Festival, Film: 01.03.2020

70. Berlinale: Preise verliehen

Auch beim 70. Jubiläum und mit neuer Leitung bleibt die Berlinale ihrem Ruf treu. Berlin bietet den Kreativen aus aller Welt eine Plattform für Filme mit hohem künstlerischem Anspruch und dem Bewusstsein, sich in die politischen Debatten der Zeit einzuschalten.

In diesem Jahr fand die 70. Berlinale statt.

Eine Liste der Preisträger der Berlinale finden Sie am Ende des Artikels.

Goldener Bär und ein paar Besonderheiten

Die Generalthemen der Berlinale nahm die Internationale Jury unter Leitung von Jeremy Irons und der Produzentin Bettina Brokemper als Vertreterin Deutschlands auf.

Aus der Ferne sehen wir sein Land und den mit einem Reiseverbot belegten Regisseur des Goldbären-Films Mohammad Rasoulof.

Mit dem Goldenen Bären wurde nicht nur irgendein Beitrag aus dem Iran ausgezeichnet. Zugleich wurde mit Mohammad Rasoulof ein Filmemacher gewürdigt, der sich kritisch mit der Todesstrafe auseinandersetzt, bei den Produktionsgenehmigungen tricksen musste und dem die Reise nach Berlin nicht gestattet wurde. »Sheytan Vojud Nadarad« (»Es gibt kein Böses«) siegte — zumindest in Berlin — über die Verbote und war auch der Wettbewerbs-Favorit der Ökumenischen Jury und der Kinobetreiber, die den Gilde Filmpreis vergaben.

Herausragende künstlerische Leistung: Jürgen Jürges drehte »DAU. Natasha« auf Film.

Bemerkenswert: Mit Silbernen Bären wurden auch zwei Filme herausgehoben, die auf Film gedreht wurden (siehe separate Meldung). Gleichzeitig wahrscheinlich umstrittenster Film der Berlinale war »DAU. Natasha«: Für seine Arbeit wurde der fast 80-jährige Kameramann Jürgen Jürges mit einem Silbernen Bären für eine herausragende künstlerische Leistung ausgezeichnet, die er mit 35-mm-Fuji-Material umsetzte.

Bisweilen scheint es, als konzentrierten sich Festivalauszeichnungen auf eine eher kleine Auswahl von Top-Produktionen. In diesem Jahr verteilten sowohl die Wettbewerbs-Juroren als auch die zahlreichen Fach- und Leserjuries ihre Gunst; kaum ein Gewinner erhielt mehrere Auszeichnungen. Das deutet auf ein Produktionsjahr von guter und breiter Qualität. Auch den Juries gelegentlich unterstellten »Gastgeberbonus« gab es eher nicht, obwohl zwei Silberbären an deutsche Filmschaffende (Paula Beer als beste Schauspielerin in »Undine« und Jürgen Jürges) vergeben wurden.  Abzusehen ist da von Filmen, in die hiesige Koproduzenten auch deutsche Fördermittel einbringen – wodurch der Goldbärengewinner wohl erst möglich wurde.

 

Liste der Preisträger
PREISE DER INTERNATIONALEN JURY

Jurymitglieder: Jeremy Irons (Jurypräsident), Bérénice Bejo, Bettina Brokemper, Annemarie Jacir, Kenneth Lonergan, Luca Marinelli, Kleber Mendonça Filho

GOLDENER BÄR FÜR DEN BESTEN FILM

(geht an die Produzenten)

Sheytan vojud nadarad (There Is No Evil, Es gibt kein Böses) von Mohammad Rasoulof, produziert von Mohammad Rasoulof, Kaveh Farnam, Farzad Pak

SILBERNER BÄR GROSSER PREIS DER JURY

Never Rarely Sometimes Always von Eliza Hittman

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE REGIE

Hong Sangsoo für Domangchin yeoja (The Woman Who Ran, Die Frau, die rannte)

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE DARSTELLERIN

Paula Beer in Undine von Christian Petzold

SILBERNER BÄR FÜR DEN BESTEN DARSTELLER

Elio Germano in Volevo nascondermi (Hidden Away) von Giorgio Diritti

SILBENER BÄR FÜR DAS BESTE DREHBUCH

D’Innocenzo Brothers für Favolacce (Bad Tales) von D’Innocenzo Brothers

SILBERNER BÄR FÜR EINE HERAUSRAGENDE KÜNSTLERISCHE LEISTUNG

Jürgen Jürges für die Kamera in Dau. Natasha von Ilya Khrzhanovskiy, Jekaterina Oertel

