Kamera: 19.10.2011

Canon EOS-1D X löst EOS-1D Mark III und IV ab

Canon präsentiert die digitale Spiegelreflexkamera EOS-1D X. Sie ersetzt sowohl die Vollformat-Kamera EOS-1Ds Mark III als auch die EOS-1D Mark IV. Canon will die Kamera ab Ende März 2012 ausliefern, der Preis ist noch offen.

Die EOS-1D X bietet laut Hersteller einen Vollformatsensor mit 18,1 Megapixels, die Bildverarbeitung übernehmen zwei neuen Prozessoren (Digic 5+), außerdem gibt esein neu konzipiertes Autofokus-System und eine neue Belichtungs-Messtechnologie.

Der neu entwickelte CMOS-Vollformatsensor soll Aufnahmen mit hoher Auflösung bei maximaler Bandbreite hinsichtlich Motiv und Aufnahmesituation ermöglichen. Die neu gestaltete Sensor-Architektur bietet einen ISO-Bereich von 100 bis 51.200, erweiterbar auf 50 bis 204.800. Zwei Bildprozessoren optimieren das Rauschverhalten dabei um zwei Blendenstufen, so Canon. Die EOS-1D X besitzt außerdem ein neu entwickeltes RGB-Belichtungsmesssystem: Ein RGB-Messsensor mit 100.000 Pixeln ist mit dem AF-System verknüpft und wird von einem eigenen Digic-4-Prozessor gesteuert. Für eine korrekte Belichtung werden auch Gesichter und Farben erkannt.

Prozessortechnologie

Eine Prozessortechnologie der nächsten Generation kommt bei der EOS-1D X zum Einsatz. Das neue Canon-Modell ist die erste Kamera, die mit zwei Digic-5+-Bildprozessoren ausgestattet ist. Mit einer bis zu drei mal schnelleren Leistung gegenüber dem Vorgänger ist jeder der beiden Prozessoren auf die Verarbeitung größter Bilddatenmengen bei gleichzeitiger Reduzierung des Bildrauschens ausgelegt, so der Hersteller. In Kombination mit der 16-Kanal-Auslesung des Sensors ermöglichen die Prozessoren Reihenaufnahmen in voller Auflösung und 14-Bit-A/D-Wandlung in Raw und JPEG mit bis zu zwölf Bildern pro Sekunde – und das in allen verfügbaren Aufnahmemodi.

Eine neue Auslöser- und Spiegelmechanik reduziert die Auslöseverzögerung und den Spiegelschlag und sorgt damit für konstant hohe Leistung bei Reihenbildern mit hoher Bildfrequenz. Ein Super-Hochgeschwindigkeits-Modus erhöht die Bildrate auf vierzehn Bilder pro Sekunde bei  hochgeklapptem Spiegel im JPEG-Format.

DSLR für Filmemacher

Videos werden in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080p über den Vollformatsensor aufgezeichnet, dabei sind viele Möglichkeiten zur manuellen Einstellung von Belichtung, Auflösung und Bildrate gegeben: 1.920 x 1.080: 30 (29,97), 25, 24 (23,976) fps; 1.280 x 720: 60 (59,94), 50 fps; 640 x 480: 30 (29,97), 25 fps. Die Aussteuerung des Tonsignals kann über den LCD-Monitor kontrolliert werden. Dadurch wird die vollständige Steuerung der wichtigsten Einstellungen ermöglicht.

Dank der beiden neuen Prozessoren können außerdem Moiré-Effekte reduziert werden, so Canon.

EOS Movie bietet jetzt längere Aufnahmeoptionen: Es wird automatisch eine neue Datei erstellt, sobald die Dateiobergrenze von 4 GB  erreicht wurde. Ein neuer Intra-Frame-Video-Codec trägt ebenfalls zu bestmöglicher Videoqualität bei, denn er ermöglicht niedrigere Kompressionsraten.

Bedienung

Canon hat bei der neuen Kamera das klassische EOS-1 Design sanft überarbeitet und beispielsweise die Tasten vergrößert und die Ergonomie verbessert, um leichtes Navigieren durch die Einstellungen zu ermöglichen, selbst unter extremen Bedingungen oder mit Handschuhen. Zwei Multi-Controller inklusive eines berührungs-sensitiven Steuerrads für den Einsatz im Moviemodus erleichtern die Einstellungen. Über verschiedene konfigurierbare Funktionstasten kann die Kamera an individuelle Aufgaben angepasst werden, die am häufigsten verwendeten Funktionen und Voreinstellungen können dann per Shortcuts aufgerufen werden.

Ein intelligenter Sucher mit 100-%-Gesichtsfeld erleichtert die Wahl des Bildausschnitts, ein Gitterfeld ist auf Wunsch einblendbar. Der integrierte LCD-Schirm bietet eine Auflösung von 1.041.000 Bildpunkten, er misst 8,11 cm in der Diagonalen (3,2 Zoll). Eine Abdeckung aus gehärtetem Glas soll den Monitor vor Stößen oder Kratzern schützen.

Konstruktion

Die EOS-1D X weist ein leichtes Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung auf. Die neueste Ausführung des Canon EOS Integrated Cleaning System nutzt Technologien aus dem Canon-Objektivbereich und setzt eine verbesserte Ultraschalltechnologie ein, um Staub und Schmutz noch effektiver vom Sensor zu lösen.

Auch der optimierte Verschlussmechanismus sorgt für geringeren Verschleiß, so Canon. Er ist für rund 400.000 Verschlusszyklen ausgelegt und bietet erhöhte Verlässlichkeit und Sicherheit. Abdichtungen bei den Bedienelementen und den Gehäuseteilen sollen besser vor Staub und Spritzwasser schützen.

Zubehör

Als Bestandteil des EOS Systems ist die EOS-1D X kompatibel zum Sortiment an Objektiven, Speedlite EX Blitzgeräten und weiterem Zubehör. Als Aufrüstung für Besitzer einer EOS-1D Mark IV oder EOS-1Ds Mark III ist sie zu zahlreichen EOS-Zubehörartikeln kompatibel, so dass die Kamera in eine bereits vorhandene EOS-1 Ausrüstung eingebunden werden kann.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera