Messe, Streaming, Top-Story: 02.10.2001

IBC2001-Produkte, Teil 03: Streaming

Eine Auswahl neuer Produkte der IBC2001.

Canopus: Ethernet-Streaming-Server
Canopus stellt mit MediaEdge ein sehr interessantes Ethernet-Streaming-System vor. MediaEdge ist im Grunde ein PC-Server, auf dem MPEG-2-Files gespeichert sind, die sich via LAN (Ethernet mit 100 Mbps oder höher) an einzelne Clients übertragen und dort mit Hilfe einer extrem kompakten und fernsteuerbaren Interface-Box empfangen und auf einem handelsüblichen Monitor wiedergeben lassen.
Am Wiedergabe-Ort ist also nur ein Display und das relativ preisgünstige Interface nötig, das rund 500 Mark kosten soll. Bei anderen Installationen und Streaming-Architekturen benötigt man dagegen am Abspielort einen kompletten PC oder eine relativ teure Set-Top-Box.
Die MPEG-2-Files können mit Datenraten zwischen 2 und 15 Mbps übertragen werden, wem MPEG-1-Qualität ausreicht, der kann auch solche Files verteilen. Nach Einschätzung von Canopus ist das MediaEdge-System unter anderem für den Einsatz als On-Demand- oder Präsentationssystem in unterschiedlichsten Umgebungen, etwa in Kaufhäusern, Hotels, Museen oder auch Bahnhöfen geeignet. Dank der Flexibilität des Systems sieht Canopus auch noch zahllose weitere Anwendungsbereich für MediaEdge.

Telestream: IP-System zur Übertragung von Videoströmen
Mit den Systemen ClipMailPro und ClipExpress von der Firma Telestream lassen sich MPEG-1- und MPEG-2-Daten kodieren, speichern und via IP-Verbindung versenden. Es ist laut Hersteller sogar möglich, die beiden Systeme via IP fernzubedienen, wenn nötig von nahezu jedem beliebigen Ort aus.
Ein weiteres Gerät der Telestream-Baureihe ist ClipMail ProView, ein reines Empfangsgerät, das MPEG-1- oder MPEG-2-Daten empfangen und auf Festplatte speichern kann.
Mit der Software FlipFactory bietet Telestream zusätzlich noch eine Software fürs Media-Transcoding. Integriert ist hier eine automatisierte ClipMailing-Lösung. Die FlipFactory-Software lässt sich mit WindowsNT- oder Windows-2000-Servern betreiben. (Dt. Vertrieb: Delta System AG)

Envivio: MPEG-4-Player und Zusammenarbeit mit IRT
Envivio präsentiert mit Envivio TV einen MPEG-4-Player (ISO), der Streaming, local Playback und zudem Digital Rights Protection von MPEG-4-Mediaströmen bietet. In den Player ist das Advanced-2D-Graphics-Profil von MPEG-4 implementiert, wodurch es möglich ist, Audio, Video, Grafiken, Texte und auch 2D-Animationen mit der Envivio-Software in MPEG-4-Content zu wandeln und in dieser Form zu distribuieren. Die MPEG-4-Ströme sollen sich mit nahezu jedem MPEG-4-konformen Device wiedergeben lassen. Envivio TV ist auch als Plug-In für Quicktime und RealPlayer verfügbar, es steht unter auf der Website des Herstellers zum Download bereit.
Das Institut für Rundfunktechnik (IRT) und Envivio gaben während der IBC 001 zudem bekannt, dass gemeinsam daran gearbeitet werde, den MPEG-4-Player von Envivio in DVB-MHP-Set-Top-Boxen zu implementieren. Aus der Sicht des IRT ist MPEG-4 die Technologie, die sich am besten dazu eignet, audiovisuellen Content für DVB-MHP-Set-Top-Boxen zu liefern.

IMS: Remote-Steuer-Software für Streaming
Intermedia Solutions präsentiert mit Enterprise Control eine Software-Lösung, mit der sich beliebig viele Streaming-Encoder fernsteuern lassen, wahlweise via Internet oder auch über andere Netzwerke. Dabei kann der Anwender mit Enterprise Control auch einstellen, welche Streaming-Formate und welche Bandbreiten für die angeschlossenen Encoder vorgesehen sind.
Enterprise Control eignet sich aus Sicht des Herstellers besonders für Fernsehsender und Streaming-Dienstleister, die eine umfassende Lösung für Verwaltung, Steuerung und Überwachung ihrer Encoder-Systeme benötigen. Enterprise Control arbeitet unabhängig von Hardware-Plattformen und erlaubt den Mischbetrieb von Encoder-Hardware unterschiedlicher Hersteller. Interessant ist das von IMS geplante Abrechnungsmodell für die Nutzung der Software, bei dem die Kunden nur die tatsächlich genutzte Kodierleistung bezahlen.

Open TV: Chat und SMS via Set-Top-Box
Open TV bietet Middle-Ware und Authoring-Tools für interaktives Fernsehen an. Diese Tools werden weltweit in über 18 Millionen Set-Top-Boxen eingesetzt. Zur IBC2001 stellte Open TV einen Short Message Service (SMS) und eine Chat-Plattform vor, die Anbieter in ihre interaktive TV-Services integrieren können. Open TV sieht hierin eine weitere Geschäftsmöglichkeit für die Anbieter von interaktiven TV-Services.

Downloads zum Artikel:

T_1001_IBC2001_Produktstory.pdf

Autor
C. Gebhard, G. Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Messe, Streaming, Top-Story