360-Grad-VR, Broadcast, Mischer, NAB2017, Signaltechnik: 24.04.2017

NAB2017: Panasonic vergrößert Live-Production Line-up

Panasonic deutet für den Sommer eine kompakte Digital Cinema-Kamera an, zeigt eine 360-Grad-Kamera sowie eine neue Remotekamera für den Außenbereich, ein Setup aus Kamerakopf und Fieldrecorder und ein P2-Drive mit Thunderbolt-Interface.

Panasonic 360-Grad-Kamera
Die Panasonic 360-Grad-Livekamera bestehend aus dem Kamerakopf AW-360C10 mit vier Kameras und der Basiseinheit AW-360B10.

Erstmals hatte Panasonic die 360-Grad-Kamera auf der letzjährigen IBC als frühen Prototypen vorgestellt, nun folgen weitere Details und die Ankündigung, dass die Kamera ab August verfügbar sein soll. Sie besteht aus einem Kamerakopf und einer Basiseinheit und benutzt vier Kameras, um ein unkomprimiertes 4K-Bild im Seitenverhältnis 2:1 auszugeben (3840×1920). Die Kameraeinheit verfügt über ein Live-Stiching Feature, das nach Angaben der Entwickler extrem schnell und genau arbeitet, so dass die Latenz nur minimal ist und die Qualität mit der von Bildern, die in der Post gestiched wurden, vergleichbar sei. Eine automatische Blendensteuerung und ein automatischer Weißabgleich sind integriert. Panasonic sieht Anwendungsbereiche natürlich in der Sportübertragung, aber auch in der Übertragung von anderen Großevents.

Panasonic AW-HR140
Gut geschützt für den harten Außeneinsatz: die AW-HR140 von Panasonic.
PTZ-Kamera AW-HR140

Panasonic kündigte außerdem einen neue Remote-Kamera für den Außenbereich an, die in einem robusten Gehäuse verbaut ist, das in extremen Umgebungen eingesetzt werden kann. Der Hersteller betont, dass das System guten Schutz gegen Wasser, Staub, Wind  und auch Salz bietet und standardmäßig mit einem Scheibenwischer für die Frontlinse ausgestattet ist. Außerdem ist in die Kamera eine neuartiges Bildstabilisierungssystem mit der Bezeichnung D.I.S.S. (Dynamic Image Stabilising System) eingebaut, das Vibrationen eliminiert, die beim Schwenken und Neigen auftreten können. Die AW-HR140 ist mit einem 1/2.86-type 3MOS Broadcast High-Sensitivity Sensor bestückt und liefert Full-HD-Signale. Die Kamera soll ab Juni verfügbar sein.

P2-Drive mit Thunderbolt-Interface AU-XPD3
P2-Drive mit Thunderbolt-Interface AU-XPD3

Für einen noch schnelleren Datentransfer von ExpressP2-Karten, auf die 4K-Video aufgezeichnet wurde, hat Panasonic den AU-XPD3 vorgestellt. Er arbeitet mit einer vierfach höheren Geschwindigkeit als USB3.0. Drei Stunden Material, aufgenommen in AVC-Intra 4K422 (4K/24p) auf eine 512-GB ExpressP2-Karte können mit 10Gbps in rund sieben Minuten ausgelesen werden. Auch der AU-XPD3 soll ab Juni verfügbar sein.

Cinema Camera

Wer auf eine neue Cinema-Kamera gehofft hatte, muss noch bis zur Cinegear warten. Dort will Panasonic eine Kamera vorstellen, die Bilder im Filmlook liefern soll. Sie soll klein und leicht sein und auf “Low Cost Media und Workflow” ausgerichtet sein. Mehr sagte Panasonic dazu noch nicht, auch wenn nun natürlich viel spekuliert wird.

Live Production Centre AV-HLC100

Als weiteres Produkt für den Bereich Live-Production kündigte Panasonic einen neuen Mischer mit Zusatzfunktionen an: das AV-HLC100 Live Production Centre kombiniert einen 1ME-Mischer, eine Remote-Kamera-Kontrolleinheit, einen Audiomischer und bietet im Bereich der Ein- und Ausgänge IP- und traditionelle Videoschnittstellen. Die zentrale Idee ist, dass nur eine Person nötig ist, um ein komplettes Set-up zu steuern. Der Mischer soll in USA im Herbst und in Europa wahrscheinlich Anfang 2018 auf den Markt kommen.

AG-UMR20 Fieldrecorder mit AG-UCK20 4K Kamerakopf
AG-UMR20 Fieldrecorder mit AG-UCK20 4K Kamerakopf.

Panasonic stellt mit dem AG-UMR20 einen kompakten Field Recorder und einen passenden 4K Kamerakopf vor, den AG-UCK20. Mit diesem Setup lassen sich 4K-Bilder aufzeichnen und IP-Steuerung und -Streaming umsetzen.

Der Kamerakopf lässt sich per Kabel bis zu 20 m absetzen vom Fieldrecorder. UMR20/UCK20 sollen ab Mai für 2.395 bzw. 1.995 Dollar angeboten werden.