Site-Report, Tech-Talk, Top-Story, Video, Workflow: 04.07.2019

KST Moschkau: Ganz vorne dabei

Das Systemhaus KST Moschkau im rheinischen Düren nahm in diesem Jahr sein neues Innovation Center in Betrieb. film-tv-video.de war vor Ort und hat sich über das Projekt informiert.




Studios

Das Innovation Center ist ein lebendes Projekt, das wächst. An vielen Stellen ist es schon weit gediehen, an anderen entwickelt es sich noch. So ist es auch bei den drei Studios. Zwei davon sind schon sehr weit entwickelt (A und B), während sich Studio C noch weitgehend in der Planung befindet.

Studio A
KST Moschkau, ©Nonkonform
Studio A ist perspektivisch dem Tagesthemen-Studio nachempfunden.

Studio A ist dem Tagesthemen-Studio nachempfunden – hier soll es perspektivisch ein klassisches Moderatoren-Pult und eine große 2x 4k+ (somit ~10.000 x 2.880 px) Projektionsfläche im Hintergrund geben. »Wir wollen den Kunden zeigen, dass die traditionelle Art der Fernsehproduktion den modernen Workflow nicht ausschließt, sondern im Gegenteil in vielen Fällen sogar die ideale Basis dafür ist. Das Thema Echtzeitgrafik spielt in diesem Studio daher eine wichtige Rolle. Zentrales Element ist hier ein Roboter, »schlichtweg deshalb, weil wir von keinem anderen System ein präziseres Tracking und perfektere Moves erhalten«, so Moschkau.

KST Moschkau, ©KST Moschkau
Den aktuellen Trend zu Cine-Style-Kameras im Livebetrieb hat KST Moschkau schon aufgegriffen.

Das Studio soll aber auch dazu dienen, verschiedene Kameras zu vergleichen. Den aktuellen Trend zu Cine-Style-Kameras im Livebetrieb hat KST Moschkau schon aufgegriffen und ganz aktuell in sechs VaricamLT »Ready for Live« Kamerazüge investiert. Das perfekte Equipment, findet Moschkau.

KST Moschkau, ©Nonkonform
Studio A soll auch dazu dienen, verschiedene Kameras zu vergleichen.

»Der klare Qualitätsvorsprung der Kamera hat uns letztlich zu dem Investment in die VaricamLT bewegt. Somit können unsere Kunden sie über eine Mietoption bei Bedarf einsetzen und so die Vorteile der Kamera projektspezifisch nutzen und testen. Weiter sind auch drei konventionelle Studiokameras vorhanden, auch diese in 4k, dem durchgehenden Produktionsstandard des Innovation Center.

Der Einbau eines Robycam-Compact-Systems ist ebenfalls geplant. »Das werden wir auch in CamBot integrieren« – dazu später mehr.

Studio B
KST Moschkau, ©Nonkonform
Blick ins Greenscreen-Studio.

Im Studio B befindet sich das virtuelle Greenscreen-Studio: »Das ist unser größtes Experimentierfeld, hier haben wir sehr viel Grundlagenforschung betrieben«, so Moschkau. Hier steht das das Thema Automation mittels Remote-Systemen und robotischen Kamerazügen im Fokus. Unter anderem sind zwei KST-UR10BC Robotiksysteme mit 4K-VariCamLT-Köpfen und mehrere AW-UE150 PTZ-Kameras in dem virtuellen Studio installiert. Wie in diesem Studio gearbeitet werden kann, beschreibt der Abschnitt Automation.

Studio C
KST Moschkau, ©Nonkonform
Im Studio C soll künftig Augmented Reality umgesetzt werden.

In diesem Studio soll künftig Augmented Reality umgesetzt werden. Die Idee dahinter: Im angrenzenden Greenscreen-Studio B wird es ein virtuelles Set geben, das für eine Magazinsendung konzipiert ist. Dieses Set soll spiegelverkehrt im Studio C in der Realität nachgebaut werden. Dann kann der Moderator von der virtuellen in die reale Umgebung wechseln– im Idealfall ohne dass die Zuschauer dies merken. »Wir wollen virtuelle Sets entwickeln, bei denen der Betrachter nicht so leicht feststellen kann, ob sie echt sind«, erklärt Axel Moschkau.

CamBot.Robot im virtuellen Studio ist als stationäre Lösung aber genauso auch auf horizontalen und vertikalen Schienen verfügbar. »Den Roboter des CamBot.System kaufen wir in der Rohbaugruppe zu. Nach einen Selektionsverfahren ermitteln wir die am perfektesten laufenden Systeme und optimieren diese, vereinfacht gesagt, auf Broadcast. Die wichtigste Ergänzung ist dabei die Steuerung, also CamBot.Control. Wir nehmen direkten Einfluss auf die Kinetik des Roboters, steuern ihn also nicht nur fern. CamBot.System wird von Panasonic Broadcast & Pro AV Europe vertrieben, Planung, Entwicklung und Herstellung findet aber bei KST Moschkau statt. Einige Bestandskunden in DACH betreut KST Moschkau direkt.

Resümee

»Mit der Möglichkeit, Neues voran zu bringen, folgen wir mit dem KST Innovation Center konsequenter denn je der inzwischen seit drei Generationen und fast 35 Jahren bestehen Philosophie des Unternehmensgründers Udo Moschkau. Er wird sich Ende 2019, mit fast 80 Jahren, aus der Unternehmensleitung zurückziehen und diese vollständig in die Hand der nachfolgenden Generationen übergeben.« Axel Moschkau

Mit dem KST Innovation Center hat das Team um Axel Moschkau eine Plattform entwickelt, die umfangreiche Workflow- und Equipment-Tests ermöglicht. Mehr noch: Damit bietet sich die Chance, in alle Richtungen zu entwickeln, zu testen und zu arbeiten. Daraus können völlig neue Ansätze und Lösungen entstehen. Und das ist es, was Axel Moschkau besonders schätzt:

»Manchmal entstehen durch die Kombination unterschiedlichster Systeme Lösungen, an die man zunächst gar nicht gedacht hat. Das herauszufinden gelingt nur in einem Umfeld, wie es das Innovation Center bietet. Und deshalb ist es für uns und auch für andere so wertvoll.«

KST Moschkau, ©Nonkonform
Die Weichen sind gestellt: Felix und Axel Moschkau haben viele Pläne für die Zukunft.

Seite 1: Innovation Center bei KST Moschkau – die Idee
Seite 2: Regie
Seite 3: Automation mit CamBot
Seite 4: Studios

Keine Story mehr verpassen? Einfach hier den Newsletter abonnieren.

Autor
C. Gebhard, G. Voigt-Müller

Bildrechte
Nonkonform, KST Moschkau

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Site-Report, Tech-Talk, Top-Story, Video, Workflow