Recording, Test, Top-Story: 25.07.2003

Mini-Box

Kleiner gibt’s nicht: Panasonic kombiniert ein Ausklapp-Display und ein Mini-DV-Laufwerk zum derzeit kleinsten und leichtesten DV-Recorder AG-DV1DC.

Panasonics AG-DV1 ist ein einfacher, kompakter DV-Recorder mit ausklappbarem LC-Display. Im Laufwerk finden Mini-DV-Kassetten Platz.

Kaum zu glauben: Auch wenn die kleine Kiste kaum ein halbes Kilo auf die Waage bringt: Es ist ein vollwertiger Mini-DV-Recorder mit Ausklapp-Display. Ein Camcorder ohne Objektiv: Diese Formel beschreibt den kleinsten und leichtesten portablen DV-Recorder, der derzeit auf dem Markt verfügbar ist. Damit unterscheidet sich das Gerät auch grundlegend von den anderen portablen DV-Recordern mit Minimalabmessungen.

Der Recorder kann auf jede seiner sechs Seiten gestellt oder gelegt werden. Auf der Akku- und auf der Display-Seite ist das natürlich etwas ungeschickt, geht aber auch. Der DV1 neigt dabei in keiner Position übermäßig zum Kippen. Dank kleinem Stativgewinde im Boden und Befestigungsbohrungen an der Gehäuserückseite lässt sich der Kleine in verschiedensten Positionen und mit unterschiedlichsten Halterungen montieren: Überall dort, wo es eng zu geht und ein Recorder mit relativ großem Display netzunabhängig zum Einsatz kommen soll.

Richtig ruppig sollte es am Einsatzort des AG-DV1DC allerdings nicht zugehen: Das Gerät macht keinen besonders robusten Eindruck, wirkt wegen seiner sehr plastikhaften Anmutung insgesamt sogar eher etwas fragil und empfindlich.

Neben dem Li-Ionen-Akku mit 7,2 V Versorgungsspannung lässt sich Panasonics kleine Mini-DV-Kiste auch mit 7,9 Volt Gleichspannung betreiben. Im Aufnahmebetrieb liegt die Leistungsaufnahme laut Panasonic bei 4,5 W, beim Umspulen steigt sie auf 6,5 W an.

Dass der DV1 eher für aktive Anwender mit ungewöhnlichen Ideen und Plänen konzipiert ist, das zeigen weitere Details: Panasonic druckt in der Bedienungsanleitung auch einen Schaltplan für die Start-Stopp-Buchse ab, so dass man den Recorder mit eigenem Zubehör fernstarten kann.

Wer’s bequemer mag, weniger aufs Basteln versessen ist und den Recorder eher in Standardsituationen einsetzt, dem bietet die beiliegende IR-Fernbedienung kabellosen Zugriff auf alle Funktionen des Geräts. Diese Fernbedienung zeigt noch einmal, dass der AG-DV1DC aus einem Camcorder entstanden ist: Es handelt sich um Panasonics Standard-Camcorder-Fernbedienung.

Panasonics »Camcorder ohne Objektiv« spielt DV und DVCAM ab, nimmt aber immer in DV auf. Mit dem Panasonic-Profiformat DVCPRO kann der Kleine nichts anfangen, Versuche in dieser Richtung scheitern schon daran, dass nur kleine Mini-DV-Kassetten in den Schacht des Recorders passen, die es bei DVCPRO nicht gibt.

Bedient wird der Recorder über ein paar wenige Tasten und via Bildschirmmenü. Innerhalb des Menüs lässt sich etwa auch umschalten, ob die Audiobuchse Hochpegel- (Line) oder Niedrigpegel-Signale (Mic) verarbeiten soll. Bei der Dreipol-Klinkenbuchse AV-Jack kann per Menü zwischen Ausgang (Out/Phones) und Eingang (In) gewechselt werden. Die vierpolige DV-Buchse lässt sich ebenfalls für In und Out nutzen.

Ein klarer Konstruktionsmangel des AG-DV1DC ist die Platzierung der Y/C-Buchse. Die liegt hinter dem Akku, lässt sich also nur verwenden, wenn der Akku abgenommen wurde und ein Netzgerät angeschlossen ist. Was sich die Konstrukteure dabei gedacht haben, bleibt ein Rätsel.

Happig ist der Preis des AG-DV1DC: 2.436 Euro soll der Recorder kosten. Schon für wesentlich weniger Geld gibt es im Handel Display-Camcorder, die auch nicht größer, sondern sogar noch kleiner sind und an die sich ebenfalls externe Kameras anschließen lassen.

Zugegeben: Der AG-DV1DC ist sicher und simpel als Recorder zu bedienen, was ihn von vielen Camcordern mit ihren zahllosen fummeligen Minischaltern unterscheidet. Außerdem hat der Mini-Recorder im Vergleich zu den allermeisten Mini-Camcordern mit ähnlicher Gesamtbaugröße bei der Display-Größe die Nase vorn. Aber wenn es fürs gleiche Geld, das der »Camcorder ohne Objektiv« kostet, auch einen mit Objektiv gibt, werden wohl nur wenige Anwender mit sehr speziellen Anforderungen zu Panasonics kleinstem DV-Recorder greifen.

Downloads zum Artikel:

T_0703_Pana_AG_DV_L.pdf

Autor
C. Gebhard, G. Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Recording, Test, Top-Story


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: