Kamera: 13.01.2006

Arri: Arricam Studio

High-End 35 mm Filmkamera

B_0601_ArriCamStudio

Anlässlich der Cinec 2002 in München stellt Arnold & Richter eine neue Generation von High-Tech Filmkameras vor. Diese „Arricam“ – Familie entsteht nach der Übernahme der Wiener Firma Moviecam. Unter Federführung von Fritz-Gabriel Bauer entstehen die Arricam St (für Studio) und Arricam LT (für Lite – leicht).

Beide Kameras sind in einem weitgehend untereinander austauschbarem Module- System aufgebaut.

Das 5-Gelenk – noch immer rein mechanisch – sorgt mit doppelseitigem Transport- und ebenfalls doppelseitigem Sperrgreifer über den gesamten Bildfrequenzbereich (1 bis 60 B/s vorwärts und 1 bis 32 B/s rückwärts) für hervorragenden Bildstand. Die 180° Spiegelumlaufblende hat einen microprocessor-gesteuerten, variablen Hellsektor, der bei laufender Kamera von 180° bis 11,2° verändert werden kann. 24 V Stromversorgung (wie alle Arri-Kameras der neuen, grauen Generation).

In der Grundversion wird die Kamera über ein kleines Display und vier Tasten programmiert. So können die alltäglichen Vorgaben besonders einfach und verständlich eingestellt werden. Für weitergehende Bedürfnisse wie Rampen-fahren, Rückwärtsdreh etc. lässt sich rechts-seitig die Speed-Control-Box SCB ansetzen.

Beide Arricam´s sind für das Lens-Data-System LDS vorbereitet, d.h. das in dem Pl-Objektiv-Mount elektrische Kontakte integriert sind. Bei angeschlossener Lens-Data-Box kann so jede entsprechende Optik mit der Kamera kommunizieren. An einem Display können Entfernung, Blende und weitere Infos angezeigt und die Schärfentiefe direkt abgelesen werden.

Das Integrierte-Video-System IVS hat erweiterte Möglichkeiten bekommen, so lassen sich Farbanpassungen – Tageslicht, Kunstlicht oder individuell – direkt wählen. Auch ist es möglich ein Einzelbild zu speichern und ggf. mit einer nächsten Einstellung zu vergleichen.

Die Arricam Magazine für 120 oder 300 m Film sind nicht kompatibel mit den Kassetten aus der Arriflex-Familie.

Wird die kleine In-Camera-Slate Box angesetzt, können beim Start und am Ende die Klappennummern und weitere Informationen auf den Film aufbelichtet werden.

In Verbindung mit dem Lens-Data-System kann auch direkt das Ultrasonic-Measure-System von Cinematography Electronics eingesetzt werden.

Bei Bedarf lässt sich in jedem autorisiertem Arri-Service ein 3perf Greiferwerk nachrüsten.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: