Unternehmen: 12.07.2006

VCC realisiert leistungsfähige Ringleitung und bietet neue Services

Das Postproduktionshaus VCC Perfect Pictures AG hat zwischen den Standorten Hamburg, Düsseldorf, Berlin und Frankfurt eine zweifache 2,5-Gigabit-Ringleitung in Betrieb genommen, die den Kunden des Unternehmens neue Arbeitsweisen eröffnet. Weiter hat VCC in ein neues Baselight-Farbkorrektursystem investiert und bietet jetzt auch TV-Tracking-Services an.

Die Ringleitung ermöglicht es VCC, Projekte dezentral zu bearbeiten. Das spart den Kunden Reisezeit und -kosten. Für VCC hat die Lösung zudem den Charme, dass nicht an jedem Standort direkt alle eventuell benötigten Geräte vorgehalten werden müssen: Man hat von jedem der vernetzten Standorte aus auch Zugriff auf Geräte, die nur an einem anderen Standort vorhanden sind. Die Kunden können in Echtzeit mit einem Operator und einem System arbeiten, die sich räumlich getrennt in einer anderen Stadt befinden — auf Grund der hohen Bandbreite der Ringleitung geht das ohne Qualitätskompromisse, wie VCC betont: Operator und Kunde steht die volle Bildqualität zur Verfügung, beide sehen das gleiche Bild — auch deshalb, weil VCC nach eigenen Angaben hohen Wert auf die Kalibrierung der verwendeten Monitore legt. Die VCC-Lösung hilft auch Transportkosten zu sparen, denn man muss nicht mehr Bänder und Kassetten transportieren, sondern nur noch Daten und kann bei Bedarf am Zielort immer noch eine physische Kopie auf Kassette ziehen.

Neben der bestehenden Anbindung der Telecine-on-Demand zwischen Hamburg und Düsseldorf bietet VCC den neuen Ringleitungs-Service nun auch in Frankfurt und Berlin an. Durch die Architektur der Ringleitung können zudem bereits diverse Maschinen — unabhängig von ihrem Standort — ferngesteuert betrieben werden.

VCC bietet die Ringleitung auch anderen Unternehmen für formatunabhängige Überspielungen und Übertragungen an. Zeitkritische Projekte lassen sich damit schnell distribuieren, und auf Wunsch können Unternehmen auch dauerhaft an die VCC-Ringleitung angeschlossen werden. Letzteres ist aus Sicht von VCC besonders für Postproduktionen, Film- & Fernsehproduktionen, Industriekunden, Fernsehsender und Sportrechte-Vermarkter interessant.

Wie gut der neue Service ankommt, illustriert VCC an einem aktuellen Beispiel: Für ein Vorbereitungsspiel zur WM war es dank der Ringleitung möglich, innerhalb einer Stunde die aktuelle Version eines TV-Spots von Hamburg in das Frankfurter Fußball-Stadion zu liefern.

VCC-Ringleitung: Technische Eckdaten

Die Wavelength-Leitungen hat VCC bei Colt Telecom angemietet, die aktiven Komponenten administriert das Postproduktionshaus selbst.

Generell ist VCC in der Lage, SD- wie auch HD-SDI-Signale zwischen allen Standorten auszutauschen. Jeder Standort verfügt dabei über 2 x 2,5 Gbps Bandbreite: Damit können in jede Richtung ein HD- sowie zwei SD-Signale übertragen werden. Hierbei sorgt eine von VCC entwickelte Kreuzschienen-Software dafür, dass die Operator in der Lage sind, selbst SD- oder HD-Verbindungen zu den einzelnen Standorten zu schalten.

Zusätzlich verfügt VCC über Gigabit-Ethernet von jedem zu jedem Standort, was für Anwendungen wie etwa Leporello, die web-basierte Archiv- und Distributions-Plattform oder auch für gemeinsam genutzte Render-Farmen interessant ist.

Die Ringleitung bietet zudem noch etliche weitere Möglichkeiten: So ist es etwa dank VITC möglich, exakte Dubs von MAZ zu MAZ zu realisieren oder auch in Flame-Archiven zu recherchieren und ganze File-Archive in akzeptabler Geschwindigkeit zu übertragen. Gerade auch die exakte, timecode-verkoppelte Überspielung kommt nach Firmenangaben bei den Kunden von VCC sehr gut an.

Damit die Suiten an den einzelnen Standorten über den reinen Datentransfer hinaus auch reibungslos von Mensch zu Mensch miteinander kommunizieren können, hat sich VCC für ein neues Videokonferenz-System auf Basis von Sony Ipela entschieden. Es ermöglicht künftig auch Konferenzschaltungen und bietet eine sehr gute Audioqualität.

Einige Zahlen verdeutlichen, wie leistungsfähig die Ringleitung ist, die VCC installiert hat: Die 2,5 Gbps-Ringleitung kann 320 MB pro Sekunde oder 18,75 GB pro Minute von einem Standort zum anderen kopieren. Der Inhalt einer DVD mit etwa 8 GB lässt sich also in einer knappen halben Minute übertragen, der einer einfachen CD in 2,2 Sekunden.

Baselight

Die Anschaffung eines weiteren HD-fähigen Baselight-Systems in der VCC-Gruppe, das an die Ringleitung angeschlossen wird, zeigt den Trend auf, Hardware wenn möglich zu bündeln und Workflows über IT-Strukturen zu vernetzen. Bei jeder Investition achtet VCC nach eigenen Angaben daher besonders auf die Netzwerktauglichkeit der neuen Systeme.

TV-Tracking-Service / Digitales Wasserzeichen

Die VCC-Gruppe hat eine exklusive Vereinbarung mit der Firma Teletrax, dem ersten weltweiten TV-Tracking-Service, für Deutschland unterzeichnet. Damit erweitert VCC sein Portfolio jenseits der klassischen Postproduktion in nachgelagerte Bereiche: Über das integrierte Wasserzeichen können die Ausstrahlungen von Werbespots, TV-Formaten oder Spielfilmen sekundengenau auf über 1.250 Fernsehstationen weltweit automatisch dokumentiert werden. Dieser Service hilft Rechteinhabern bei der Überprüfung, ob die verkauften Programme vereinbarungsgemäß ausgestrahlt wurden. Für die werbetreibende Industrie ist es dank dieser Lösung möglich, kurzfristig eigene »In-flight«-Analysen ihrer TV-Kampagnen zu erstellen.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Unternehmen