IBC2017: 16.09.2017

IBC2017: Avid hat sich verändert

Neue Produkte, Rebrandings — und sehr viel Strategie: Avid verweist auf die Früchte des Firmenumbaus.

Avid, Louis Hernandez
Louis Hernandez sieht Avid gut aufgestellt.

Natürlich fielen auch in der Pressekonferenz von Avid die neuen Buzzwords: »Plattformen« und »Microservices« sind demnach die Basis aktueller und zukünftiger Erfolge des Unternehmens. Aber es wurde auch sehr viel konkreter, als Louis Hernandez und Dana Ruzicka während der Pressekonferenz des Unternehmens über den aktuellen Stand im Unternehmen und neue Produkte berichteten.

Avid, Louis Hernandez
Die Transformation von Avid sieht Hernandez als abgeschlossen an.

Die grundlegende Transformation von Avid sieht Louis Hernandez als abgeschlossen an, das Unternehmen sei bestens aufgestellt, um die aktuellen und künftigen Herausforderungen zu meistern. Als ein Zeichen dafür, wie sehr sich Avid verändert habe, nannte Louis Hernandez die Aktivitäten der Avid Customer Association (ACA). Das ist ein von Avid ins Leben gerufener Verband von Avid-Nutzern, der nach Unternehmensangaben mittlerweile weltweit rund 20.000 Mitglieder zählt.

Avid, Louis Hernandez
20.000 Mitglieder hat die ACA mittlerweile erreicht, so Louis Hernandez.

Vor kurzem führte die ACA eine Befragung und Abstimmung durch, den »Annual Vote«. Dessen Ergebnis dient als Empfehlung für das Management von Avid und sagt aus, wo die Anwender gern Investitionen und Entwicklungen von Avid sehen würden. Topthemen waren laut Avid IP, UHD, Grafik und Cloud — und das Unternehmen analysierte die Ergebnisse natürlich noch tiefergehender, um daraus weitere Erkenntnisse zu gewinnen.

Avid, Dana Ruzicka
Media Production Suite erweitert die Media-Central-Plattform, erklärt Dana Ruzicka.
Interplay ohne Interplay

Zweifellos eine der wichtigsten Neuerungen, die Avid zur IBC2017 vorstellt, ist die Media Production Suite. Diese erweitert die Media-Central-Plattform um Funktionalität, die Avid bisher in Interplay gebündelt hat. Die Media Production Suite ist sozusagen »Interplay ohne Interplay« und integriert große Teile von dessen Funktionalität in MediaCentral: Asset Management, Orchestration, Scheduling, Automation, Analyse. Einzelne Module stellen die jeweils gewünschten Funtionsbereich innerhalb von MediaCentral zur Verfügung. Dabei soll Media Production Suite breit skalierbar sein, vom relativ preisgünstigen Einsteigersystem bis zur sehr umfassenden Lösung für große Infrastrukturen.

Avid, Dana Ruzicka
Cloud-Lösungen bietet Avid in verschiedenen Geschmacksrichtungen an.
Cloud

»The journey to the cloud has begun for most of our customers«, sagt Louis Hernandez: Die meisten Avid-Kunden befinden sich demnach auf dem Weg in die Cloud — sie sind nur unterschiedlich weit fortgeschritten.

Was Avid unter diesem Aspekt anzubieten hat, sind unterschiedliche Herangehensweisen, die für die unterschiedlichen Anforderungen der Kunden eine jeweils passende Lösung anbieten sollen.

Zwei Beispiel erklären das: Media Composer Cloud VM ist eine Lösung, bei der man sozusagen einen Composer nutzt der in der Cloud läuft — als virtualisierte Maschine. Media Composer Remote hingegen ist eine Lösung, bei der man den Composer auf dem eigenen Rechner installiert hat und nutzt, aber das gesamte Material mit dem man arbeitet und das man mit diesem Composer nutzt, befindet sich in der Cloud. Das sind zwei der Ansätze, die Avid anbietet und verfolgt.

Cloud-Partner von Avid ist Microsoft: alle Cloud-Lösungen von Avid nutzen Azure von Microsoft.

Grafik

Im Grafikbereich hat Avid ein Rebranding der früheren Orad-Lösungen durchgeführt: alle Grafikprodukte heißen tragen nun den Familiennamen Maestro.

Avid, Dana Ruzicka
FastServe ist eine neue Videoserver-Familie von Avid.
Neue Videoserver

Auch konkrete, neue Hardware-Produkte gibt es von Avid: FastServe ist eine neue Videoserver-Familie.

Bundles

Mit attraktiven Hard- und Software-Bundles will Avid seinen Kunden die Modernisierung von deren Infratsrukturen vereinfachen: thematisch ausgerichtete Bundles für Sport, News und andere Bereich will das Unternehmen zu Preisen ab 20.000 US-Dollar anbieten.

Gratis-Composer erfolgreich

Media Composer First, die kostenlose Version von Media Composer wurde laut Dana Ruzicke schon mehr als 60.000 mal heruntergeladen, seit Avid das Produkt vorstellte. Nun wird die Funktionalität erweitert, etwa im Bereich VR360-Editing.

Buzzwords — und was sie bedeuten

Noch was zu den eingangs genannten Buzzwords: Avid definiert Media Central als seine Plattform, auf der verschiedene Apps basieren und aufsetzen. Als Microservices betrachtet Avid die Möglichkeit, von diesen Apps aus einzelne Funktionen oder Services zu nutzen — über App-Grenzen und sogar über Herstellergrenzen hinweg. Ein Beispiel: Wenn man die Transcoding-Funktionalität, die innerhalb einer Plattform zur Verfügung steht, von verschiedenen Apps aus nutzen kann.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
IBC2017
Sponsoren der IBC-Berichterstattung