Broadcast: 23.03.2021

Vidi erneuert Mediennetz des russischen Staatsrundfunks

Vidi liefert ein Update für das weltweit größte integrierte Medien- und Datennetz.

Rostelecom (RTC) beauftragte Vidi in Darmstadt mit der Umsetzung eines Updates für das landesweite Mediennetz des russischen Staatsrundfunks RTR. Das Netzwerk erstreckt sich über 7.000 km, deckt sieben Zeitzonen über das gesamte russische Territorium ab und verbindet fast 100 regionale und lokale Studios in ganz Russland mit der Zentrale in Moskau.

Blick auf Moskau.

In einem ersten Schritt wurden 43 Studios auf den neuesten Stand gebracht und erhielten redundante MediaLinks MDP 3020 Geräte. Auch die Netzwerkmanagement-Software wurde auf die neueste Version Vidi NMS 2.0 aktualisiert. Divers geroutete Verbindungen und die Auto-Protection durch die MDP 3020 und das Vidi NMS 2.0 sorgen für höchste Ende-zu-Ende-Verfügbarkeit. Zusätzlich wurden 20 regionale Knotenpunkte und die Zentrale in Moskau mit Routern, Switchen und Geräten zur Medienadaption aktualisiert.

Das Network Management System NMS.

RTR nutzt das Netzwerk für alle Kommunikationsbedürfnisse der Regionalstudios, teilweise mit Remote-Betrieb, Datenkonnektivität, File-Transfer, Kommunikation sowie für die Bereitstellung von Audio- und Videosignalen in verschiedenen Formaten und mit unterschiedlichen Schnittstellen. Die MDP 3020 von MediaLinks sind ausbaufähig und bieten die neuesten Kompressionsarten, die auch zur Erweiterung des bestehenden Netzwerks für neue Dienste genutzt werden können.

Vidi leistete Unterstützung in der Planungsphase, lieferte die gesamte Hardware inklusive Vorkonfiguration, Tests, Versand und Remote-Unterstützung während des Rollouts und der Installation sowie Support während des Betriebs. Im Projekt sind weitere russische Partner und die Vidi Integration OOO, die russische Tochtergesellschaft der Vidi GmbH in Darmstadt, beteiligt.

Karsten Winterberg, CTO Vidi.

Karsten Winterberg, CTO Vidi: »Es war eine echte Herausforderung, ein solches Update bei laufendem Betrieb durchzuführen, ohne den Service oder die Konnektivität der Studios zu unterbrechen. Das gesamte Netzwerkmanagement über 7 Zeitzonen abzudecken, mit mehreren Netzwerkbetriebszentralen, die kyrillische Schrift für Alias-Namen, Standorte und Beschriftung auf der Benutzeroberfläche verwenden, war eine weitere Herausforderung. Mit unserem Vidi NMS 2.0 konnten wir alle Anforderungen unseres Kunden erfüllen und sogar die zusätzlichen Herausforderungen von COVID-19 bewältigen.«

PJSC Rostelecom ist Russlands größter integrierter Anbieter von digitalen Diensten und Lösungen, der in allen Marktsegmenten vertreten ist und Millionen von Haushalten, staatlichen und privaten Organisationen abdeckt.

Rostelecom-Vertreter Yaroslav Khodokovskiy: »RTR nutzt MediaLinks Hardware, unterstützt durch den Service und die Erfahrung von Vidi seit Jahren. Das Vidi NMS ist bei uns seit Jahren bekannt und wird wegen der einzigartigen Kombination aus Flexibilität, Zuverlässigkeit und der Möglichkeit, die speziellen Bedürfnisse dieses Netzwerks in die Software zu integrieren, sehr geschätzt. Für uns gab es keine andere Wahl, als auch die nächste Ausbaustufe dieses Projektes mit Vidi und MediaLinks anzugehen.«

Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Stufe wurden aufgrund COVID-19 die nächsten Schritte zunächst gestoppt. Der Ausbau des landesweiten DTT / SFN-Netzes in Russland musste aus dem gleichen Grund gestoppt werden. Aber letztendlich ist es nur eine Frage der Zeit, wann Vidi die Aufrüstung des weltweit flächendeckendsten Mediennetzes fortsetzt.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Broadcast