SILBERNER BÄR — 70. BERLINALE

Effacer l’historique (Delete History) von Benoît Delépine, Gustave Kervern

PREISE DER JURY ENCOUNTERS

Jurymitglieder: Shôzô Ichiyama, Dominga Sotomayor, Eva Trobisch

BESTER FILM

The Works and Days (of Tayoko Shiojiri in the Shiotani Basin) Werke und Tage (der Tayoko Shiojiri im Shiotanibecken) von C.W. Winter, Anders Edström

SPEZIALPREIS DER JURY

The Trouble With Being Born von Sandra Wollner

BESTE REGIE

Malmkrog von Cristi Puiu

LOBENDE ERWÄHNUNG

Isabella von Matías Piñeiro

GWFF PREIS BESTER ERSTLINGSFILM

Jurymitglieder: Ognjen Glavonić, Hala Lotfy, Gonzalo de Pedro Amatria

GWFF PREIS BESTER ERSTLINGSFILM

dotiert mit € 50.000, gestiftet von der GWFF

Los conductos von Camilo Restrepo, produziert von Helen Olive, Martin Bertier, Felipe Guerrero

LOBENDE ERWÄHNUNG

Nackte Tiere (Naked Animals) von Melanie Waelde produziert von Anja Wedell

BERLINALE DOKUMENTARFILMPREIS

Jurymitglieder: Gerd Kroske, Marie Losier, Alanis Obomsawin

BERLINALE DOKUMENTARFILMPREIS

dotiert mit € 40.000, gestiftet vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Irradiés (Irradiated) von Rithy Panh, produziert von Catherine Dussart

LOBENDE ERWÄHNUNG

Aufzeichnungen aus der Unterwelt (Notes from the Underworld) von Tizza Covi, Rainer Frimmel produziert von Tizza Covi, Rainer Frimmel

PREISE DER INTERNATIONALEN KURZFILMJURY

Jurymitglieder: Réka Bucsi, Fatma Çolakoğlu, Lemohang Jeremiah Mosese

GOLDENER BÄR FÜR DEN BESTEN KURZFILM

T von Keisha Rae Witherspoon

SILBERNER BÄR PREIS DER JURY (KURZFILM)

Filipiñana von Rafael Manuel

AUDI SHORT FILM AWARD

dotiert mit € 20.000, unterstützt von Audi

Genius Loci von Adrien Mérigeau

BERLIN SHORT FILM CANDIDATE FOR THE EUROPEAN FILM AWARDS

It Wasn’t the Right Mountain, Mohammad von Mili Pecherer

PREISE DER JURYS GENERATION

Kinderjury von Generation Kplus: Jan-Niclas Henningsen, Noa Liebscher, Mariama Lucks, Konstantin Marx, Nick Müller, Emilia Pegler, Franz Jurek Linus Roller, Sylvester Savelberg, Line-Liv Schmahl, Mathilde Teichmann, Clara Helene Vogt

Internationale Jury von Generation Kplus: Marine Atlan, María Novaro, Erik Schmitt

Jugendjury von Generation 14plus: Julina Jung, Ion Kebernik, Shahida Kitzov, Lucia Maluga, Rocco Mehlhose, Mette Maren Schmahl, Rita Stelling

Internationale Jury von Generation 14plus Jurymitglieder: Abbas Amini, Jenna Bass, Rima Das

GLÄSERNER BÄR für den Besten Film

Sweet Thing (Streuner und Banditen) von Alexandre Rockwell

LOBENDE ERWÄHNUNG

H Is for Happiness (Das Blubbern von Glück) von John Sheedy

GLÄSERNER BÄR für den Besten Kurzfilm

El nombre del hijo The Name of the Son Der Name des Sohnes von Martina Matzkin

LOBENDE ERWÄHNUNG

El sghayra (Miss, Die Kleine) von Amira Géhanne Khalfallah

GROSSER PREIS DER INTERNATIONALEN JURY VON GENERATION KPLUS

für den Besten Langfilm, im Wert von € 7.500, gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk

Los lobos (Die Wölfe) von Samuel Kishi Leopo

LOBENDE ERWÄHNUNG

Mignonnes (Cuties, Die Süßen) von Maïmouna Doucouré

LOBENDE ERWÄHNUNG

Mamá, mamá, mama (Mum, Mum, Mum) von Sol Berruezo Pichon-Rivière

SPEZIALPREIS DER INTERNATIONALEN JURY VON GENERATION KPLUS

für den Besten Kurzfilm, im Wert von € 2.500, gestiftet vom Deutschen Kinderhilfswerk

