IP, Investition, Live, Ü-Wagen: 28.09.2020

WDR Ü3: Neue Wege in der mobilen Produktion

Im neuen 6-Kamera-Übertragungswagen Ü3 arbeitet der WDR mit einem sehr flexiblen Einsatzkonzept auf Basis von IP- und Glasfasertechnik.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Der Ü3 des WDR und sein Rüstwagen. Hier noch ohne Design-Folierung, auf dem Hof von Broadcast Solutions.

Der WDR hat in einen neuen 6-Kamera-Übertragungswagen investiert, in dem einige ungewöhnliche Konzepte umgesetzt wurden. Der Ü3 besticht durch eine kompakte Bauweise, ein durchdachtes Raumkonzept und acht flexibel nutzbare Arbeitsplätze.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Die Besonderheit: Unten im Bauch des Wagens tragen Stageboxen einen Großteil der Technik.

Der Sender setzt damit auf variable Produktionsansätze und neuartige Interkonnektivitäts- und Stagebox-Lösungen.

Gebaut hat das Fahrzeug und den Rüstwagen der Systemintegrator Broadcast Solutions. Bei der Planung und Umsetzung wurden viele Überlegungen hinsichtlich der Funktion und Einsatzweise eines TV-Ü-Wagens ganz neu bewertet — auch im Verbund mit Hörfunk-Ü-Wagen des WDR, die ebenfalls von Broadcast Solutions realisiert wurden.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Der Ü3 ist als 6-Kamera-Ü-Wagen ausgelegt.

Die Idee hinter dem Konzept war, durch die Veränderungen in der Medienproduktion einen multimedialen Ansatz für einen eigenständigen Ü-Wagen zu schaffen und das Zusammenspiel mit anderen mobilen Produktionsmitteln des WDR zu berücksichtigen. Das neue Fahrzeug ist somit Teil eines Gesamtkonzepts und markiert für den WDR den Start in eine »crossmediale Flotte«.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Die Stageboxen enthalten MediorNet-Komponenten, Kamera-CCUs, sowie alle Audio-, Steuerungs- und IP-Schnittstellen.

Das Fahrzeug soll überwiegend als TV-Ü-Wagen für kleinere Produktionen eingesetzt werden und ist dafür mit der nötigen Video- und Audio-Technik ausgestattet: 6 Ikegami-Kamerazüge und ein Lawo-Audiomischpult des Typs mc256 mit zurzeit 16 Fadern.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Die Arbeitsplätze sind so flexibel, dass sie verschiedene Workflows ermöglichen.
Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Wird er nicht gebraucht, kann der Ton-Arbeitsplatz des Ü3 für andere Tätigkeiten genutzt werden.

Sollte der Ü3 bei größeren Produktionen, wie etwa Klassik-Konzerten, im Audiobereich an seine Kapazitätsgrenzen stoßen, dockt er signalmäßig an einen Hörfunk-Ü-Wagen an. Er agiert dann also im Verbund mit einem zweiten Fahrzeug, das den Schwerpunkt Audioproduktion aufweist. In diesem Fall arbeitet der Ü3 dann als reines Video-Fahrzeug. Die komplette Audioproduktion wird in solchen Situationen an den Audio-Ü-Wagen ausgelagert und dort abgewickelt. Gleichzeitig steht der Ton-Arbeitsplatz des Ü3 dann für andere Tätigkeiten zur Verfügung.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Ein Teil des Teams von Broadcast Solutions, das den Ü3 realisiert hat.
Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Die Stageboxen hinter der Heckklappe.

Herzstück des Ü3 ist die dezentrale Riedel MediorNet-UHD-Struktur, die hier in der weltweit ersten Installation zum Einsatz kommt. Im Fahrzeug sind sechs dieser Geräte dezentral verbaut, weitere sieben sind in Stageboxen montiert, die etwa auch die Kamera-CCUs, aber auch alle Audio-, Steuerungs- und IP-Schnittstellen enthalten und sehr flexibel im Set platziert werden können.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Glasfaserkabel verbinden die Stageboxen mit dem Ü-Wagen. Per IP-Verbindung werden die einzelnen Geräte in den Stageboxen vom Ü-Wagen aus bedient, und auch die Nutzsignale werden über diese Verbindungen übertragen.

Die Verkabelung erfolgt ausschließlich über LWL und Neutrik MTP12-Stecker. Dadurch kann eine gesamte Produktion mit nur einem Kabel ab Ü-Wagen-Heck aus realisiert werden, das zweite Kabel stellt Vollredundanz her. Die Verbindung von Ü3 und Audio-Fahrzeug erfolgt nach dem gleichen System per LWL und mittels einem dort ebenfalls verbauten MicroN.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Der Arbeitsplatz für Slomo-Operator und Kameraingenieure kann prinzipiell auch anderswo sitzen.
Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Nur vergleichsweise wenige Geräte sind stationär im Ü-Wagen montiert.

Große Teile der Technik sind, wie schon erwähnt, in den Stageboxen integriert, andere Technikkomponenten sind hingegen klassisch fest im Fahrzeug eingebaut: so etwa Tektronix-Messtechnik, ein Dyvi-Mischer und Slomo-Server von EVS, IP-Bonding-Encoder von LiveU, Streaming-Devices von Matrox und zahlreiche Infrastruktur-Produkte diverser Hersteller.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Messtechnik von Tektronix, Encoder von LiveU und Streaming-Device von Matrox.

Auch diese Komponenten wurden sämtlich auf IP-Basis aufgesetzt. Die Monitore kommen von Sony und TV Logic.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
Das Steuerungssystem Hi von Broadcast Solutions kann auf einem Tablet genutzt werden …

Die Arbeitsplätze im Ü3 sind so flexibel geplant, dass die Arbeit jeweils optimal an die verschiedenen Arbeitsplätze verteilt werden kann. Um dieses bisher unerreichte Maß an Variabilität hinsichtlich Produktion und Arbeitsplatzausnutzung auch auf der Steuerebene zu gewährleisten, kommt das Steuerungssystem Hi von Broadcast Solutions zum Einsatz.

Broadcast Solutions, WDR, Ü3
… aber es gibt auch dezidierte Bedienpanel für Hi.

Das Hi-System bietet in Bezug auf die Arbeitskonzepte und die Kamera-, Video- und Audio-Stageboxen viele Vorteile beim Zugriff auf alle Komponenten und die Konfiguration. Der Anspruch des WDR, ein Fahrzeug zu erhalten, das IP- und UHD-ready ist, wird erst durch den Einsatz des Hi-Steuerungssystems perfekt unterstützt.

 

Wollen Sie weitere interessante Ü-Wagen-Storys lesen — und vor allem auch keine neuen mehr verpassen? Einfach den Newsletter abonnieren.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
IP, Investition, Live, Ü-Wagen