Kamera, Kino: 23.11.2018

»Crazy Rich Asians« mit VariCam Pure

Für den Kameramann Vanja Černjul war die VariCam Pure die geeignete Produktionskamera, um »Crazy Rich Asians« in 4K Raw zu drehen.

Ausschlaggebend bei der Entscheidung für das Kamera-Flaggschiff von Panasonic für die Produktion von »Crazy Rich Asians« war für Vanja Černjul neben dem 4k S35-Sensor die »Vielseitigkeit sowie Robustheit, vor allem mit dem integrierten Codex VRaw2 Rekorder«, die er bereits bei einer vorherigen Produktion erprobt hatte. »Ich konnte bequem verschiedene ISO-Einstellungen innerhalb einer Szene mixen«, erzählt Černjul weiter. »Es war befreiend, nicht mehr von den Lichtverhältnissen anderer Lichtquellen abhängig zu sein.«

Besonderen Anforderungen unterlag das Projekt wegen der 42 Drehtage, die an 38 Locations in ganz Asien zu absolvieren waren. Das betraf nicht nur die Logistik, sondern auch gestalterische Herausforderungen. So erwartete Regisseur Jon Chu unterschiedliche Looks, um die Gegensätze der diversen Spielorte visuell zu charakterisieren.

»Crazy Rich Asians« ist nach Produktionsangaben der erste US-Streifen seit 1993 mit asiatisch besetzten Hauptrollen. In Deutschland kam der Film mit dem Titel »Crazy Rich« am 23. August in die Kinos.

Vanja Černjul
Vanja Černjul dreht »Crazy Rich Asians« mit Panasonics VariCam Pure.

Bildrechte
Panasonic.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera, Kino