Investition: 08.11.2001

H5B5 investiert in Sony-Equipment, korrigiert Prognosen

Die H5B5 Media AG, Produzent der TV-Reihe »Welt der Wunder«, investiert eine halbe Million Mark in Sony-Equipment. Unabhängig davon muss H5B5, wie derzeit auch viele andere Unternehmen, seine wirtschaftlichen Prognosen korrigieren.

Die H5B5 Media AG ist mit zahlreichen Projekten und Produkten im Medienbereich aktiv. Die größte Bekanntheit hat dabei sicher das TV-Wissenschaftsmagazin »Welt der Wunder«, das auf ProSieben läuft. Doch auch mit anderen ambitionierten Projekten machte das Unternehmen auf sich aufmerksam. Im Sommer ging beispielsweise der von H5B5 produzierte, erste deutsche Imax-Film »OceanMen« an den Start. www.film-tv-video.de hat darüber ausführlich mit einem Produktionsbericht und einer Imax-Formatstory berichtet.

Um die technische Infrastruktur weiter auszubauen, investierte H5B5 in diesem Jahr in einen digitalen Schnittplatz, zwei Kameras, Teleprompter und neues Studiolicht. Technischer Dienstleister für den Ausbau des Equipments war der Sony-Händler Wellen & Nöthen aus Köln.

Kiki Koch, H5B5-Produktionsleiterin, über den Ausbau: »Mit Hilfe der neuen Studiokapazitäten werden wir insbesondere im Bereich der Videonachbearbeitung unser Dienstleistungsangebot weiter ausbauen können und unseren gesamten Produktionsprozess enorm beschleunigen. Durch die Anschaffung des 4-Kanal-Videoservers sind wir auch für den in naher Zukunft geplanten Live-Sendebetrieb gerüstet.«

Der wirtschaftliche Erfolg von H5B5 verläuft jedoch insgesamt laut Firmenangaben nicht gemäß der ursprünglichen Pläne. Die Erwartungen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr mussten gegenüber den bisheriger Prognosen gedämpft werden: Im Jahr 2001 wird nach den neuesten Erwartungen von H5B5 nicht der ursprünglich geplante Umsatz von 90 Millionen Mark erreicht, sondern es bleibt beim Niveau des Vorjahres, also bei knapp 40 Millionen Mark. Verantwortlich ist dafür aus Sicht von H5B5 die weltweite Marktschwäche. Aufgrund dieser Umsatzprognosekorrektur und einmaliger Restrukturierungskosten wird das Unternehmen in der Folge im laufenden Geschäftsjahr keinen Gewinn (Vorjahr 3,88 Millionen Mark) sondern Verluste verzeichnen.

Auch die Prognosen für das kommende Geschäftsjahr korrigierte H5B5 nach unten, weil das Unternehmen nach eigenen Angaben derzeit schon auf eine abwartende Kaufpolitik bei deutschen und internationalen Broadcastern stößt. Mittelfristig sieht H5B5 hier Besserung, aber kurzfristig müssen die Erwartungen reduziert werden. Konkrete Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit den amerikanischen Fox Television Studios bei der gemeinsamen Produktion »The Biggest Step« trugen ebenfalls zu den nun notwendigen, negativen Korrekturen bei. Offizielles Statement hierzu: »Mit Blick auf das vorrangige Ziel der Sicherung der Liquidität hat der Vorstand der H5B5 Media AG entschieden, das Projekt vorerst auszusetzen und erwägt sich vom Co-Produktionspartner Fox zu trennen. Das gemeinsame Produktionskonto wird aufgelöst und die eingebrachten DM 5 Mio. fließen an die H5B5 Media AG zurück. Über die Fortsetzung der Produktion werden bereits Gespräche geführt.«

In der Folge dieser wirtschaftlichen Korrekturen sieht sich das Unternehmen gezwungen, Kosten zu sparen. Das soll durch Personalabbau unter den mittlerweile mehr als 200 Mitarbeitern, durch Änderungen der Firmenstruktur und weitere Maßnahmen erreicht werden.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Investition