Signaltechnik: 01.12.2002

Alpermann+Velte: PCL PCI D

Timecode-Boards mit SDI-Buchse für Windows-PCs.

B_0500_KeinFoto

Viele Anwendungen in der modernen Videowelt erfordern es, dass PCs framegenau und sicher Timecodes lesen und verarbeiten können. Hierfür hat Alpermann+Velte eine Lösung entwickelt: Ein Timecode-Reader-Board, das in den PCI-Slot eines Computers passt und auf der Rückseite über zwei Cinch-Buchsen und einen BNC-Anschluss Timecode-Signale entgegen nimmt. Das Board mit der Bezeichnung PCL PCI D verarbeitet LTC, aber auch den in SDI-Videosignale integrierten DVITC. Damit schlägt das Board auch im Timecode-Bereich die Brücke zwischen IT- und Studiowelt.

Dank eigener Prozessoren und Speicherbausteine verarbeitet das Board die Timecodes unabhängig von der CPU des PCs, das macht die zeitkritischen Timecode-Routinen zuverlässig und sorgt für absolut präzises Timing. Das Board erkennt automatisch die Framerate (24, 25, 30 oder 30 DF) der ankommenden Signale.

Mehrere Boards vom Typ PCL PCI D können parallel im gleichen Rechner betrieben werden. Alpermann+Velte liefert Treiber und Beispiel-Software für die Windows-Betriebssysteme 95, 98, ME, NT 4.0 und 2000 mit. Auch DLL-Funktionen zum Lesen der Timecode-Werte und zur Konfiguration stehen bereit, unterstützt werden die Programmiersprachen C, C++, Visual Basic und Delphi.

Einsatzgebiete für das Board sieht Alpermann+Velte in den Bereichen Untertitelung, PC-basiertes Editing und Animation, aber auch bei interaktiven Applikationen und im technisch-wissenschaftlichen Bereich.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Signaltechnik