Editorial, Kommentar: 17.05.2018

Streaming-Angebote – This service is currently unavailable

Über die Downsides von Streaming-Angeboten: Solange die Rahmenbedinungen überschaubar sind und bestimmte technische Voraussetzungen erfüllt werden, funktionieren sie gut. Aber sobald einer der Parameter aus dem Raster fällt, kann es schwierig werden und das Programm fällt aus.

Vielleicht gehören Sie zu den Personen, die am vergangenen Wochenende in der Bundesliga-Konferenz den Abstiegskampf live mitverfolgen wollten.

Wenn’s günstig sein soll, funktioniert das üblicherweise am besten über Radio. Rund 8,3 Millionen Hörer sehen das auch so und verfolgen am Samstagnachmittag in den ARD-Radioprogrammen die Konferenz. So auch am vergangenen Wochenende, als in den Stadien darum gerungen wurde, wer in der Bundesliga bleiben oder einen Champions-League-Platz ergattern würde. Abgesehen davon, dass die Radioübertragung in der Regel funktioniert, hat die Konferenzschaltung im Radio einen hohen Unterhaltungswert– nicht zuletzt deshalb, weil die Sportreportagen aus den Stadien die Realität oftmals viel spannender abbilden als sie ist.

Streamingangebote: nicht immer »on Air«.

Wer aber nicht nur Ton, sondern auch noch Bild haben möchte, muss dann schon beim Bezahlfernsehen anklopfen, wenn er am Samstag Nachmittag live mit dabei sein möchte – in der aktuellen Saison etwa bei Sky. Für Gelegenheits-Seher hat Sky dafür eine schöne Lösung entwickelt: das Skyticket. Dabei bucht man online beispielsweise ein Tagesticket fürs Sportprogramm und kann sein Programm – etwa die Bundesliga-Konferenz – dann auf unterschiedlichsten Endgeräten ansehen.

Soweit die Theorie. Und die Praxis? Die kann bei besonders attraktiven Spielen oder Spielwochenende ganz anders aussehen – beispielsweise so:

Weil Sie als Zuschauer nicht früher dazugekommen sind, buchen Sie erst zehn Minuten vor Spielbeginn Ihr Supersportticket, loggen sich mit Ihrem jeweiligen Setup ein, freuen sich auf tolle Bilder aus dem Stadion – und sehen: nichts. Schon klar, einige andere waren genauso spät dran wie Sie, das hätten Sie sich vorher denken können.

Aber das ganze Setup verdeutlicht ziemlich gut die Downside der Streamingangebote. Solange die Rahmenbedinungen überschaubar sind und bestimmte technische Voraussetzungen erfüllt werden, funktionen sie gut. Aber sobald einer der Parameter aus dem Raster fällt, kann es schwierig werden und das Programm fällt aus. Vielleicht ist dann die Bandbreite zu gering, vielleicht ist die Nutzerdatenbank beim Anbieter überlastet, vielleicht gab es beim Betriebssystem Ihres Endgeräts ein Update-Problem, vielleicht fehlt Ihrem Konto die nötige Berechtigung. Vielleicht, vielleicht, vielleicht.

Ja, vielleicht wird das irgendwann besser. Ganz sicher sogar. Aber bis das soweit ist, kann lineares Fernsehen mit Zuverlässigkeit punkten. Hohe technische Qualität, hohe Verfügbarkeit und viele Zuschauer damit gleichzeitig erreichen zu können, sind ein Plus. Insbesondere dann, wenn Sie das entscheidene Tor auch sehen möchten. Und zwar live.

Sie werden sehen.

Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Editorial, Kommentar