Editorial, Kommentar, Top-Story: 08.09.2012

Another year, another show

Die IBC2012 hat planmäßig begonnen — und auch wenn die Anreise für manchen Besucher aus Deutschland, der mit Lufthansa fliegen wollte, aufgrund des Streiks etwas beschwerlicher ausfiel, konnte sich die Messe am ersten Tag schon über einen ganz ordentlichen Besucherzustrom freuen.

B_IBC12_Logo

Schon jetzt zeichnen sich die ersten Topthemen ab: 4K gehört, wie schon bei der NAB, zweifellos zu den Buzzwords der Messe — und natürlich: file-basierte Workflows und Produktionsweisen. Aber auch kostengünstige und vor allem effiziente Möglichkeiten, einen Kanal rasch und ohne großen Aufwand auf Sendung zu bringen, stehen in Blüte: Stichwort »Channel in a Box«. Im Distributions-Bereich wachsen Themen rund um den Bereich Second Screen und die Nutzung alternativer Endgeräte und Empfangsmethoden.

Der Stereo-3D-Hype ist dagegen mehr oder weniger Geschichte, dieses Thema ist definitiv wieder auf Normalmaß geschrumpft: Selbst Sony, bis dato einer der größten Verfechter dieser Technologie, hat die Stereo-3D-Präsenz am eigenen Stand gegenüber der NAB noch einmal kräftig eingedampft.

Die Stimmung, soweit man das am ersten Messetag überhaupt schon ausreichend gut beurteilen kann, fällt angesichts der aktuell und perspektivisch heraufziehenden Herausforderungen des Marktes immer noch recht gut aus. Vielleicht ist hier auch einfach ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten, der dazu verhilft, das Auf und Ab weniger dramatisch einzuschätzen. Weitgehende Einigkeit besteht offenbar darin: Es wird immer schwieriger, klare Voraussagen oder verlässliche Prognosen über den möglichen Erfolg oder Misserfolg neuer Produkte oder Technologien zu treffen. Und so gilt bei den meisten: mal ausprobieren, mal sehen, was kommt — es wird schon alles werden.

Autor
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Editorial, Kommentar, Top-Story