Branche, Top-Story, Unternehmen: 19.10.2016

Interview: Wie Sam sich wandelt

Den technologischen Wandel in der Branche spürt ein Unternehmen wie Sam natürlich besonders stark. film-tv-video.de sprach mit Stefan Geradts über dieses Thema.

SAM_169
Das aus Quantel und Snell fusionierte Unternehmen heißt Snell Advanced Media oder kurz: Sam.

Seit rund einem Jahr heißt das aus Quantel und Snell fusionierte Unternehmen nun Snell Advanced Media oder kurz: Sam.

Den technologischen Wandel in der Branche spürt ein Unternehmen wie Sam aufgrund seiner Produktpalette natürlich besonders stark.

Wie meistert Sam diesen Wandel, fragte film-tv-video.de Stefan Geradts, den Sales Director Central and Eastern Europe des Unternehmens.

b_1016_sam_s_geradts
Stefan Geradts, Sales Director Central and Eastern Europe bei Snell Advanced Media.

Sam hat bis zur IBC2016 im Vergleich zum Vorjahr schon rund 30 % mehr Umsatz erzielt. Ist der Wandel damit vollzogen und der Umbruch geschafft?

Ich würde schon sagen, dass wir einen ersten, großen Schritt gemeistert haben. Aber mit IP, 4K und HDR gehen der Wandel und die technologische Entwicklung nahezu ungebremst weiter. Wir sind dafür sehr gut aufgestellt, da wir in diesen Bereich schon lange investieren und unsere Produkte so entwickelt haben, dass etwa eine Änderung der Schnittstellen von 3G auf 12G oder IP — auch nachträglich — problemlos möglich ist.

Der Wandel in der gesamten Branche ist jedoch keineswegs zu einem Stillstand gekommen. Vielleicht ist man derzeit branchenweit insgesamt wieder realistischer und orientiert sich jenseits der Hypes wieder klarer an den realen Verhältnissen — aber die technische Entwicklung geht eigentlich im gleichen Tempo weiter.

B_IBC16_SAM_Stand
Sam zeigte im Rahmen der IBC2016 viele Innovationen und neue Produkte.

Sam zeigte im Rahmen der IBC2016 viele Innovationen und neue Produkte. Woran liegt es, dass sich — zumindest von außen betrachtet — wieder mehr auf der Produktseite tut?

Wir investieren rund 20 % des Umsatzes in die Entwicklung neuer Produkte und Technologien. Seit wir zu Sam wurden, haben wir zudem erheblich mehr Entwickler und Applikationsspezialisten im Team als früher: Ungefähr jeder zweite Sam-Mitarbeiter ist in der Entwicklung tätig. Das schlägt sich deutlich auf der Produktseite nieder.

Welche weiteren Veränderungen gibt es?

Wir haben im Vertrieb umstrukturiert: Die Vertriebler werden auf verschiedenen Ebenen intensiver von Systemarchitekten und Produktspezialisten unterstützt. Sonst wäre die Palette an Produkten und Lösungen aus unserem Haus zu breit und kaum zu bewältigen.

Des weiteren setzen wir auf langfristige Kundenbeziehungen. Daher haben wir eigene Teams, die Kunden und Systemintegratoren bei der Installation und Inbetriebnahme unserer Produkte unterstützen. Wir bleiben solange am Ball, bis beispielsweise die gelieferte Morpheus-Sendeautomation oder die IP-Kreuzschiene — die wir auf Wunsch als Komplettsystem liefern — so funktioniert, wie wir es dem Kunden zugesichert haben. Damit bieten wir dem Kunden eine stabile Plattform, in die Lösungen von Drittanbietern integriert werden können.

B_0114_BCE_Logo
Technischer Dienstleister der RTL-Gruppe: BCE.

Ein aktuelles Beispiel kann das verdeutlichen: Wir haben von BCE einen umfangreichen Auftrag zur Lieferung und Installation von IP-Kreuzschienen erhalten, der dieses Kompetenzfeld klar unterstreicht.

Es gibt aber auch einige Dinge, die wir so belassen, wie sie sind. Da wo wir noch eigene Hardware verwenden, setzen wir konsequent darauf, diese selbst zu fertigen. Wir betreiben an unserem Stammsitz in Newbury eine mehrzügige SMD-Fabrik. Nur so können wir flexibel reagieren und einen hohen Qualitäts-Level halten. Wir verzichten nahezu vollständig auf ausgelagerte Produktion.

B_1215_AIMS_Logo
IP-Verband der Industrie: Aims.

