Broadcast, Investition: 12.12.2016

Neue News-Regie des RBB auf Sendung

Der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) hat seine neue News-Regie in Betrieb genommen. MCI hat im Auftrag des Senders die voll automatisierte Nachrichtenregie am RBB-Standort Berlin realisiert.

Logo RBB
Beim RBB lief das Modernisierungsprojekts »Medienübergreifendes Arbeiten im Programm« (MAP), das nun seinen Abschluss findet.

Mit der  »Abendschau«  des RBB ging am 1. Dezember 2016 um 19:30 Uhr die neue News-Regie des RBB auf Sendung. Den Auftrag, die Fernsehregie mit neuester HD-Technik und einer Aveco-Studioautomation auszustatten, hatte MCI im April 2016 im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung erhalten. Innerhalb von acht Monaten Projektlaufzeit realisierte MCI die voll automatisierte Nachrichtenregie am RBB-Standort Berlin.

RBB Regie Studio E
Blick in die erneuerte Regie von Studio E des RBB in Berlin.
Fernsehzentrum des RBB in Berlin
Das Fernsehzentrum des RBB in Berlin.

Weil die Planungs- und Installationsphase bei diesem Projekt trotz der Komplexität ungewöhnlich kurz gehalten werden konnte, verblieb innerhalb der insgesamt relativ straffen Projektlaufzeit ausreichend Zeit, um das Zusammenspiel von Regieautomation, Redaktionssystem und Broadcast-Komponenten ausgiebig zu testen, die Mitarbeiter konnten sich mit den neuen Gegebenheiten umfassend vertraut machen.

Audioregie von Studio E des RBB in Berlin
Auch die Audioregie von Studio E wurde erneuert.

Grund für die Erneuerung war der Umstellungsprozess auf eine vernetzte, file-basierte Fernsehproduktion im Rahmen des RBB-internen Projekts »Medienübergreifendes Arbeiten im Programm« (MAP). Das abschließende Vorhaben innerhalb von MAP war die Erneuerung der Berliner Fernsehregie E des RBB.

Aveco Regieautomation
Für die Vor- und Live-Nachrichtenproduktion wurde eine Aveco-Regieautomation integriert.

Für die Vor- und Live-Nachrichtenproduktion wurde eine Aveco-Regieautomation integriert, die über eine OpenMedia-Anbindung verfügt. Die Prozesse der vernetzten Systeme wurden dabei an die Anforderungen der Redaktionen und des Betriebes angepasst.

Fernsehzentrum des RBB in Berlin
Das abschließende Vorhaben innerhalb von MAP war die Erneuerung der Berliner Fernsehregie E des RBB.

Darüber hinaus bestand aber eine der Anforderungen darin, dass die eingebaute Technik auch als Zentralregie für Großveranstaltungen dienen kann. Die Regie lässt sich daher nicht nur via Regieautomation steuern, sondern kann auch mit dem notwendigen Bedienpersonal besetzt werden und somit ganz klassisch im Live-Betrieb manuell nutzen. Umgesetzt wurde das so, dass jeder Arbeitsplatz neben der Einbindung in die Regieautomation, auch über die Funktionalität für die manuelle Bedienung verfügt.

MCI war bei diesem Projekt insbesondere für die Pflichtenhefterstellung, für die Automationsintegration und –Anbindung, Ausführungsplanung,  Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme und Schulung der neuen HD-Regie E verantwortlich.

Das RBB-Planungsteam bestand aus den verschiedenen RBB-Fachgruppen und dem Projektleiter Stoffer Geiling von Flying Eye. Der Generalunternehmer MCI hatte sieben Projektingenieure im Team, mit der Montage war Audioone aus Berlin beauftragt. Der reibungslose Ablauf des Projektes ist nach Angaben der Beteiligten der hervorragenden Zusammenarbeit dieser gesamten Projektgruppe zu verdanken.

Bildrechte
rbb/Hanna Lippmann, MCI

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Broadcast, Investition