Broadcast: 30.03.2017

Deutsche Welle: File-Übertragung mit Faspex

Die Deutsche Welle setzt Aspera-Software ein, um digitale Inhalte weltweit schnell und flexibel via Internet zu übertragen.

Deutsche Welle, Gebäude, Schild
Die Deutsche Welle mit Sitz in Bonn und Berlin ist der staatliche deutsche Auslandsrundfunk — und Teil der ARD.
Inhalte international austauschen

Jede Woche strahlt die Deutsche Welle ihr Programm an rund 135 Millionen Zuschauer rund um den Globus aus. Dabei nutzt sie ein globales Satellitennetzwerk, Partner-Sender und Online-Services, aber auch andere Distributionsformen, etwa Apps, Podcasting, Live-Streaming, Newsletter sowie mobile Services.

Deutsche Welle, Studio
Die deutsche Welle ist nicht ausschließlich, aber zu wesentlichen Teilen, im schnelllebigen Nachrichten-Business aktiv.

Um den Zuschauern zu jeder Zeit Inhalte bieten zu können, muss der Sender ständig mit seinem Partnernetzwerk und mit zahlreichen Postproduktionsfirmen in Kontakt bleiben und Material austauschen. Wenn etwa ein Partner auf der anderen Seite der Welt ein Nachrichtenprogramm adaptiert oder ein File eines HD-Dokumentarfilmes geschickt hat, will die Deutsche Welle diese Inhalte natürlich so schnell wie möglich ausstrahlen — schließlich ist die Deutsche Welle auch im schnelllebigen News-Business aktiv.

Wachsende Anforderungen

Daher  hat sich die Koordination zwischen Postproduktionshäusern und anderen Partnern weltweit, zu wichtigsten Anforderungen an den Sender entwickelt. Gleichzeitig sind auch Anzahl und Größe der Files gewachsen, die ausgetauscht werden. Dateigrößen zwischen 10 GB und 1 TB sind dabei realistische Werte: Ein 30-Minuten-Video kann problemlos zwischen 10 und 50 GB groß sein. Kumuliert man das, kommt man auf monatliche Werte von 20 TB, die bei der Deutschen Welle bewältigt werden müssen.

Deutsche Welle, Gebäude
Die Deutsche Welle arbeitet mit einem weltweiten Netzwerk.

Da diese Transfer-Volumina ständig wachsen, hat DW nach einer Lösung gesucht, die den Broadcaster in die Lage versetzt, Inhalte so schnell wie möglich von und zu allen Orten zu empfangen und zu verschicken, solange die Inhalte noch relevant sind. Das Ganze sollte zudem unabhängig von File-Größen und der jeweiligen Entfernung zum anderen Standort möglich sein.

In der Vergangenheit nutzte DW hierfür Standard-FTP-Lösungen, die allerdings oft unzuverlässig waren. Übertragungen waren langsam und wurden häufig unter- oder sogar abgebrochen. DW benötigte daher eine bessere Lösung, mit der sich diese Schwierigkeiten überwinden und ordentliche Bandbreiten realisieren ließen.

Deutsche Welle, Satellitenschüssel
Die Deutsche Welle produziert Radio, TV- und Internet-Content in rund 30 Sprachen — und überträgt ihn auf diversen Wegen in die ganze Welt.
Deutsche Welle
Die Deutsche Welle wurde 1953 als staatlicher deutscher Auslandsrundfunk mit Hauptsitz in Bonn gegründet. Der Sender ist im Fernsehen, Radio und Internet präsent und sendet in rund 30 Sprachen. Die TV-Sparte sitzt in Berlin, während in Bonn nahezu alle Radioprogramme produziert werden.
Aspera Console
Aspera Console bietet umfangreiche Management- und Reporting-Tools.
Files mit Faspex von Aspera übertragen

Nach dem DW die Anforderungen an die Transfers genauer spezifiziert und Funktionalität und Budget festgelegt hatte, installierte der Sender eine Aspera-Lösung, die mehrere Komponenten umfasst. So wurde in Bonn die Faspex-Server-Software installiert, zudem auch Aspera Console und Aspera Cargo Downloader. Zusätzliche Hardware war hierfür nicht erforderlich. Faspex sorgt nun für einen schnellen und sicheren Austausch digitaler Assets zwischen den weltweiten Standorten und den Postproduktionshäusern. Die weltweit verstreuten Partner können nun ihre Inhalte rasch und einfach teilen — und das mit hohen Geschwindigkeiten.

Aspera Faspex.
Faspex sorgt für einen schnellen und sicheren Austausch digitaler Assets.

Die flexible Lösung ermöglicht es außerdem, zusätzliche externe oder interne User zu integrieren und Zugänge mit individuellen Rechten anzulegen. Eine E-Mail informiert jeden Nutzer über den Status seiner Transfers, sodass alle Beteiligten stets wissen, ob eine Übertragung erfolgreich abgeschlossen wurde. Aspera Console sorgt dafür, dass Administratoren über die nötigen Management- und Reporting-Tools verfügen, um die Transfers innerhalb der Deutschen Welle zu steuern. Transferraten lassen sich mit Console anpassen, um etwa die Übertragung eines wichtigen Files zu priorisieren. 

Hubert Czaja, Head of Distribution bei der Deutschen Welle, bilanziert: »Dank Aspera können wir unsere Zuschauer besser erreichen, weil wir Inhalte zuverlässig von unterschiedlichsten Standorten weltweit übertragen können. Die Übertragungsgeschwindigkeiten konnten wir erheblich verbessern, teilweise ums fünffache im Vergleich zu FTP-Übertragungen. Selbst große Files von bis zu 1 TB Größe lassen sich übertragen.«

Autor
red
Bildrechte
DW/M.Müller (2), Nonkonform, Archiv
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Broadcast