Stichwort IP: Wie weit ist SAM in diesem Bereich?

Wir haben reinrassige IP-Lösungen im Programm und gehören hier klar zu den Vorreitern. Wir haben diesen Trend frühzeitig erkannt und sind beispielsweise eines der Gründungsmitglieder des Verbands Aims. Wir haben alle von Aims vorgeschlagenen Standards wie SMPTE 2022-6/7 und auch TR03/4 komplett integriert.

B_NAB16_Sam_Kahuna_IP
IP-Interfaces für Sam-Produkte wie den Kahuna-Mischer, können auch nachgerüstet werden.

Aber derzeit ist ein anderer Aspekt fast noch wichtiger: Mit IP Edge haben wir eine einfach zu portierende IP-Interface-Technologie auf FPGA-Basis entwickelt, die 10, 25 und 40 GBit/s unterstützt. IP Edge ist entweder modular als Steckkarte oder alternativ zu den 3G-Interface-Modulen in Sirius-Kreuzschienen, Kahuna-Mischern, sQ-Servern oder LiveTouch einsetzbar. Damit werden auch klassische Produkte IP-fähig.

Das ist auch bei schon beim Kunden installierten Sam-Produkten möglich, wir schlagen also aktiv die Brücke zwischen IP- und Broadcast-Welt, stellen Zukunftssicherheit für unsere Kunden her.

b_1016_sam_s_geradts_169
Stefan Geradts: »Wir schlagen aktiv die Brücke zwischen IP- und Broadcast-Welt, stellen Zukunftssicherheit für unsere Kunden her.«
B_NAB16_Sam_Stand_169
Multiviewer werden in der Branche immer wichtiger.

Welche weiteren Entwicklungen sehen Sie in der Praxis?

Multiviewer werden in der Branche immer wichtiger — und zwar sowohl als Standalone-Multiviewer, wie auch in Form von Funktionalität, die in andere Produkte integriert ist. In Routern und Mischern etwa bieten wir das an, zum Teil sogar nachrüstbar. Das geschieht entweder in Form eines Boards, das man zusätzlich oder als Ersatz für dann nicht mehr benötigte Ausgänge einsetzen kann. Die IP-Technik eröffnet hier ebenfalls zahllose neue Möglichkeiten, die wir nutzen, etwa in Form von Multiview-Software-Lösungen.

B_0813_Snell_Alchemist_hardware
Die Funktionalität des Normwandlers Alchemist gibt es auch als Software.

Andere Produkte, die früher proprietäre Lösungen waren, migrieren wir konsequent zu Software-Lösungen. Der Alchemist-Normwandler etwa ist in der reinen Software-Version (Alchemist XF) bei Film-Rates mittlerweile besser als die Hardware-Version. Der Prozess ist insgesamt weit fortgeschritten, wir können heute komplette Sendeablaufsysteme (Steuerung und Playout) liefern, die nur noch aus Software bestehen. Neue Lösungen wie Kronos gibt es ohnehin nur noch als Software.

sam-momentum-live-ingest
Bei Sam Realität: Produkte mit auf HTML5-basierenden, user-konfigurierbaren Interfaces.

Ein anderer Aspekt ist es, Produkte mit auf HTML5-basierenden, user-konfigurierbaren Interfaces zu versehen. Das sieht man jetzt schon in vielen unserer Produkte und das wird weiter zunehmen, weil es den Kunden mehr Flexibilität eröffnet.

Wie positioniert sich Sam beim Thema HDR?

Wir haben zur IBC2016 einen HDR/SDR-Konverter als Prototypen gezeigt — auch dies ein reines Software-Produkt. Für die Kahuna-Bildmischer zeigen wir eine neue Option, die im ersten Quartal 2017 lieferbar sein wird: Sowohl eingangs- als auch ausgangsseitig kann jeder Bus im Mischer zwischen SDR und HDR gewandelt werden.

b_1016_sam_quantel_rio
Grading- und Finishing-System Quantel Rio.

Damit werden Produktionen mit gemischten SDR- und HDR-Quellen möglich, die ausgangsseitig gleichzeitig sowohl als HDR- als auch als SDR-Signal verfügbar sind: etwa als 1080p in SDR und UHD in HDR.

Andere Lösungen wie das Grading- und Finishing-System Quantel Rio beherrschen neben 8K in Echtzeit schon seit langem verschiedenste HDR-Kennlinien.

Autor
red

Bildrechte
Sam, Archiv

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Branche, Top-Story, Unternehmen