Unternehmen: 06.04.2020

Klimaneutralität und Nachhaltigkeit in der Filmwirtschaft

Ludwig Kameraverleih und MBF Filmtechnik bekennen sich zu Klimaneutralität und Nachhaltigkeit in der Filmwirtschaft.

Ludwig Kameraverleih und MBF Filmtechnik bekennen sich zu Klimaneutralität und Nachhaltigkeit in der Filmwirtschaft.

Das Bekenntnis, nachhaltig im Interesse der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen zu handeln, prägt die unternehmerischen Ziele von Ludwig Kameraverleih und MBF Filmtechnik GmbH. »Und dies auch in einer Zeit, in der aktuelle Ereignisse unser Leben tiefgreifend verändern. Wir treiben deshalb weiter voran, was wir bereits vor Monaten begonnen haben, und setzen das um, von dessen Richtigkeit wir überzeugt sind«, so die beiden Unternehmen.

Erklärtes Ziel sei es, Verantwortung für eine nachhaltige Filmwirtschaft zu übernehmen. