Editorial, Kommentar, Top-Story: 15.10.2013

Large-Sensor-Kameras im Live-Bereich

Der Look von Single-Sensor-Kameras ist schwer angesagt. Nicht nur dort, wo die digitalen Kameras klassische Filmkameras ersetzen, sondern auch in Bereichen, wo man den damit möglichen Look mit geringer Schärfentiefe schätzt. Heute kommen Single-Sensor-Kameras beim Drehen von Magazinbeiträgen, im Dokumentarfilmbereich und bei der TV-Serienproduktion vielfach zum Einsatz.

B_0311_Sony_F3_HTF_openKameras mit größeren Sensoren, die das Arbeiten mit geringer Schärfentiefe unterstützen, sind generell auf dem Vormarsch — nun auch im Live-Bereich.

Lediglich in der Sportproduktion und im Live-Bereich blieben Single-Sensor-Kameras bis dato nahezu komplett außen vor. Doch auch das ändert sich, und etliche Hersteller berichten von ersten Einsätzen ihrer Single-Sensor-Kameras in der Live-Produktionswelt.

Arri machte mit der Alexa FRO bei der IBC im vergangenen Jahr den ersten Vorstoß und das Interesse aus dem Bereich Multikamera/Live-Produktion, Single-Sensor-Kameras einzusetzen und damit einen neuen Look zu realisieren, war offenbar so groß, dass sich nun etliche Hersteller dieses Themas annehmen.

So verheiratet Ikegami die Sensortechnologie der Alexa von Arri mit der Signalverarbeitung und Studioanbindung einer Ikegami-Studiokamera, um sozusagen »the best of both worlds« zu bekommen: die geringe Schärfentiefe und den filmischen Look innerhalb der üblichen Workflows einer Mehrkamera/Live-Infrastruktur.

Etliche andere kommen ebenfalls nach und setzen in bestimmten Aspekten sogar noch eins drauf: Für die F55 bietet Sony nun einen Adapter an, der es erlaubt, die Kamera in einem üblichen Ü-Wagen-Umfeld zu nutzen, aber dennoch in 4K aufzuzeichnen. Man kann die 4K-Kamera mit großen Sensor also direkt für den Live-HD-Betrieb einsetzen und gleichzeitig das jeweilige Ereignis für die spätere Auswertung in 4K-Raw aufzeichnen.

Auch Canons C500 wurde schon verschiedentlich in Live-Umfeldern verwendet, obwohl sie dafür ursprünglich nicht konzipiert wurde und sie dabei sowohl von der Bauform, wie von den Fernsteuermöglichkeiten, Kompromisse erfordert: Der Wunsch nach einem neuen Look im Live- und Multikamera-Bereich ist definitiv greifbar — vielleicht nur ein Strohfeuer, aber derzeit ein heißes Thema.

Sie werden sehen.

Empfehlungen der Redaktion:

22.08.2013 – Doppelte Weltpremiere: Alexa als Live-Kamera bei Opernübertragung

Autor
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Editorial, Kommentar, Top-Story