IP, Investition, Live, Ü-Wagen: 29.04.2020

Neue Zwillings-Ü-Wagen bei RTBF

Zwei identische neue Full-IP-Ü-Wagen läuten beim belgischen Broadcaster RTBF eine neue Ära ein.

Belgischer Broadcaster: RTBF.

Anfang April 2020 konnte der belgische Broadcaster RTBF den ersten von zwei hochmodernen IP-basierten Ü-Wagen in Empfang nehmen. RTBF ist Belgiens öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt für die französischsprachige Gemeinschaft des Landes. Ein zweiter, baugleicher Ü-Wagen wird am 1. Juli 2020 bei RTBF eintreffen. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen 12 m langen Auflieger.

Der neue Aufleger für RTBF.

Um das Fahrzeug pünktlich fertigzustellen und ausliefern zu können, mussten aufgrund der Covid-19-Beschränkungen neue Wege beschritten werden: Per TeamViewer, mit mehreren Webkameras und Mikrofonen wurde etwa während der Abnahme kommuniziert sowie per VPN die Technik im Fahrzeug im Remote-Verfahren konfiguriert.

Der Sony-Bildmischer XVS-8000 wird in den beiden neuen Ü-Wagen die erste Geige in der Bildgestaltung spielen.
Geert Thoelen von NEP Belgien und …

Die unter der Federführung von Geert Thoelen von NEP Belgien und Dirk Sykora von Lawo konzipierten und von Broadcast Solutions in Deutschland gebauten Fahrzeuge werden für acht Jahre an  RTBF vermietet.

… Dirk Sykora von Lawo konzipierten die Ü-Wagen.

Eine der technischen Neuheiten der Ü-Wagen-Zwillinge beruht darauf, dass sie mit einem 100 Gbps arista-basierten Netzwerk-Core (Audio, Video und Matrix) auf der Basis einer Lawo V-Matrix C100 Plattform ausgestattet sind. Diese Plattform übernimmt die komplette SDI- und IP-basierte Video- und Audioein- und -ausgabe sowie das Processing.


Firmenvideo von Broadcast Solutions: Vorstellung des Fahrzeugs durch Geert Thoelen von NEP Belgien.

Mit einem Sony XVS-8000 IP-Vision-Mixer werden die Bildsignale bearbeitet, die 16 Sony-Kameras liefern. Der Sony Live System Manager (LSM) bildet die Schnittstelle zu Lawos VSM Steuerungssystem und bei Bedarf NMOS-IS04/05. Der LSM ermöglichte Sony den Fernzugriff auf das Switcher-Netzwerk, so dass der zuständige Ingenieur das IP-Routing und die Einrichtung des XVS vom Homeoffice aus konfigurieren konnte, als ganz Europa wegen der Covid-19-Pandemie eine Ausgangssperre befolgen musste.

Jeder der beiden Trailer bietet 36 VM-DV-Heads, die von V-Matrix C100 Blades für das Multiviewing generiert werden. Die übergeordnete Steuerung und Orchestrierung erfolgt über Lawos IP-Broadcast-Steuerungssystem VSM.

Die Audioregie setzt auf das Audioproduktionsmischpult mc² 56 von Lawo mit 48 Fadern und 512 DSP-Kanälen.

Beide Ü-Wagen unterstützen alle Audioformate (analog, AES3, MADI mit SRC, Dante mit SRC und AES67/Ravenna). Für die Tonmischung kommen ein mc² 56 Audioproduktionsmischpult mit 48 Fadern und 512 DSP-Kanäle des A-UHD-Core zum Einsatz. Audio- und Videosignale können von sechs Video-Stageboxen bezogen werden, die mit V-Matrix Silent Frames und A-Mic8 Audio-I/O-Nodes ausgestattet sind. Ferner stehen acht Audio-Stageboxen mit maximal erweiterten Power Core Einheiten zur Verfügung sowie zwei Stageboxen mit je einem Dallis-I/O-Frame, das 128-dB-Mikrofoneingänge für anspruchsvolle Audioanforderungen bietet. Alle oben genannten Geräte laufen unter ST2110.

Von der Planung in die Umsetzung

Schon beim Durcharbeiten der Ausschreibungsunterlagen wurde Geert Thoelen und Maxime Delobe von NEP Belgien klar, dass RTBF an diese Ü-Wagen besondere Ansprüche hatte: Es sollten hocheffiziente und zukunftssichere »Traumwagen« werden.

Da ein IP-Backbone spezifiziert war, schlugen Thoelen und Delobe vor, die beiden Fahrzeuge als ST2110-20 für Video und ST2110-30 für Audio zu realisieren. Aufgrund der Forderung nach Dolby-E-Signalkompatibilität brachte Lawo den Vorschlag ein, alle Audio-Streams parallel im Format ST2110-31 zur Verfügung zu stellen.

