Signaltechnik: 13.11.2007

Teracue: MultiCoder und DEC-200

MultiCoder-Software und Decoder-Karte für IP-TV-Applikationen.

40097-B_1007_Teracue_DEC_200SDIDie SDI-Variante der DEC-Karte.

MultiCoder ist eine modulare Software von Teracue für Encoding, Transcoding und Transrating von IP-TV-Streams in Echtzeit — ohne Hardware-Encoder. Direktes Streaming von lokalen Desktop-Oberflächen oder die Erzeugung von Live-Streams aus VGA– und DVI-Signalen, das ist laut Hersteller die Stärke des MultiCoders, der dabei Bilder in hoher Qualität erzeugt und an Set-Top-Boxen sowie andere PCs weitergibt. Vorhandene Streams können nach Teracue-Angaben live transkodiert werden: Stream-Strukturen, Formate, Auflösungen und Bitraten lassen sich dabei verändern und an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Der MultiCoder beinhaltet demnach eine ganze Reihe von Software-Anwendungen zur Erstellung, Wandlung und Umsetzung von IP-TV-Streams. Text- und Logo-Einblendungen sind möglich, es können aber auch vorhandene Metadaten sichtbar ins Videobild eingefügt werden.

Als Ausgangssignale kann der MultiCoder laut Teracue parallel MPEG-2 (in SD und HD) sowie MPEG-4/H.264 in SD ausgeben. Die Ausgabe des Signals kann als Unicast (one-to-one) ebenso wie als Multicast (one-to-many) erfolgen.

Das MultiCoder-1-Paket beinhaltet die Module MC-Screen, MC-VGA, MC-DVI und MC-ENC. Damit lässt sich laut Anbieter eine Vielzahl von Signalen in Echtzeit kodieren und in einen IP-TV-Stream wandeln. Powerpoint-Präsentationen oder sonstige Office-Anwendungen mit kleinen Schriften und feinen Bildstrukturen können in HD-Qualität übertragen werden, damit alle Details erhalten bleiben. Schlecht lesbare, unscharfe Übertragungen von VGA-Computersignalen sollen damit der Vergangenheit angehören: Mit MultiCoder lassen sich die Signale ohne Scan-Konversion und Videoskalierung übertragen und darstellen.

Einige der MultiCoder-Module erfordern eine Capture-Karte im PC, um etwa VGA/DVI-Signale oder Videosignale anderer Geräte als Streaming-Eingang nutzen zu können. Außerdem bietet Teracue PC-Karten für analoge Signale oder SDI mit Embedded Audio an.

Das MC-2-Paket besteht aus den Modulen MC-Quad und MC-Trans. MC-Quad ist sozusagen eine Multiviewer-Erweiterung und soll die Möglichkeit eröffenen, Live-Signale, Rückkanäle oder Multi-Kamera-Perspektiven parallel darzustellen. Bis zu vier Signale kombiniert MC-Quad zu einem Stream. MC-Trans ermöglicht es laut Teracue, beim Transcoding und Transrating direkt und bei laufendem Betrieb Formate, Bitraten und Auflösungen individuell anzupassen. Außerdem bietet dieses Software-Modul SD/HD-Cross-Konvertierung und erlaubt es, unterschiedliche Stream-Typen auf einen SD- oder HD-Stream zu homogenisieren.

Das ergänzende Paket MC-3 enthält das Modul MC-Route, bei dem Umsetzung und Überbrückung verschiedener Streaming-Typen im Vordergrund stehen. Umsetzung, Wandlung und das Routing von Unicast- und Multicast-Streams sind Funktionen von MC-Route, so ist etwa die Wandlung von Multicast nach Unicast und umgekehrt möglich.

Abgerundet und ergänzt wird die Encoding-Lösung durch zwei neue Teracue-Decoder. DEC-200-VID ist mit Ausgängen für RGB, Komponentensignale, S-Video und Composite ausgestattet. DEC-200-SDI bietet einen SDI-Ausgang mit Embedded Audio. Beide Decoder können MPEG-4 AVC H.264 in SD und MPEG-2-SD in Form von Live-Streams über ein Netzwerk empfangen, in Echtzeit dekodieren und entweder als analoges oder digitales Signal umwandeln. Kombiniert man MultCoder und DEC, so kann man damit Teracue zufolge auf den angeschlossenen Endgeräten das Signal in DVD/DVB-Qualität darstellen.

Die Decoder-Boards sind laut Hersteller kompakt und robust ausgeführt, sie enthalten keinerlei bewegliche Teile wie Lüfter oder Festplatten. Die Decoder-Karten können über einen Standard-Web-Browser oder via SNMP konfiguriert und ferngesteuert werden. Um viele Decoder-Karten gleichzeitig zu konfigurieren und zu verwalten, bietet Teracue die Software ElementManager an.

Einsatzgebiete für IP-TV-Systeme auf Basis von MultiCoder-Software und DEC-Boards sieht der Hersteller etwa bei Banken, Universitäten, Kliniken, Feuerwehr- und Polizeizentren, Luft- und Raumfahrtunternehmen, sowie in militärischen und anderen Bundeseinrichtungen. Die Brutto-Listenpreise der Pakete liegen beim MC-1 bei rund 6.000 Euro, beim MC-2 bei rund 5.500 Euro und beim MC-3 bei rund 5.000 Euro.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Signaltechnik