El nombre del hijo (The Name of the Son,Der Name des Sohnes) von Martina Matzkin

LOBENDE ERWÄHNUNG

The Kites (Der Papierdrache) von Seyed Payam Hosseini

GLÄSERNER BÄR für den Besten Film

Notre-Dame du Nil Our Lady of the Nile von Atiq Rahimi

LOBENDE ERWÄHNUNG

White Riot von Rubika Shah

GLÄSERNER BÄR für den Besten Kurzfilm

Clebs (Mutts) von Halima Ouardiri

LOBENDE ERWÄHNUNG

Goodbye Golovin von Mathieu Grimard

GROSSER PREIS DER INTERNATIONALEN JURY VON GENERATION 14PLUS

für den Besten Langfilm, im Wert von € 7.500, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung

Meu nome é Bagdá (My Name Is Baghdad) von Caru Alves de Souza

LOBENDE ERWÄHNUNG

Kaze no Denwa (Voices in the Wind) von Nobuhiro Suwa

SPEZIALPREIS DER INTERNATIONALEN JURY VON GENERATION 14PLUS

für den Besten Kurzfilm, im Wert von € 2.500, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung

Clebs (Mutts) von Halima Ouardiri

LOBENDE ERWÄHNUNG

White Winged Horse von Mahyar Mandegar

 

PREISE VON UNABHÄNGIGEN JURYS
PREISE DER ÖKUMENISCHEN JURY

Jurymitglieder: Roland Wicher (Jurypräsident), Kodjo Ognandou AYETAN, Alexander Bothe, Rinke Dellebeke-van Hell, Melanie Pollmeier, James Thessin
Wettbewerb Panorama

Forum

Sheytan vojud nadarad (There Is No Evil, Es gibt kein Böses) von Mohammad Rasoulof
Otac (Father) von Srdan Golubović
dotiert mit € 2.500

Lobende Erwähnung: Saudi Runaway von Susanne Regina Meures Seishin 0 (Zero) von Kazuhiro Soda
dotiert mit € 2.500

PREISE DER FIPRESCI JURY

Jurymitglieder (Wettbewerb): Michel Ciment, Ninos Feneck Mikelides, Ulrich Sonnenschein

Jurymitglieder (Encounters): Ingrid Beerbaum, Christopher Small, Ana Sturm

Jurymitglieder (Panorama): Wilfred Okiche, Eva Peydró, Teresa Vena

Jurymitglieder (Forum): Anzhelika Artyukh, Schayan Riaz, Narjes Torchani

Wettbewerb: Undine von Christian Petzold

Encounters: A metamorfose dos pássaros (The Metamorphosis of Birds) von Catarina Vasconcelos

Panorama: Mogul Mowgli von Bassam Tariq, Lobende Erwähnung: A l’abordage von Guillaume Brac

Forum: The Twentieth Century von Matthew Rankin, Lobende Erwähnung: Ouvertures von The Living and the Dead Ensemble

GILDE FILMPREIS

Jurymitglieder: Christopher Bausch, Miriam Pfeiffer, Petra Rockenfeller

There is no Evil (There Is No Evil, Es gibt kein Böses) von Mohammad Rasoulof

CICAE ART CINEMA AWARD

Jurymitglieder (Panorama): Kevin Beck, Casper Houtman, Tamara Viscovic

Panorama: Digger von Georgis Grigorakis

Jurymitglieder (Forum): Ariane Hofmann, Aliki Kalagasidu, André Soto

Forum: Ping jing (The Calming) von Song Fang

LABEL EUROPA CINEMAS

Jurymitglieder: Silvia Bahl, Johan Paulo Candido Fogde Dias, Hans Heesen, Ewa Kujawińska

Håp (Hope) von Maria Sødahl

TEDDY AWARDS

Jurymitglieder: Chris Belloni, Sylva Häutle, Nataleah Hunter-Young, Ksenia Ilina, Christian Rodríguez, Heitor Augusto de Sousa

Bester Spielfilm: Futur Drei (No Hard Feelings) von Faraz Shariat
Nominiert: Shirley von Josephine Decker und The Twentieth Century von Matthew Rankin

Bester Dokumentar-/Essayfilm: Si c’était de l’amour (If It Were Love) von Patric Chiha
Nominiert: La casa dell’amore (The House of Love) von Luca Ferri und Petite fille

