Editorial, Kommentar, Top-Story: 18.09.2013

Letzter Messetag

Laut offiziellen Angaben des Veranstalters haben in diesem Jahr 50.569 Teilnehmer bis Montagabend die IBC in Amsterdam besucht. Das sind rund 1.000 Besucher mehr als im Vorjahr. Michael Crimp, CEO der IBC, betont, dass diese Zahl belege, dass die IBC nach wie vor eine wichtige Rolle für die Industrie spiele.

Da fragt man sich natürlich zunächst mal: Wo waren denn all diese Leute? In den Ausstellungshallen hat das Redaktionsteam jedenfalls nicht den Eindruck gewonnen, dass mehr Besucher da waren als im letzten oder vorletzten Jahr — sondern eher weniger. Die Mehrzahl der Aussteller und Messebesucher, mit denen das Redaktionsteam während der Messe gesprochen hatte, teilte diesen Eindruck: Die Ausstellungshallen wurden besonders am Sonntag und Montag als eindeutig ruhiger empfunden als im Vorjahr, es waren nach individuellen Eindrücken insgesamt deutlich weniger Besucher unterwegs. Nurt einige wenige Aussteller wichen von dieser Sicht ab und berichteten von großem Zuspruch. An den meisten Ständen hieß es: »Wir haben eindeutig weniger Besucher als im Vorjahr — aber solange die Richtigen kommen, ist das auch gar nicht so schlimm.

Dass die offiziellen Zahlen der Messe nur in den seltensten Fällen einen gefühlten Besucherzahlenrückgang bestätigen, ist altbekannt. In diesem Jahr ist die Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung der Ausstellermehrheit und dem offiziellen Statement der Messe allerdings wieder einmal besonders eklatant.

So oder so: Jeder kann ja für sich entscheiden, ob sich die Messe für ihn gelohnt hat — als Aussteller, wie als Besucher. Wahr ist, dass man viel über die großen Themen der Messe erfahren konnte: 4K, Cloud und Virtualisierung etwa. Die Erkenntnis, dass die Herstellerseite nun nahezu gänzlich in der file-basierten Welt angekommen ist und zukünftig Streaming auch in der internen Signalverteilung eine Rolle spielen kann, wurde untermauert — und diese Fakten werfen natürlich auch wieder neue Fragen auf. Plötzlich spielen etwa Content Management oder Quality Control auf File-Ebene eine größere Rolle. Solche Aspekte spiegeln sich im breiten Spektrum der Aussteller der IBC deutlich wider, die von Mangement-Software auf SAP-Niveau bis zu Rig- und Zubehörherstellern reicht — wobei besonders auch letzteren immer wieder etwas Neues einfällt, darunter durchaus Überraschendes.

Die Messe in Amsterdam schließt heute ihre Pforten, doch bei film-tv-video.de geht die IBC-Berichterstattung weiter: Wir werden in den kommenden Tagen über viele Aspekte der Branche berichten, die auf der Messe sichtbar wurden und auch über einzelne, besonders interessante Produkte.

Sie werden sehen.

Empfehlungen der Redaktion:

13.09.2013 – IBC2013: This is how we do it

Autor
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Editorial, Kommentar, Top-Story


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: