Branche: 14.04.2005

Bayern: DVB-T kommt

Ende Mai 2005 startet in Bayern das digitale Fernsehen über Antenne.

B_0305_Ueberall

Am 30. Mai 2005 wird in den Regionen München, Südbayern und Nürnberg das analoge Fernsehen über Antenne auf digitalen, terrestrischen Empfang umgestellt. Der Umstieg betrifft alle Haushalte, die in diesen Gebieten ihre Programme über eine Zimmer- oder Dachantenne empfangen. Um weiterhin über Antenne fernsehen zu können, benötigt der Fernsehzuschauer ein DVB-T-Empfangsgerät, das zwischen Fernsehgerät und Antenne angeschlossen wird. Damit lassen sich künftig in Bayern 24 digitale TV-Programme und Datendienste frei über Antenne empfangen. Für Haushalte, die über Kabel oder Satellit fernsehen, ändert sich nichts.

Rechtzeitig vor dem Umstieg sollen DVB-T-Empfänger im Fachhandel erhältlich sein. Die Auswahl der Geräte ist groß, so die Anbieter: Sie reicht von separaten kleinen DVB-T-Empfängern und Fernsehgeräten mit integriertem Digitalempfänger über Nachrüstmodule für analoge Fernseher bis hin zu Einsteckkarten für PCs oder Laptops. DVB-T-Empfangsgeräte gibt es zu Endpreisen ab rund 100 Euro zu kaufen. Zusätzliche Kosten für die Nutzung des unverschlüsselten DVB-T-Angebots über die Anschaffungsinvestitionen hinaus entstehen nicht.

Bis dato sind die Regionen Berlin-Brandenburg, Hamburg/Hannover, Köln/Düsseldorf und Rhein-Main auf DVB-T umgestellt worden, mit München/Nürnberg kommen nun große Teile Bayerns hinzu. Weitere Regionen sollen noch auf DVB-T umgestellt werden: Stuttgart, Ludwigshafen/Mannheim, Kassel, Rostock und Schwerin.

Die längste Erfahrung mit DVB-T hat die Region Berlin-Brandenburg, die ersten Erfahrungen, die dort gesammelt wurden, fasst ein Report zusammen, den Sie hier finden.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Branche