Kamera, Messe: 13.09.2012

IBC2012: Onboard-HD-Kameras beim Moto GP

Die Motorradrennen der Moto-GP-Reihe produziert der TV-Dienstleister Dorna Sports und setzt dabei nicht nur bei den Kameras an der Strecke und in den Paddocks Fujinon-Objektive ein, sondern neuerdings auch bei den Onboard-Kameras. Fujifilm half mit der Entwicklung von Sonderobjektiven mit, die Onboard-Kameras der Motorräder auf HD umzurüsten.

Der TV-Dienstleister Dorna Sports produziert die Fernsehbilder der Moto-GP-Rennen. Weltweit verfolgen über 320 Millionen Zuschauer in mehr als 200 Ländern diese Motorradrennen. Bei solchen Zahlen verwundert es kaum, dass sehr aufwändig produziert wird: Für die TV-Übertragung der Rennen setzt Dorna über 120 Kameras ein, die pro Rennen üblicherweise rund 12 Stunden live berichten. Dabei arbeitet Dorna mit umfangreichem Fujifilm-Equipment: Im Einsatz an den Rennstrecke sind unter anderem die folgenden HD-Objekive: XA101x8.9, XA88x8.8, HA76x9.3, HA27x6.5, HA13x4.5, HA18x7.6 und HA23x7.6. 

Einen Teil des bei den Rennen genutzten Kameraparks machen Onboard-Kameras aus, die auf und in den Motorrädern der Moto-GP-Fahrer verbaut sind und eingesetzt werden, um dramatische, sehr dynamische Bilder aus der Strecken- und Rennfahrerperspektive einzufangen. Die Anforderungen an diese Minikameras sind nicht nur von videotechnischer Seite und in puncto Miniaturisierung besonders hoch: Sie müssen auch enorme Beschleunigungsmomente, Lastwechselreaktionen und Vibrationen verkraften, die weit jenseits gängiger Belastungen für optisches und elektronisches Equipment liegen. Eine Zahl verdeutlicht dies: Bei Geschwindigkeiten von 340 km/h und mehr wirken Kräfte die dem 300fachen der Erdbeschleunigung entsprechen (300 g) auf einzelne Bauteile — und solche extremen Verhältnisse muss eine kleine Kamera erst einmal wegstecken.

Strecke, Fahrmanöver und Rennereignisse aus Sicht der Fahrer darzustellen, spielt in der TV-Berichterstattung natürlich eine essenzielle Rolle, stellen sie doch action-geladene Momente direkt von der Rennstrecke dar. Mit der Umstellung der allgemeinen Berichterstattung auf HD wollte der TV-Dienstleister Dorna Sports auch die Onboard-Kameras auf HD umrüsten und fand in Fujifilm einen Partner, der in der Lage war, passende Sonderobjektive für die miniaturisierten Onboard-Kameras zu entwickeln. Daraus entstand die Linse HF6SA-3, 1:2/6 mm, die mit den HD Gigawave Onboard-Kameras »DOBD Series Miniature« eingesetzt wird. 

Andreas Adler von Fujifilm erläutert, dass bei den Motarradrennen der Moto-GP-Reihe nicht nur die Kameras an der Strecke mit Fujinon-Objektiven arbeiten, sondern dass Fujifilm mit der Entwicklung von Sonderobjektiven auch mitgeholfen hat, die Onboard-Kameras auf HD umzurüsten.

Am Fujifilm-Stand konnte man sehen, wie die Kameras in das Yamaha-Rennmotorrad YZR-M1 des Rennfahrers Jorge Lorenzo eingebaut sind, ebenso konnte man am Stand auch Demomaterial mit eindrucksvollen Aufnahmen dieser Minikameras sehen.

Manel Arroyo, Managing Director bei Dorna, urteilt über die Zusammenarbeit mit Fujifilm: »(…) Ein Objektiv zu bauen, dass unter solch extremen Bedingungen eingesetzt werden kann, ist außergewöhnlich anspruchsvoll und ich bin sehr zufrieden, dass wir die Ergebnisse unserer Zusammenarbeiten bei der IBC präsentieren können.« Andreas Adler, Senior VP bei Fujifilm Europe, ergänzt: »(…) Die Objektive für die Onboard-Kameras haben wir speziell für diese extremen Bedingungen konzipiert, und die Ergebnisse, die sie liefern, unterstreichen die hohe Qualität, Robustheit und Zuverlässigkeit von Fujinon-Objektiven.«

Anzeige:

Empfehlungen der Redaktion:

24.04.2012 – NAB2012: Fujifilm-Neuheiten, darunter PL-Zoom mit Handgriff