Postproduction, VFX: 21.06.2013

Digital Anarchy: Beauty Box Video 3.0

Digital Anarchy stellt die neue Version seiner Software für »digitales Make-Up« vor. Mit Beauty Box Video 3.0 lassen sich Hautunreinheiten schnell und automatisiert reduzieren.

B_0613_Digital-Anarchy_BBV3_portrait-01Beauty Box Video 3.0 reduziert Hautunreinheiten, die bei der Aufnahme mit hohen Auflösungen oft unangemessen stark zu Tage treten. In der neuen Version wurden die Funktionen für Gesichtserkennung und Maskierung weiter verbessert, eine erweiterte Hardware-Unterstützung soll zudem schnelles Rendering ermöglichen.

Speziell beim Drehen mit hohen Auflösungen kann es vorkommen, dass eine zu detaillierte Wiedergabe der Haut unvorteilhaft wirken kann: Aufgrund der hohen Bildschärfe werden Hautunreinheiten der Person vor der Kamera unangemessen stark betont, vor allem dann, wenn bei einer Produktion kein Make-Up benutzt wird. Mit Hilfe von Beauty Box Video 3.0 ist es möglich, solche Effekte nachträglich glattzubügeln und zu reduzieren. Die Software bietet hierfür eine automatische Gesichtserkennung und erzeugt eine entsprechende Maske für Hauttöne, mit der die nachfolgende Korrektur auf eben diese Hauttöne begrenzt wird. Der User hat jedoch auch die Möglichkeit, die Maske in etlichen Parametern manuell einzustellen und zu verändern. Die Software geht laut Hersteller relativ subtil vor, sodass nicht automatisch ein künstlicher oder zu perfekter Eindruck entsteht: Beispielsweise bleiben die Augen und individuelle Details in der Hautstruktur von der automatischen Haut-Weichzeichnung ausgenommen, wodurch auch nach der Bearbeitung ein natürlicher Gesamteindruck gewahrt bleiben soll.

Laut Hersteller wurde bei Beauty Box Video 3.0 im Vergleich zur Vorgängerversion die Gesichtserkennung sowie die Maskierungsfunktion weiter verbessert. So soll nun auch ein Gesicht unter wechselnden Lichtverhältnissen besser mit der Automatikfunktion erfasst werden können. Zudem lassen sich mit der neuen Version Hot-Spots, also überbelichtete Stellen auf der Haut, besser reduzieren – wodurch die gesamte Aufnahme hochwertiger wirken soll. Eine erweiterte Hardware-Unterstützung für die GPUs von Nvidia und ATI soll das Rendering wesentlich beschleunigen. Zudem wurden über 35 Style-Presets integriert, die auf einfache Weise auf das Material angewendet werden können. Neben Voreinstellungen für das Weichzeichnen von Hauttönen stehen hier auch Presets zur Verfügung, die den Look der gesamten Einstellungen beeinflussen, beispielsweise Schwarz-Weiß-Effekte oder Tönungs-Effekte.

Beauty Box Video 3.0 von Digital Anarchy funktioniert als Software-Plug-In und ist sowohl für Mac als auch Windows erhältlich. Das Plug-In ist für verschiedene Host-Applikationen verfügbar: Neben einem Bundle für Premiere Pro / After Effects gibt es momentan auch eine Variante für FCP 7 und FCP X. Demnächst soll Beauty Box Video 3.0 auch als Plug-In für Avid verfügbar sein. Aktuell kann bereits eine Beta-Version der Avid-Variante beim Hersteller heruntergeladen werden, ein genaues Release-Datum ist jedoch noch nicht bekannt. Angekündigt und derzeit ebenfalls noch im Beta-Stadium sind zudem die Plug-Ins für Assimilate Scratch, Sony Vegas, Nuke und Nucoda. Beauty Box Video 3.0 kostet 199 US-Dollar.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Postproduction, VFX