Editorial, IBC2017, Kommentar: 17.09.2017

Vollformat für alle?

Der Trend zu immer größeren Sensoren ist im Kamerabereich immer noch ungebrochen virulent.

Dabei ist bei 1-Zoll- und S35-Sensoren schon lange nicht mehr Schluss, sondern auch bei den Vollformat-Sensoren gibt es ja in jüngerer Zeit neue Entwicklungen: Sony zeigte schon im Vorfeld der IBC2017 die neue Cine-Kamera Venice, die mit einem Full-Frame-Sensor mit 6K-Auflösung ausgestattet ist – und markierte damit innerhalb der eigenen Produktpalette ein neues Kapitel.

Die neue Cine-Kamera steht, wie andere High-End-Kameras — namentlich Alexa, Weapon oder Varicam — für eine neue Generation digitaler Kameras, die in der Lage sind, den Film-Look — etwa in puncto Umgang mit der Schärfentiefe  — auch in der digitalen Welt neu auferstehen zu lassen.

Large Sensor
Im Trend: große Sensoren

Statt wie früher etliche Zeit für die Auswahl des richtigen Filmmaterials und der passenden Objektive zu verwenden, sucht man heute — wenn es das Budget erlaubt — nach der jeweils passenden Kamera, den passenden Objektiven und dem richtigen Workflow.

Der Wunsch, Footage mit filmischem Look hinzubekommen, hat dabei mittlerweile nahezu alle Bereiche und Ebenen der Bewegtbildproduktion erfasst – lediglich in der Live-Produktion, wo man gern etwas mehr Schärfentiefe zur Verfügung hat und meist auch Zoomobjektive nutzt — oft auch mit längeren Brennweiten — können sich Kameras mit großen Sensoren noch nicht auf breiterer Basis durchsetzen, sondern stellen weiterhin eher die Ausnahme dar.

In den Produktionsbereichen jenseits der Live-Produktion aber, etwa im klassischen TV-Business, in der szenischen Produktion und selbst bei Dokus, hat der Markt allerdings längst anders entschieden. Ohne einen größeren Sensor und Slomo-Funktionalität geht dort bei neuen Kameras nur noch wenig.
Das hat zur Folge, dass die meisten Kamerahersteller selbst in klassische EB-Camcorder und Handhelds immer größere Sensoren einbauen.

Sony etwa zeigt bei IBC2017 drei Handheld-Camcorder mit größeren Sensoren, Canon präsentiert ebenfalls neue, kompakte Camcorder in dieser Kategorie und auch Panasonic schreitet in dieser Geräteklasse unaufhaltsam in dieser Richtung voran.

Was vor einer knappen Dekade damit begann, dass einige Freaks die ersten verfügbaren DSLR-Kameras für Videoproduktionen einsetzten, entwickelte eine große Eigendynamik und erfasste sukzessive die ganze Branche.

Am oberen Ende des Marktes geht diese Entwicklung nun in Richtung Vollformat-Sensor weiter. Kameras mit Full-Frame-Sensor sind aktuell zwar immer noch eher die Ausnahme, wenn man in die Breite des Marktes blickt, dennoch gibt es definitiv einen Trend in dieser Richtung. Auch die Objektivhersteller haben ihn natürlich aufgegriffen und setzen im Cine-Bereich bei Neuentwicklungen mittlerweile fast ausnahmslos auf Full-Frame-Objektive. Der Weg ist also geebnet, die ganz großen Sensoren auf immer breiterer Basis in neue Kameras einzubauen.
 
Sie werden sehen.

Autor
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Editorial, IBC2017, Kommentar