IBC, IBC2019, IP, Studio: 14.09.2019

IBC2019: IP-Demo, -Perspektive und -Produkte von Sony

Sony baut bei der IBC2019 seine IP-Produktionslösungen weiter aus. So bietet der Hersteller zwei neue IP-Erweiterungsadapter für Kameras und CCUs an. Sony führt zudem zwei neue Fernsteuerpulte für den Live Element Orchestrator und eine SMPTE ST 2110-Schnittstellenkarte für den 4K/HD-Live-Produktionsserver PWS-4500 ein. Außerdem erläutert Sony seine Partnerschaft mit Nevion.

Sony, IP-Live
Bei der Zusammenarbeit geht es um das Sony-Stichwort IP-Live.

Im Juni 2019 hat Sony eine strategische Partnerschaft mit Nevion geschlossen und sich auch finanziell an Nevion beteiligt (Infos). Dabei handelt es sich in erster Linie um Produkte für virtualisierte Medienproduktionslösungen.

IP-Live, Sony
Die wichtigsten Themen von Sony sind außen am Messegebäude Elicium plakatiert — IP-Live gehört dazu.

Bei der IBC2019 wollen die Unternehmen das auch live demonstrieren: Dafür zeigt Sony zusammen mit United Broadcast, einer Tochtergesellschaft der Euro Media Group (EMG), und CenturyLink eine End-to-End-IP Live-Demo der Gesamtlösung.

Bei der Pressekonferenz erläuterten Nevion-CEO Geir Bryn-Jensen und Hiroshi Kajita, Head of Media Solutions, was die Unternehmen mit ihrer Allianz planen.

Dabei wird der Stand von Sony mit dem Nevion-Stand und einem IP-Remote-Produktionsstudio im niederländischen Hilversum verbunden. CenturyLink stellt eine 10-Gbit/s-Netzwerkverbindung zum Studio in Hilversum bereit.

IBC2019. Nevion, Virtuoso
Nevion Virtuoso wird bei der Demo zur Kodierung von Videosignalen mit JPEG XS verwendet.

Nevion Virtuoso wird dabei zur Kodierung von Videosignalen mit JPEG XS verwendet – einer neuen Komprimierungstechnologie mit extrem niedriger Latenz, die bei Live-Produktionen mit begrenzter Bandbreite von Vorteil ist. Die Demo zeigt das enorme Potenzial, das IP-basierte Remote-Produktionen und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen für Medienunternehmen bieten.

Sony, IP-Live
SIC in Portugal installierte IP-Live-Workflows- und Produkte von Sony.

Letztlich ist das Ziel der Partnerschaft von Sony und Nevion, für Kunden weitere Vorteile von IP bei Remote-Produktionen zu realisieren, etwa indem Ressourcen effizient gemeinsam nutzbar werden. Neben der Live-Demo auf der Messe, berichtet Sony auch über weitere Beispiele bereits realisierter Kooperationen mit Sendeanstalten aus der ganzen Welt, wo neue IP-Produktionslösungen entwickelt wurden, etwa bei Kunden wie der Euro Media Group, NEP Australia und SIC Portugal.

Hiroshi Kajita, Head of Media Solutions bei Sony Professional Solutions Europe, erläuterte in der IBC2019-Pressekonferenz von Sony, dass das Unternehmen schon 60 IP-Live-Studios und Ü-Wagen umgesetzt habe.

60 IP-Live-Studios und Ü-Wagen wurden laut Sony weltweit schon umgesetzt.

»Medienunternehmen ist daran gelegen, effizienter zu werden und einen höheren Return-on-Invest im Hinblick auf ihre Produktionssysteme zu erzielen. (…) Unsere neuesten IP-Live-Produktionslösungen stellen hierbei keine Ausnahme dar«, so Norbert Paquet, Head of Product Management bei Sony Professional Solutions Europe.

Gemeinsames Ziel von Nevion und Sony ist es demnach, den Kunden das Know-how und die Produkte – sowohl Geräte als auch Systeme – bereitzustellen, mit denen maßgeschneiderte Lösungen für effiziente und moderne, zukunftsorientierte Live-Produktionen möglich sind.

