Branche: 14.11.2019

Streik beim BR

Um Druck auf die kommende Runde der Tarifverhandlungen zu erhöhen, haben der BJV und Verdi die Beschäftigten des BR zum Streik aufgerufen.

BR, Logo
Zweitägiger Streikaufruf beim BR in der Tarifauseinandersetzung 2019.

Der Bayerische Journalisten-Verband (BJV) und die Gewerkschaft Verdi haben für heute und morgen die Beschäftigten des Bayerischen Rundfunks (BR) in allen Betriebsteilen des Unternehmens in Bayern zum ganztägigen Streik aufgerufen. In den Fernseh-, Hörfunk- und Internet-Angeboten des BR kommt es zu Beeinträchtigungen und Ausfällen.

Alle Betriebsteile des BR in Bayern wurden von den Arbeitnehmervertretungen zu ganztägigen Streiks aufgerufen.

Hintergrund: Der BR bietet derzeit eine Tariferhöhung für Honorare und Gehälter um 2,1 % an.

Verdi verlangt hingegen eine Anhebung  in Anlehnung an den Tarifabschluss für die Angestellten der Länder, das sind mindestens 3,2 Prozent pro Jahr. »Um unserer Forderung, uns nicht vom Öffentlichen Dienst abhängen zu lassen, nun nochmal Nachdruck zu verleihen, rufen wir die Beschäftigten zu einem 48-stündigen Warnstreik auf«, so Anette Greca von Verdi Bayern. Der Streik hat insgesamt das Ziel, bei allen bestreikten Betrieben Vergütungserhöhungen um insgesamt sechs Prozent zu erreichen — wegen der angestrebten mehrjährigen Laufzeit sind das insgesamt 3,2 % pro Jahr.

Der BJV hat höhere Forderungen: Die Gehälter sollen demnach mit einem Gesamtvolumen von 7,8 % bei einer Laufzeit von 33 Monaten erhöht werden. Freie Mitarbeiter des BR sollen effektiv gezahlte Honorare, Lizenzen, Gagen sowie Vertragspauschalen in einem Gesamtvolumen von ebenfalls 7,8 % und eine  Erhöhung der Mindest- und Höchsthonorare des Honorarrahmens erhalten, bei einer Laufzeit von 33 Monaten.

Der BR-Verwaltungsdirektor Frenzel nannte in einer Stellungnahmen den Streikaufruf der Gewerkschaften »beispiellos«. Das erschwere eine Einigung bei der kommenden Gesprächsrunde in zwei Wochen.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Branche


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: