Broadcast, Streaming: 15.02.2019

Linear und abgerufen: WDR testet Streams über 5G

Gemeinsam mit Vodafone hat der WDR ein Testprojekt begonnen. Bis 2020 wird erprobt, wie sich Live-Fernsehen und Mediatheken-Content mittels Techniken der 5. Mobilfunkgeneration zum Publikum bringen lassen.

Als »möglichen Vorteil für Zuschauerinnen und Zuschauer« benennt der WDR zunächst, »drahtlos und ortsungebunden Videos in hochauflösender 4k-Qualität mit erweiterten Funktionen« zu empfangen. Alle Inhalte, ob Live-Sport oder Mediatheken-Abruf, sollen in einer App und mobil nutzbar werden – ob im Gebäude oder im fahrenden Auto. Für diese Streams bedürfe es eines »extrem leistungsstarken Broadcast- und Mobilfunknetzes mit hohen Bandbreiten«.

Der WDR testet, wie sich Live-Fernsehen und Mediatheken-Content per 5G verbreiten lässt.

Während des Projektes will Vodafone ein 5G-Testsystem »erstmals direkt bei einer Produktionsstätte aktivieren«. Der Empfang wird im Laufe des Jahres mit Smartphones und Tablets mit prototypischer 5G-Technik getestet.

Zunächst erfolgen Tests der Datenübertragung im Düsseldorfer 5G Lab und dem Aldenhovener 5G Mobility Lab. Nächstes Jahr soll in der Kölner Innenstadt und auf dem WDR-Gelände gesendet werden. Das Projekt läuft bis Ende 2020.

Der Bayerische Rundfunk ist Partner eines weiteren 5G-Projekts. 5G Today testet die Verbreitung von Medieninhalten in großflächigen Versorgungszellen.