte Rise in Zukunft auch mit Gruppierungen in ähnlichen Sektoren zusammenarbeiten.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
IBC2017

Sponsoren der IBC-Berichterstattung