»So decken die Ü-Wagen sowohl den 24-Bit- als auch den 32-Bit-Audiobedarf in beliebigen Kombinationen ab: Die ST2110-30- oder ST2110-31-Version eines Audio-Streams kann per Knopfdruck auf einem VSM-Soft- oder Hardware-Panel gewählt werden«, erläutert Dirk Sykora von Lawo. »Dieser benutzerfreundliche Ansatz macht zeit- und kostenintensive Neukonfigurationen des Systems vor jedem Einsatz überflüssig«, fügt Geert Thoelen hinzu.

Im zentralen Geräteraum wurde nur IP-Technologie installiert.

Laut Olivier Malevez, Project Manager New IP Outside Broadcast bei RTBF, beruhte die Entscheidung, zwei identische Ü-Wagen zu bestellen, zum Teil auf der erwarteten Möglichkeit, sie bei Bedarf als einheitliches System für Großveranstaltungen einzusetzen.

Als eigenständige Fahrzeuge decken sie bereits alle Anwendungen ab, von kompakten Einsätzen mit sechs Kameras bis hin zu großen Live-Konzerten und Sportveranstaltungen. Beide Ü-Wagen können über SDI oder IP an das RTBF-Funkhaus angedockt werden: »Wir wollten auch in der Lage sein, die beiden Ü-Wagen in Stoßzeiten als zusätzliche Regieräume auf unserem Gelände zu nutzen«, erklärt Jean Vanbraekel, RTBFs Leiter der Abteilung Technology Operations and Distribution.

Für Broadcast Solutions als Systemintegrator war die Planung, Produktion und Auslieferung dieses ersten von zwei identischen Full-IP-Ü-Wagen in zweierlei Hinsicht besonders. Zum einen bedingt durch die Entscheidung, das Fahrzeug komplett IP-basiert in SMPTE 2110 auszulegen, zum anderen durch viele individuelle Coachbuilding-, Workflow- und Detailanpassungen, die fristgerecht umgesetzt werden mussten. Matthias Hahn, Projektleiter bei Broadcast Solutions, resümiert: »Auch für uns ist der Bau eines voll IP- und SMPTE 2110-basierten Ü-Wagens noch immer eine Besonderheit. Umso mehr freut es mich, dass unser Team die Grundlagen für den Erfolg des Fahrzeugs gelegt hat.«

Die Erfahrungen, die mit dem ersten Ü-Wagen gewonnen werden konnten, werden nun per »Copy and Paste« in das zweite Fahrzeug eingebracht. Dirk Sykora von Lawo: »Für eine schnelle und effektive Konfigurationsphase war es von großem Vorteil, gleich zu Beginn des Projekts die umfangreichen Möglichkeiten und die Flexibilität der V-Matrix-Plattform zu erläutern. Beide HD-Trucks sind 4K/UHD-fähig, was – aus Sicht von Lawo – einfach eine Software-basierte Funktionsänderung der vorhandenen C100-Blades darstellt.«

Für die Steuerung des Fahrzeugs wird VSM genutzt.

Sonys Account Manager Daan Herreman sagt: »Da wir seit vielen Jahren als vertrauenswürdiger und innovativer Technologiepartner des RTBF und von NEP Belgien anerkannt sind, freuten wir uns, dass Sony die bevorzugte Wahl für dieses einzigartige IP-Projekt war. Wir unterstützen die offenen Standards der SMPTE ST2110- und Amwa NMos-Serie und bieten unseren Kunden die erwartete Interoperabilität.«

Geert Thoelen von NEP Belgien: »Die beiden neuen Ü-Wagen des RTBF gehören zu den fortschrittlichsten der Welt und belegen erneut, dass NEP konsequent und innovativ die neuesten Technologien einsetzt. Der Aufbau von Beziehungen auf der Grundlage von gegenseitigem Vertrauen und Innovation steht bei NEP seit jeher im Mittelpunkt. Dank ST2110 verfügt der RTBF über zwei flexible Lösungen für Ü-Wagen-Einsätze jeder Größenordnung.«

Cécile Gonfroid, CIO von RTBF.

Cécile Gonfroid, CIO von RTBF: »Wir wussten natürlich, dass eine IP-Infrastruktur die Antwort auf unsere aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse darstellt. Die Beratung von NEP Belgien war von unschätzbarem Wert, zumal alle Vorschläge vorrangig auf den größten Nutzen für RTBF abzielten. Wir betrachten unsere beiden Full-IP-Ü-Wagen als die ersten Bausteine unseres künftigen Media-Square-Gebäudes.«

Bildrechte
RTBF, Lawo, NEP, Broadcast Solutions

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
IP, Investition, Live, Ü-Wagen