3D-Software, Display: 19.01.2021

Holo-Display Hypervsn intensiviert DACH-Vertrieb

Hypervsn bietet holografische 3D-Visualisierungssysteme an und intensiviert nun seinen DACH-Vertrieb mit Volker Unland und Rainer Link.

LED-Ventilator, © Pixabay/Braxmeier
Das Funktionsprinzip gibt es auch mit simplen Ventilatoren-Gadgets, wie hier gezeigt.

Hypervsn bietet ein vollintegriertes holografisches 3D-Visualisierungssystem an. Das grundlegende Funktionsprinzip, auf dem Hypervsn aufsetzt, kennt man auch von kleinen Werbegadgets oder von Fahrrädern mit Effektbeleuchtung: LED-Streifen, die sich rasch drehen und dabei ein Bild erzeugen (siehe auch frühere Meldung).

Die Hardware ist ein Rotor, aber dahinter steckt eine ausgeklügelte CMS-Cloud-Infrastruktur.

Dieses Grundprinzip hat Hypervsn weiter entwickelt und verfeinert und eine Content-Infrastruktur dahinter gelegt. Nun bietet Hypervsn das Ganze als elaboriertes Digital-Signage-System an.

NAB2017-Video von film-tv-video.de über Hypervsn.
Hypervsn will seine Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz intensivieren.

Mit einem neuen, deutschsprachigen Vertriebsteam will das Unternehmen die Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz intensivieren — mit dem Ziel, diese 3D-Visualisierungs-Technologie für Kunden und Partner vor Ort zugänglicher zu machen.

Die Inhalte schweben scheinbar frei in der Luft.

Die Systeme von Hypervsn erschaffen holografische, räumliche Darstellungen: Texte, Bilder und Videos schweben scheinbar in der Luft – direkt vor den Augen der Betrachter, ohne 3D-Brille und auch bei Tageslicht.

Bewegte 3D-Animationen wirken besonders plastisch.

Die Hypervsn-Hologramme werden durch schnelllaufende Rotoren erzeugt, die mit LED-Leuchtdioden bestückt sind. Für kleine Visualisierungen genügt ein Einzelrotor, größere Visuals entstehen durch beliebig viele, synchronisierte Geräte, die dann als Videowand wirken.

Die Hypervsn-Systeme sind echte Hingucker.


Firmenvideo: Hypervsn über das Unternehmen und seine Partnerschaft mit Flex.
Vordergründig besteht das System aus LED-bestückten Hardware-Rotoren.

Die Systeme bestehen vordergründig aus den LED-bestückten Hardware-Rotoren, dahinter steckt aber eine CMS-Cloud-Plattform, die es den Kunden ermöglicht, die Inhalte gezielt über eine Playlist auf die Rotoren zu bringen.

Zwei Bildgrößen der Rotoren gibt es.

Ein 3D-Studio-Tool gehört ebenfalls dazu, das es laut Hersteller erlaubt, mit nur wenigen Klicks Inhalte zu erstellen.

Das Funktionsprinzip der Hardware.

Hinter Hypervsn steht ein Team aus 150 Köpfen, die Produkte wurden bereits in über 100 Länder weltweit geliefert.

Rainer Link, Hypervsn.

»Die DACH-Region ist einer der Schlüsselmärkte für Hypervsn, deshalb haben wir unser Team dort verstärkt und werden die Weiterentwicklung des Partnernetzwerks und die Lieferung von innovativen 3D-Visualisierungs-Lösungen an die lokalen Kunden zu unserer Priorität für 2021 machen«, erläutert Kiryl Chykeyuk, CEO und Mitbegründer des Unternehmens.

Volker Unland, Hypervsn.

Ab 2021 besteht das neue DACH-Vertriebsteam aus Volker Unland und Rainer Link. Beide verfügen über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Partnervertrieb und -management in der AV- und Digital Signage-Branche.

Die Aufbereitung bietet Hypervsn als Dienstleistung an.

Mit dem lokalen Vertriebsteam will das Unternehmen eine stärkere Kundenbindung erreichen und hat dafür ein Try&Buy-Angebot ins Leben gerufen. Für eine Anzahlung in Höhe von 500 Euro erhalten Kunden den Hypervsn Solo Rotor, Zugang zur 3D-Media-Library mit vielen Democlips und das 3D-Studio-Tool für einen 7-tägigen Testzeitraum. Nach dem Ende der unverbindlichen Testphase kann entschieden werden, ob man das Gerät behalten oder die Anzahlung zurückerhalten möchte.


Firmenvideo: Messe-Demo von Hypervsn.

Bildrechte
Pixabay/Hans Braxmeier, Hypervsn

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
3D-Software, Display