Kurznachrichten: 26.08.2021

News: Kurz und knackig – KW 34/2021

Amazon: Eigener Quantencomputer. Kameras: Intel stoppt »RealSense«. KI: Kein Ersatz für menschengemachtes. Katastrophenschutz: Auch mit 5G Broadcast. Kino: 18 Pleiten – bis jetzt. Werbung: TV gewinnt, Radio verliert. 1961: Videorekorder aus Deutschland. Ausland: Kampf ums Fernsehen.

Unternehmen

Canal+ (Vivendi) meldete die Übernahme des Streamers bei den Behörden Österreichs an. Die A1 Telekom-Gründung von 2016 bietet Live- und CatchUp-TV, VoD und Netzwerk-Rekording. Die Käuferin betreibt über die Plattform HD Austria der Tochter M7 auch Streaming.
Die »RealSense«-Kameralinie (u.a. für Objekt- und Gesichtserkennung vermarktet) wird eingestellt. Der Chipriese steht unter Druck, nachdem Apple auf Intel-Prozessoren verzichtet und AMD an Boden gewann. Intel will nun auch für Dritte produzieren.
Binnen 3 Jahren sind umgerechnet 175,3 Mrd. € für Investitionen in Halbleiter, Robotertechnik, Telekommunikation und Biotechnik geplant, davon 3/4 in Korea. 40.000 Jobs sollen entstehen.

Broadcast

Das News-TV startete am Sonntag, rechtzeitig vor der Bundestagswahl, mit Fußball und Politiker-Interviews. Der Talk mit Armin Laschet um 20.15 Uhr erreichte maximal 1% bzw. 110.000 Einschalter. Springer SE betreibt auch »Welt« und »N24 Doku«.

Streaming, Interaktiv

Das neue Instagram-Angebot von WDR (verantwortlich: WDR-Cosmo) und France Télévisions »NoWu« (sprich: »Now You«) greift in französischer und deutscher Sprache den Klimawandel und dessen Konsequenzen leicht verständlich auf. Im Herbst folgt eine Website.
Der Streamer erhöht – zunächst für Frankreich – die Monatspreise um ein bis zwei € für Neu- und Bestandskunden. »Essential« kostet dann 8,99 €, die »Standard«-Variante (zwei HD-Geräte) 13,99 € und die »Premium«-Version (4 Geräte und 4k) 17,99 €.

Unterhaltungselektronik

Nach einem Einbruch in ein Lager in Südafrika wurden erstmals Fernseher aus der Ferne gesperrt. Diese bisher unbekannte Funktion aller Fernseher wird aktiv, wenn die beim ersten Einloggen ins Internet gesendete Seriennummer als gestohlen festgestellt wird.

Filme, Festivals, Kino

»Das vielbefürchtete Kinosterben hat bis jetzt nicht stattgefunden«, so Vorstand Peter Dinges. Nur 18 Kinos mussten aufgeben. Nach 7 Monaten Zwangsschließung spielen 1.716 Kinos, was wesentlich Förderungen zu verdanken sei. Im HJ1 wurden nur 800.000 (HJ1/20: 2,9 Mio.) Tickets verkauft. Der Umsatz brach von 220,1 auf 6,4 Mio. € ein. Die Branche sei nicht über den Berg.

Netze

Das im Bau befindliche neue Berliner Siemens-Forschungszentrum Future Factory Hub bekommt ein 5G-Campusnetz für die Erprobung von Anwendungen der Produktionslogistik. Das Land fördert.
Das Datenvolumen in Breitband-Festnetzen stieg um mehr als 40%. 1/3 der Kunden buchten 2020 100 Mbit/s-Zugänge und mehr als 1 Mio. vereinbarten 1 Gbit/s. Laut einer Studie des Verbandes können Sat-Netze wie Starlink nicht flächendeckend mit 100 Mbit/s versorgen und seien allenfalls für bevölkerungsarme Gebiete (Polkappen, Wüsten, Steppen etc.) geeignet. In Deutschland sei das nur der Fall, wo wegen fehlender Förderungen keine Glasfasern verlegt werden.

Katastrophenschutz

Vor der Bundesnetzagentur wird u.a. die Verbreitung von Notfall-Infos über künftige 5G Broadcast-Netze vorgeschlagen. Es sei ausfallsicher und habe über TV und Smartphones eine große Reichweite. Voraussetzungen: Der UHF-Restbereich bleibt dem Fernsehen erhalten, 5G Broadcast-Dienste werden von Mobilfunk-Verträgen entkoppelt und frei zugänglich. Das meldet Golem vorab.

Standards, Forschung

Eine neue Website informiert über die Grundlagen und den Einsatz von DVB-I für die TV-Verbreitung über alle Plattformen auf alle Empfänger.
Die Demos zeigen Innovationen für verbesserte Workflows, wie Next-Gen-Transcoding, Content Protection, Personalisierung und intelligente Automatisierung. Der weltgrößte Cloudanbieter will sich von Google (»Sycamore«) und IBM (»Q System One«) unabhängig machen und binnen 5 Jahren einen eigenen Quantencomputer entwickeln.