Bester Kurzfilm: Playback. Ensayo de una despedida (Playback) von Agustina Comedi
Nominiert: Genius Loci von Adrien Mérigeau, Extractions von Thirza Cuthand and Untitled Sequence of Gaps von Vika Kirchenbauer

Jury Award: Rizi (Days) von Tsai Ming-Liang

Teddy Activist Award: Olga Baranova, Maxim Lapunov, David Isteev

CALIGARI-FILMPREIS

Jurymitglieder: Lena Martin, Dagmar Kamlah, Thomas Klein Victoria von Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere

(Little Girl) von Sébastien Lifshitz

FRIEDENSFILMPREIS

Jurymitglieder: Miraz Bezar, Gerd Brendel, Tamara Erbe, Helgard Gammert, Andreas Höfer, Jean Peters, Esther Slevogt

Los lobos (Die Wölfe) von Samuel Kishi Leopo

AMNESTY INTERNATIONAL FILMPREIS

Jurymitglieder: Markus N. Beeko, Anke Engelke, Sebastian Schipper, Maryam Zaree

Welcome to Chechnya von David France

HEINER-CAROW-PREIS

Jurymitglieder: Annekatrin Hendel, Anne Möller, Jan Speckenbach

Garagenvolk (Garage People) von Natalija Yefimkina

KOMPASS-PERSPEKTIVE-PREIS

Jurymitglieder: Melanie Andernach, Bernd Lange, Mia Spengler dotiert mit € 5.000

Walchensee Forever von Janna Ji Wonders

AG KINO GILDE 14plus

Jurymitglieder: Marcel Danner, Nina Heise, Anna Friederike Wittkowski

Jumbo von Zoé Wittock

 

LESER- UND PUBLIKUMSPREISE
PANORAMA PUBLIKUMS-PREIS

Spielfilm Otac (Father) von Srdan Golubović Dokumentarfilm Welcome to Chechnya von David France

PREIS DER LESERJURY DER BERLINER MORGENPOST

Jurymitglieder: Christoph Beissner, Suzanne Combüchen-Koloss, Claudio Freimark, Nikos Fragkou, Stephanie Gleixner, Annette Lehmann, Henk Mekkes, Rainer Müller, Ulrike Müller, Daniela Richter, Ronja Selle, Juliane Springsguth

Effacer l’historique (Delete History) von Benoît Delépine, Gustave Kervern

PREIS DER LESERJURY DES TAGESSPIEGEL

Jurymitglieder: Peter Apel, Heike Bottke, Chris Feustel, Luisa Horn, Ingrid Lühr, Anuya Rane, Matthias Richter, Thomas Schippmann, Dagmar Seydell

Chico ventana también quisiera tener un submarino (Window Boy Would Also Like to Have a Submarine) von Alex Piperno

TEDDY READERS’ AWARD POWERED BY QUEER.DE

Jurymitglieder: Amanda Halbrock, Robert Moussa, Joyce Newrzella, Fabian Schäfer, Detlef Stoffel

Futur Drei (No Hard Feelings) von Faraz Shariat

 

FÖRDERPREISE
KOMPAGNON-FÖRDERPREIS

Jurymitglieder: Melanie Andernach, Bernd Lange, Mia Spengler dotiert mit € 5.000 und einem Mentoring-Programm

Arctic Link von Ian Purnell (Berlinale Talents 2020)

111 von Hristiana Raykova (Perspektive Deutsches Kino 2019 Alumna)

ARTEKINO INTERNATIONAL PRIZE

dotiert mit € 6.000

The Melting von Veerle Baetens, produziert von Savage Film (Belgien)

EURIMAGES CO-PRODUCTION DEVELOPMENT AWARD

Jurymitglieder: Giorgos Karnavas, Elena Kotová, Marie-Pierre Vallé
dotiert mit € 20.000

Liman Film & b.i.t arts (Türkei) für There Are Two Kinds of People in This World (Regie: Onur Saylak)

VFF TALENT HIGHLIGHT AWARD

Jurymitglieder: Roshanak Behesht Nedjad, Prof. Georg Feil, Gabor Greiner, Katriel Schory dotiert mit € 10.000

Produzent Jón Hammer (Färöer-Inseln) für The Last Paradise on Earth (Regie: Sakaris Stórá)

 

Weitere Infos

Berlinale-Links: Homepage, alle Preisträger, das Festival in Zahlen (inklusive Gender Evaluation).

Autor
Peter Dehn

Bildrechte
Berlinale (2)

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Festival, Film