Diese Lösungen sollen die Vorteile der sich ändernden Workflows durch IP- und Virtualisierungstechnologien maximieren und gleichzeitig die Risiken minimieren, die mit der Umstellung der Produktionsinfrastruktur und des Betriebs auf IP verbunden sind. Dazu gehören die gemeinsame Nutzung von Ressourcen für den Betrieb in mehreren Studios, der Netzwerkaufbau für interne Backbone-Systeme und effiziente Fernzugriffseinrichtungen für Produktionen in verschiedenen Bereichen. 

Konkrete, neue IP-Produkte für Remote-Integrationslösungen bei der IBC2019
Sony, IP-Live
Aktuelle SDI-Systemkameras der HDC-Serie können in IP-Kameras mit SMPTE ST 2110-Schnittstelle verwandelt werden.

Das neue Angebot an Live-Produktionslösungen bei der IBC2019 umfasst zwei neue IP-Erweiterungsadapter, die es erlauben, aktuelle SDI-Systemkameras der HDC-Serie in IP-Kameras mit SMPTE ST 2110-Schnittstelle zu verwandeln. Durch die kompakte Rack-Größe, welche nur ein Drittel der Standardbreite umfasst, ermöglichen die neuen IP-Erweiterungsadapter eine erweiterte IP Live-Remote-Produktion und Ressourcenfreigabe sowie neue Workflow-Muster für die bestehende Serie der HDC-Systemkameras.  

HDCE-TX30: Ermöglicht die direkte Remote-Produktion für die Kameraköpfe HDC-2500, HDC-3100 und HDC-3500 durch sofortige SMPTE ST2110-IP Live-Netzwerkfähigkeit, einschließlich aller erforderlichen Produktionsfunktionen wie IP-Tally- und Fernsteuerungsfunktion. 

Sony, IP-Live
Drittel-Rackbreite: IP-Erweiterungsadapter HDCE-RX30.

HDCE-RX30: Eine ergänzende Lösung zu HDCE-TX30 mit nativer SMPTE ST2110-IP Live-Netzwerkfähigkeit. Sie ermöglicht es dem Benutzer, jeden Kamerakopf zu den Kamera-Basisstationen HDCU-2500, HDCU-3100 oder HDCU-3500 zu verlegen. Zudem bietet sie gemischte SDI- und IP-Systemkonfigurationen sowie 4K/HD-, HDR/SDR-Mischbetrieb auf SDI-Basis. So können Nutzer Geräte in mehreren Studios, Kontrollräumen und Maschinenräumen zentral verwalten. Die Lösungen ermöglichen den Einsatz von IP-Technologie in herkömmlichen SDI-Umgebungen, so dass gemeinsame Ressourcen optimal genutzt werden können.  

Sony zeigt außerdem zwei neue Fernsteuerpulte, die die Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit und Genauigkeit von Befehlen durch Live Element Orchestrator weiter verbessern sollen: 

MKS-R4020: Ein Fernsteuerpult mit 40 zuweisbaren LCD-Tasten, mit denen Benutzer Konfigurationen ändern können, einschließlich Monitoreingang, Fernsteuerpult-Zuweisung (RCP) und Multi-Viewer-Layout. Es ist nicht nur mit dem Live Element Orchestrator kompatibel, sondern kann auch das Routing im IP Live-System Manager steuern.  

MKS-E1620: Ein Fernsteuerpult mit 16 Encodern, das verschiedene Parameter von Live-Geräten wie HDR-Farbe und -Kontrast der Systemkamera anpassen kann und ausschließlich mit Live Element Orchestrator verwendet wird. 

Sony führt außerdem eine neue optionale Schnittstellenkarte ein:

Sony, IP-Live
Für den Sony-Server PWS-4500 gibt es die Schnittstellenkarte PWSK-4509.

PWSK-4509: bietet SMPTE ST 2110-Unterstützung für den 4K/HD-Live-Produktionsserver PWS-4500. Durch die Schnittstellenkarte lässt sich der Server nahtlos mit einer IP Live-Produktionsumgebung verbinden und ermöglicht den Empfang und die Übertragung mehrerer Video- und Audiosignale mit 25 GbE (SFP28) über ein IP-Netzwerk. 

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
IBC, IBC2019, IP, Studio

Wir danken den Sponsoren der IBC-Berichterstattung.