Statistiken, Studien

Die Werbeumsätze der wiedereröffneten Kinos lagen laut Nielsen im Juli bei 2,85 Mio. € und um 81,2% über dem Juli 2020. Gewinner waren die Werbesegmente TV (1,16 Mrd. €; +31,2%) und Out of home (201,86 Mio. €; +28,8%). Überraschend fiel das Radio um 5,5% auf 151,5 Mio. €).
Der Verkauf von TV-Geräten brach im 1. Halbjahr (ggü HJ1/2020) um 14,6% auf 2,7 Mio. Stück ein. Durch Erhöhungen von 15% auf einen Durchschnittspreis von 633 € wurde der Umsatz bei 1,7 Mrd. € (-1,3%) gehalten, so die Halbjahreszahlen des Marktindexes Hemix.
55,7% der von Civey für Next MediaHamburg befragten lehnen von KIs geschaffene Medieninhalte ab. Gering akzeptiert würden Musikwerke (20%), Computerspiele (19,2%) und Spielfilme/Serien (15,2%). Journalismus aus dem Arbeitsspeicher würden nur knapp 14% nutzen.
Jeder zehnte für den Verband Befragte schaute in den vergangenen 12 Monaten Gaming-Livestreams. 30% tun das wöchentlich mehrfach.

Recht

In Leverkusen wurden rund 60 Encoder und Receiver, 20 Smartcards und diverse Hardware eines illegalen PayTV-Zentrums beschlagnahmt. Zwei Beschuldigte hätten bis zu 1 Mio. € Schaden verursacht. Jetzt werden Nutzer ermittelt. Eine Razzia gab es auch in Frankfurt/Main und Groß-Gerau.

Ausland

Im Zusammenhang mit dem neuen Mediengesetz erklärte Polens Präsident Duda laut Berichten, der Wert des freien Wortes sei »in den USA generell ziemlich rücksichtslos«. Amerikaner verstünden nicht, dass man daran zweifle. Die »Polonisierung« des Newskanals TVN (Discovery) könne »einfach auf der Basis einer Übernahme« erledigt werden.
In Moskau wies Kanzlerin Merkel die Behauptung zurück, Deutschland hätte Luxemburger Institutionen veranlasst, die dort beantragte Zulassung des deutschsprachigen Dienstes des russischen Regierungs-Fernsehens RT zu verhindern.
Die russische Regierung hat die unabhängigen Websender »Doschd« (dt.: Regen) und »Meduza« kurz vor Parlamentswahlen als »ausländische Agenten« registriert. Die Vorschrift ermöglicht staatliche Kontrolle von NGOs und soll u.a. Bürger abschrecken, Kontakt aufzunehmen.
Der neue Intendant der slowenischen ÖR-Anstalt entließ die Programmdirektorin Natalija Gorscak. Diese sieht darin den Versuch der rechtsnationalen Regierung, den Sender zu kontrollieren. Es gehe um ihre Weigerung, Anweisungen des Ministerpräsidenten zu Programm und Personal zu befolgen.

Jubiläum

Vor 60 Jahren zeigte Loewe auf der Funkausstellung (25.8. bis 3.9.1961; erstmals wieder in Berlin) den Optacord 500. Das »erste in Deutschland entwickelte Bildaufzeichnungsgerät« (Entwickler Haas im SFB-TV) zeichnete auf 2 Zollband mit 19 cm/s und in der Höhe versetztem Bandlauf in Schrägspur ein Halbbild je Spur auf. Im Profibereich war der VRX-1000 von Ampex etabliert. Erst ab Mitte der 70er rollte JVC den Heimmarkt mit kluger Vermarktung und Lizenzierung von VHS auf.

Personalia

Jan-Uwe Brinkmann verantwortet die Aktivitäten der Radioholding in NRW mit zwei neuen DAB-Programmen für NRW und der Vermarktung dieser und der drei eigenen nationalen sowie weiterer DAB+-Kanäle. Er leitete zuletzt den Radiobereich der Mediengruppe DuMont.
Mirko Drenger, vom Mutterkonzern Freenet des Teilhabers Media Broadcast kommend, übernimmt ab September die Führung des Betreibers des 2. nationalen DAB+-Ensembles. Vorgänger Joe Pawlas Vice President Marketing DACH bei Netflix.
Das Berlinale-»Forum Expanded« hat mit Ulrich Ziemons, seit 2012 im Auswahlteam, und der Künstlerin und Kuratorin Ala Younis eine neue Leitung. Vorgängerin Stefanie Schulte Strathaus bleibt der Sektion als Direktorin des Arsenal-Instituts verbunden. Sie und Mitgründer Anselm Franke werden durch Karina Griffith (Kuratorin) und Shai Heredia (Experimenta Bangalore) ersetzt. Maha Maamoun bleibt im Gremium.

 

Keine Kurz-News mehr verpassen und einfach den Newsletter abonnieren:

Bildrechte
Foto: Loewe/Archiv.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kurznachrichten