Kamera, Test: 28.02.2003

Schulter-DV-Camcorder GY-DV5000 von JVC im Test

Wachablösung bei JVC: Das bisherige Topmodell bei den DV-Camcordern wird durch den neuen GY-DV5000 ersetzt. www.film-tv-video.de hat den Neuen getestet.

Der GY-DV5000 ist ein Schulter-DV-Camcorder im typischen Profi-Design. Er ist mit einem Wechselobjektiv ausgerüstet. Bild und Ton schreibt er im DV-Format direkt auf Mini- oder Standard-DV-Kassetten. Abweichend von üblichen DV-Geräten sind beim Aufnehmen mit dem DV5000 aber die Tonsignale fest mit dem Bild verkoppelt (Locked Audio).

Camcorder, Winkelsucher und ein 14fach-Objektiv von Fujinon packt JVC zum Nettopreis von 6.995 Euro als Set zusammen (Bruttopreis: 8.114 Euro). Ohne Objektiv und Sucher sinkt der Nettopreis für den nackten Camcorder auf 5.950 Euro.

Die Eckdaten des Testgeräts im Überblick: Der GY-DV5000 ist mit drei Halbzoll-ITCCDs mit je 440.000 Bildpunkten bestückt. Er akzeptiert Mini- und Standard-DV-Kassetten. Seitlich kann ein Farbdisplay ausgeklappt werden. Zum Test trat der DV5000 anstelle des 14fach-Fujinon-Objektivs mit einem teureren 19fach-Zoom von Canon an (YH19x6.7).

Aufgenommen wird beim GY-DV5000 immer im DV-Format, bei der Wiedergabe spricht der Camcorder sogar mehrere Sprachen: Neben DV-Bändern in beiden Größen spielt der DV5000 auch DVCAM-Kassetten ab.

www.film-tv-video.de hat den DV5000 in der PAL-Version ausprobiert, den umfangreichen Test finden Sie hier.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera, Test