Postproduction: 22.02.2003

Discreet: Neue Software-Versionen am High-End

Die neuen, nach Herstellerangaben komplett überarbeiteten Software-Versionen der High-End-FX-Systeme Inferno, Flame und Flint von Discreet, sind jetzt verfügbar.

»Erste Anwender der Software sind der Meinung, dass dies das wahrscheinlich wichtigste Release in der Entwicklung der Produkte ist,« freut sich Paul Lypaczewski, General Manager von Discreet.

Inferno 5, Flame 8 und Flint 8 sind die neusten Versionen der VFX– und Compositing-Systeme von Discreet. Die überarbeitete Software-Architektur sorgt laut Hersteller ganz besonders für Verbesserungen im Arbeitsablauf. Alle genannten Systeme bieten jetzt Mixed Resolution Editing und wurden mit erweiterter Editing-Funktionalität ausgestattet. Flame wurde zudem mit neuen Features ausgestattet und die Bedienoberfläche wurde verändert.

Weitere Details:
Inferno, Flame und Flint arbeiten in den aktuellsten Versionen format- und auflösungsunabhängig, auch innerhalb des gleichen Projekts. Compositing von Layern unterschiedlicher Auflösung bis zu 2K und sogar 6K ist möglich. Clips lassen sich schnell in ein anderes Format konvertieren.

Das 3D-Compositing-Modul arbeitet jetzt mit mehreren Kameras und bietet erweiterte 3D-Unterstützung im FBX-Format von Kaydara. 3D-Modelle aus 3dsmax, Maya, Lightwave, Softimage XSI und 3D können direkt übernommen und manipuliert werden.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Postproduction