IBC2018, Objektiv, Video, Zubehör: 02.10.2018

IBC2018-Video: Zeiss Supreme Primes

Andreas Horn zeigt im Video sieben Objektive der Zeiss Supreme Primes Reihe und erläutert deren Nutzung der Zeiss Extended Data Technologie.

Zeiss zeigte während der IBC die im Mai dieses Jahres neu vorgestellte, lichtstarke Objektivfamilie Zeiss Supreme Primes. Sie decken große Kamerasensoren ab und sind mit allen aktuellen Kameramodellen kompatibel, beispielsweise mit Sony Venice, Arri Alexa LF und Red Monstro.

Neu zu sehen waren bei der IBC die Varianten 65 mm und 100 mm. Sie komplettieren das Lineup, das bisher aus 25 / 29 / 35 /50 / 85 mm bestand. 

Andreas Horn hebt die hohe Qualität der Objektive hervor, aber auch die kompakten Baumaße und den besonderen Look. 


Andreas Horn zeit die Supreme Primes und deren Nutzung der Zeiss Extended Data Technologie.

Die Objektive ermöglichen es, XD-Plugins für die Integration der Zeiss Extended Data Technologie zu nutzen; der ersten Metadaten-Lösung, die die Verzeichnung und Vignettierung des Objektivs speichert. Die Zeiss Extended Data Technologie, basiert auf dem Cooke/i Kommunikationsprotokoll. Sie erlaubt Filmproduktionen schneller, effizienter und sicherer zu arbeiten, da die Objektivdaten während des Drehs synchron mit den Bildern aufgenommen werden. Dies beschleunigt vor allem die Integration von VFX Elementen und das Compositing.

Neue Hardware und VFX Plugins für Zeiss Extended Data
Etliche Hersteller unterstützen Zeiss eXtended Data …
… sodass etwa Objektivdaten wie Blende, Entfernung und Brennweite mit im Codec gespeichert werden.

Auf der Hardwareseite bieten nun die ersten Hersteller Neuerungen an, die darauf ausgerichtet sind, den Workflow auf Basis der Zeiss Extended Data Technologie bei VFX-intensiven Filmproduktion zu nutzen. Red etwa wird in den kommenden Wochen eine entsprechende Firmware Version für seine DSMC2-Reihe veröffentlichen. Sie unterstützt die Aufzeichnung der Zeiss Extended Daten in der Kamera. Ebenso zeigt Transvideo seinen neuen on-board Monitor, Starlite HD-m, der die Werte der Zeiss Extended Data Technology auf einer SD Karte aufzeichnet und gleichzeitig die Objektivdaten für den Fokus Puller anzeigt.

Softwareseitig präsentiert Zeiss Plugins für die VFX Software Nuke (The Foundry) und für After Effects (Adobe). Diese Plugins erlauben es, die aufgenommenen Objektivdaten wie Verzeichnung und Vignettierung zu nutzen, um entweder die Videos zu korrigieren oder die Charakteristiken von Computergrafiken an die der Videos anzupassen – ohne die bisher nötige manuelle Objektivmessung während der Vorbereitungsphase.

Verfügbarkeit Supreme Primes

Die ersten Brennweiten aus der Baureihe der Zeiss Supreme Primes – 25, 29, 35, 50 und 85 mm – wurden laut Hersteller schon ausgeliefert. Das Zeiss Supreme Prime mit 100 mm soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden, das 65 mm-Objektiv will Zeiss dann Anfang kommenden Jahres ausliefern. 

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
IBC2018, Objektiv, Video, Zubehör

Sponsoren IBC-Berichterstattung