Broadcast, Investition, MAM, Site-Report, Top-Story: 11.04.2016

WestCom: Vernetztes Produzieren mit Premiere

WestCom ist ein Mediendienstleister aus Dortmund, der unter anderem das Sat.1-Regionalfenster produziert. Seit kurzem ist bei WestCom ein neues, filebasiertes System im Einsatz, dessen zentrale, neue Komponenten die Editing-Software Premiere von Adobe und das Speichersys­teme von EditShare sind – die beide mit bestehenden Komponenten integriert wurden. MoovIT hat das System für WestCom geplant und installiert.

B_0316_Westcom_Logo
Westcom ist als TV-Dienstleister aktiv und produziert unter anderem in Dortmund das Sat.1-Regionalfenster.

WestCom ist seit mittlerweile mehr als 25 Jahren als Mediendienstleister aktiv. Das Unternehmen aus Dortmund hat seit seiner Gründung im Jahr 1991 etliche, teilweise massive Veränderungen in der Techniklandschaft hautnah durchlebt: Den Schritt hin zur filebasierten Produktion etwa, hat WestCom schon früh vollzogen – in den Anfängen mit Pinnacle Liquid als Schnittsystem. Von Liquid wechselte WestCom nach dessen Einstellung zu Final Cut Pro. Bei neuen Arbeitsplätzen investiert das Unternehmen aber in Adobe Premiere im Zusammenspiel mit einer neuen EditShare-Speicherlösung.

B_0316_Westcom_EFS_Rack_1
Seit kurzem nutzt WestCom ein neues, filebasiertes System , dessen zentrale, neue Komponenten die Editing-Software Premiere von Adobe und das Speichersys­teme von EditShare sind. MoovIT hat das System für WestCom geplant und installiert.
Anforderungen: Schneller, flexibler und automatisiert

Mit dem Umzug in ein neues Redaktionsgebäude realisierte WestCom auch auf technischer Seite etliche Veränderungen. Ziel war es, die bestehenden technischen Workflows zu modernisieren und auf HD umzustellen. WestCom wollte zudem seine aktuelle Berichterstattung für das Sat.1-Regionalfenster NRW flexibler, schneller und vor allem mit höherem Automatisierungsgrad gestalten – und das bei garantierter Betriebs- und Ausfallsicherheit.

Das klingt wie der Wunsch nach einer eierlegenden Wollmilchsau, resultiert aber letztlich aus einem Anforderungsprofil, das viele regionale Sender und TV-Dienstleister haben. WestCom bildet hier keine Ausnahme: Für den TV-Dienstleister geht es darum, möglichst effizient und günstig zu produzieren. Das erfordert nicht nur technische Veränderungen, sondern auch neue Arbeitsbilder.

B_0316_Westcom_Edit
Oft arbeiten mehrere Redakteure parallel an einem Beitrag, liefern sich gegenseitig einzelne Elemente zu – vernetztes Arbeiten ist somit unabdingbar.

Die Arbeitsteilung im klassischen Sinn zwischen Kameraleuten, Redakteuren und Editoren gibt es bei WestCom nicht mehr: WestCom-Redakteure sind Allrounder, sie drehen ihre Beiträge selbst, stellen sie eigenständig fertig und betreuen sie bis zum Playout. Eine weitere Besonderheit: Oft arbeiten mehrere Redakteure parallel an einem Beitrag, liefern sich gegenseitig einzelne Elemente zu – vernetztes Arbeiten ist somit unabdingbar.

Neuer EditShare-Speicher
B_0316_Westcom_EFS_Rack_2
Speichersystem und MAM bei WestCom kommen von Editshare.

WestCom wollte ein komplett re­­dundantes Speichersystem auf Basis einer Netzwerkinfrastruktur installieren, das aber mit dem vorhandenen Equipment kombiniert werden kann – also auch mit den vorhandenen Schnittplätzen. Die Planer entschieden sich angesichts dieser Anforderungen für einen EFS-Zentralspeicher von EditShare, basierend auf zwei Controllern und vier Speicher­einheiten mit insgesamt 128 Terabyte Speicherkapazität – und angebunden über 10-GBit-Ethernet.

MoovIT plante das Projekt für WestCom und setzte es auch um. Dabei hebt das Systemhaus besonders hervor, dass die neue Netzwerk­infrastruktur eine einfache und flexible Einbindung der bestehenden 40 Apple-Clients ermöglichte. Das skalierbare EditShare-System ist zudem offen für zukünftiges Wachstum und die Einbindung weiterer Schnittplätze – unabhängig vom jeweiligen Hersteller. Zudem könne das vorhandene Redaktionssystem von Step2e problemlos weiter genutzt werden. Als weiteres Plus wertet MoovIT die Funktionalität der MAM-Software Flow, die bei der EditShare-Speicherlösung von Haus aus zur Verfügung steht.

Adobe Premiere

Für die reibungslose Interaktion zwischen dem EditShare-Zentralspeicher und dem Schnittprogramm Premiere haben die MoovIT-Software-Entwickler das Tool »Helmut« entwickelt. Es ermöglicht die einfache und dynamische Projektverwaltung. Über automatisch zugewiesene Projektnummern und eine klare Ordnerstruktur unterstützt das Tool die Nutzer beim Anlegen, Suchen und Zuordnen von Projekten. Es verwaltet darüber hinaus auch die Einstellungen der jeweiligen Premiere-Nutzer, was bedeutet, dass die Programmoberfläche und die Einstellungen jeweils automatisch an die individuellen Erfordernisse angepasst werden.

B_1113_Premiere_IBC_04_UI-fullscreen_03
Künftig setzt WestCom auf Premiere als NLE-System, derzeit wird mit verschiedenen Softwares geschnitten.

Die Software-Entwickler bei Moov­­IT erstellten außerdem Panels für Adobe Premiere, die den automatisierten File-Ingest von XDCAM-Dateien und den Datenexport in die Distribution regeln. Die Bereitstellung der Mediafiles für den Playout funktioniert damit schneller als zuvor – und das, obwohl WestCom nun in HD arbeitet. Das Gleiche gilt auch für die Datenübertragung an die sons­tige angeschlossene Infrastruktur – etwa das Redaktionssystem oder die Archivierung. Der Vorteil dieses Workflows: die technischen Abläufe finden hoch automatisiert im Hintergrund statt.

Entwicklung und Umsetzung

Jerome Steiner, stellvertretender Technischer Leiter bei WestCom, betont, dass der Systemwechsel sehr gut ablief: »MoovIT ist ein exzellenter Partner. Problemlösungen werden schnell erarbeitet und durch das vorhandene Knowhow konnten wir unseren Workflow noch effi­zienter gestalten.«

Als wichtigen Aspekt bei der Umstellung hebt Steiner hervor, dass die Implementierung des neuen Systems an die vorhandene Technik bei WestCom angepasst wurde: Vorhandene Schnittplätze und das Redaktions- und Archivierungssystem sollten schließlich erhalten bleiben und weiter genutzt werden.

MoovIT-Geschäftsführer Wolfgang Felix resümiert: »Durch den redundanten und performanten Workflow konnten wir die Anforderung einer hohen Produktionssicherheit bei kollaborativem und vernetztem Arbeiten erfüllen.«

Damit ist der erste große Schritt einer umfassenden technischen Umstellung bei WestCom umgesetzt – und kommt der Produktion des Sat.1-Regionalfensters in Dortmund schon zugute. Weitere Schritte sind in Vorbereitung und werden zeitnah erfolgen.