Kamera: 29.08.2019

Panasonic stellt 6K-Vollformat-Systemkamera S1H vor

Mit der Lumix S1H präsentiert Panasonic eine neue spiegellose digitale Systemkamera mit Vollformat-Sensor. Sie bietet 6K-Aufzeichnung mit 24p. Markus Matthes stellt die Kamera im Video vor.

Panasonic bietet nun drei Vollformat-DSLM-Modelle der Lumix S-Serie an – die S1R, die S1 und die neue S1H. Die Lumix S1R ist ideal für hochauflösende Aufnahmen, die Lumix S1 ist eine fortschrittliche Hybridkamera für hochwertige Fotos und Videos und die S1H wurde speziell für die Filmproduktion konzipiert und entwickelt. Sie soll rund 3.360 Euro netto kosten und im Laufe des Jahres 2019 noch ausgeliefert werden. Einen genauen Liefertermin gibt es allerdings noch nicht.

Die Lumix S1H wurde speziell für die Filmproduktion konzipiert und entwickelt.

Der neu entwickelte 24,2 Megapixel Vollformat-Sensor mit Tiefpassfilter nutzt die Dual-Native-ISO-Technologie mit zwei Grundempfindlichkeiten für minimales Rauschen bei hohen Empfindlichkeiten. Der Dynamikbereich der S1H mit über 14 EV-Stufen entspricht dem Niveau von Cinekameras. Ihr V-Log/V-Gamut ist kompatibel mit dem VariCam-Cinema-Look.

Dank Panasonics wärmeableitender Technologie und einem integrierten Lüfter hat die S1H anderen Kameras eine unbegrenzte Aufnahmezeit in allen Aufnahmemodi voraus. Darüber hinaus sind HDR mit HLG (Hybrid Log Gamma), 4:2:2 10 Bit HDMI Ausgang und ein anamorphotischer 4:3-Modus verfügbar. Dazu kommt eine Vielzahl praktischer Tools für die Filmproduktion, wie z.B. Aufnahmelicht, ein Waveform-Monitor und ein V-Log-Vorschau-Assistent.

https://youtu.be/


Markus Matthes stellt die SH1 im Video vor.
Der Touchscreenmonitor ist frei schwenkbar.

Die Lumix S1H ist mit einem gehäuseintegrierten Bildstabilisator zur effektiven Kompensation von Kamerabewegungen bei Aufnahmen aus freier Hand ausgestattet. Dank der Kombination von Body I.S. (5-Achsen) und dem O.I.S. (Optischer Bildstabilisator, 2-Achsen) sollen längere Verschlusszeiten bis in den Telebereich von 200mm möglich werden. Der frei schwenkbare Touchscreen-Monitor, der Sucher und das großformatige Schulter-Display auf der Kamera zeichnen sich durch hohe Auflösung aus. Panasonic hebt weiter das wetterfeste und robuste Gehäusedesign der S1H hervor.

Die Lumix S1H ist mit einem Vollformat-Sensor bestückt.

Das spiegellose 35mm-Vollformat-Kamerasystem der Lumix S-Serie nutzt das L-Mount-Bajonett als Objektivanschluss. Damit hat der Anwender bis 2020 Zugriff auf über 45 verfügbare oder geplante Wechselobjektive von Panasonic, Leica Camera und Sigma, darunter elf Lumix S/S PRO Objektive. Diverse Objektivadapter erlauben darüber hinaus den Einsatz weiterer Objektive. So eröffnet das L-Bajonett ein umfangreiches Spektrum an kreativen Möglichkeiten.

Das spiegellose 35mm-Vollformat-Kamerasystem der Lumix S-Serie nutzt das L-Mount-Bajonett als Objektivanschluss.
First Impressions

Bei der Vorstellung der Kamera in Hamburg war film-tv-video.de-Autor Sas Kaykha vor Ort. Er konnte erste Eindrücke der Panasonic-Kamera gewinnen und fasste sie stichwortartig zusammen:

Die Kamera bietet Dual-Native-ISO.
  • Kein beschnittenes V-LOG L
  • Timelapse ist jetzt auch mit V-Log möglich, damit man diese Clips besser mit normalen (V-Log) Aufnahmen matchen kann.
  • Im Menü lassen sich die Aufnahmeformate filtern. Man kann sich zum Beispiel nur alle 10Bit-Formate anzeigen lassen.
  • Der Timecode lässt sich über die Blitzbuchse synchronisieren
  • Der Waveform-Monitor ist in der Größe anpassbar
  • Ein Luminanz-Spotmesser wurde integriert
  • Während der Aufnahme kann man jetzt einen durchgehend roten Frame ums Bild anzeigen lassen, ähnlich wie bei Arri-Kameras
  • Der blinkende Rec Dot während der Aufnahme ist ziemlich leicht zu übersehen
  • Master Pedestal ist einstellbar
  • Der Stabilisator lässt sich in seiner Intensität einstellen. Man kann jetzt entscheiden, wie stark er eingreift. Gerade für gewollte Handheld-Shots ist dieses Feature ziemlich spannend
  • Für die Audiolevels gibt es nun 32 Stufen, der Sound lässt sich komplett muten
Die Lumix S1H ermöglicht anamorphotische Aufnahme in 4K.
  • Limiter und Frequenzband sind an Board, beide ausschaltbar
  • Das kleine Display oben liefert mehr Informationen, etwa Audiolevels
  • Vorne und hinten gibt es Tally Lamps, auch diese lassen sich natürlich komplett ausschalten
  • Die Kamera bietet ein Pinhole neben dem Stativgewinde (Das ich das noch erleben darf bei Video-DSLR/M).
  • Zusätzlich zum Auslöseknopf oben befindet sich jetzt vorne an der Kamera ein weiterer Auslöse-Button.
  • Anamorphotischer Desqueeze von 1.30, 1.33, 1,5, 1,8, 2, was uns zum nächsten Punkt bringt:
  • Anamorphotische Aufnahme in 4k (4:3) 50p 4:2:0 10 Bit. Hier allerdings im S35 Crop.
  • Beim Formatieren der Karte kann man angeben, LUTs und sonstige Kameradaten nicht zu löschen
  • Dual ISO bei 640 und 4000
  • Beim Arbeiten mit Sucher lassen sich auf dem Klappdisplay die Kameradaten anzeigen