Kurznachrichten: 05.02.2019

News: Kurz und knackig – KW 06.19

Die Deutsche Filmakademie verliert ihr Aushängeschild: Iris Berben will keine vierte Amtszeit als Präsidentin des Verbandes eingehen. Das Medienboard Berlin Brandenburg zieht 15 Jahre nach Gründung eine Erfolgsbilanz, und RTL Deutschland sortiert sich nicht nur personell neu. Dieses und mehr hier in Kürze.

Branche

In 15 Jahren hat das Medienboard Berlin Brandenburg 3.373 Projekte mit 374 Mio. Euro unterstützt, was Investitionen von 1,6 Mrd. Euro bzw. einen Regionaleffekt von 400 Prozent auslöste. Produziert wurden 1.600 Filme und 22 Highend-Serien, die 15 Oscars, 8 Golden Globes, 6 Palmes d’Or, 18 Berlinale-Bären und 227 Lolas einheimsten. 2018 wurden 31,6 Mio. Euro aus dem 38,8 Mio. Euro Förderetat in die Filmförderung investiert. 5.300 Drehtage brachten Regionaleffekte von 504 Prozent (Produktion) und 600 Prozent (Highend-Serien).
Die Motion Picture Association of America (MPAA) soll Netflix just an dem Tag aufgenommen haben, als die Oscar-Shortlist mit zehn Nominierungen für die Produktion »Roma« des Streaming-Dienstes bekannt gegeben wurde. Hoffnungen auf eine Mitgliedschaft im Club der Oscar-Verleiher soll sich auch Amazon Prime machen. Beobachter merken an, dass dem Industrieverband durch die Fusion von Disney und Fox 12 Mio. Dollars Jahresbeiträge entgehen sollen.

Broadcast

Als letzte ARD-Anstalt steigt Radio Bremen auf die Produktion in HDTV um. Das Lokalmagazin »buten un binnen« geht im neuen HD-Studio erstmals am 9. Februar auf Sendung.

Unternehmen

Die neue Münchner Niederlassung von INVR.Space, einer auf VR- und 360 Grad-Produktionen spezialisierte Berliner Firma, leitet Astrid Kahmke. Sie fungiert als Excecutive Producer mit Orientierung auf internationale Koproduktionen; erste Projekte sind angelaufen. Für das Bayerische Filmzentrum ist Kahmke weiterhin als Creative Director tätig.
MagineTV, in Deutschland seit 2014 Anbieter cloudbasierter Streamings von TV-Programmen, verkaufte sein B2C-Geschäft an Zattoo und stellt den Dienst Ende Februar ein. Das Unternehmen will seine Streaming-Technologien jetzt ausschließlich im B2B-Bereich vermarkten.
Cloud is out? Die großen Hollywood-Studios öffneten 2011 unter der Marke Ultraviolet den Zugriff auf Filmablagen in der Cloud für Käufer hochpreisiger BluRays. Der Dienst wird zum 31. Juli geschlossen, obwohl weltweit 30 Mio. Nutzer registriert sein sollen. Zuletzt waren etliche große Studios ausgestiegen, die sich wohl darauf orientieren, dass Streaming bald die physikalischen Datenträger ablöst.
Constantin Film verkaufte seinen 49-Prozentanteil an der 2012 mit Peter Nadermann gegründeten Produktionsfirma Nadcon Film an ZDF Enterprises. Nadermann bleibt Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter.

Personalia

Schauspielerin Iris Berben stellt sich am 10. Februar nicht zur dritten Wiederwahl seit 2010 als Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Die Akademie sei seit der Gründung 2003 vom Entscheider-Verein über die umstrittene Vergabe staatlicher Fördermittel in Gestalt der Lolas zu einer Institution geworden, die im Leben der Branche und im politischen Leben angekommen ist, so Berben in einem Brief. Man sei nicht immer einer Meinung, habe aber ein gemeinsames Ziel – den deutschen Film als kulturellen und wirtschaftlichen Wert.
Andreas Klapper wechselte von Qvest Media zu Arri Media Köln. In der neu geschaffenen Funktion des Branch Managers leitet er die Niederlassung und ist Ansprechpartner für alle kreativen und technischen Dienstleistungen inklusive der Bild- und Tonpostproduktion und der digitalen Kinodistribution.
Bernd Reichart soll an der Spitze der Mediengruppe RTL Deutschland »die Entwicklung eigener Ideen und Formate künftig noch stärker und schneller vorantreiben«. In dem Zusammenhang verlassen u.a. Generalsekretär Thomas Kreyes nach 28 Jahren und RTL-Chef Frank Hoffmann die Gruppe. Auf Hoffmann folgt Jörg Graf, derzeit für Produktion und Programmeinkauf der Mediengruppe verantwortlich. Sascha Schwingel wechselt im Frühsommer von der Degeto als Geschäftsführer zu Vox.
Die Aufgaben von Julia Reuter als COO und CFO von RTL2 übernimmt nach deren Wechsel zu RTL im 2. Quartal ihre Stellvertreterin Nicole Glatzmeier. Das Controlling des Senders leitet dann Benjamin Rußler. RTL2 ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Luxemburger mit Burda, Bauer und Tele München.
Nach erfolgreicher Integration der von ihm gegründeten m4e AG (Brand Management für Kinderunterhaltung) in die Studio 100 Media AG (bekannt u.a. durch Kinderanimationsfilme) verlässt CEO Ulli Stoef zum 30. Juni die Unternehmensgruppe. Hans Bourlon übernimmt Stoefs Aufgaben im Vorstand der Studio 100 Media AG; die Stoef-Nachfolge im Vorstand und als CEO beider Unternehmen ist vakant.
Nach noch nicht einmal einem Jahr als CEO verlässt Stefan Langefeld »im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat« Matthias Schweighöfers VOD-Firma Pantaflix. Der frühere Sat1-Chef Nicolas Paalzow fungiert zunächst als Alleinvorstand.

Bildrechte
Mathias Bothor/Filmakademie (1)

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kurznachrichten


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: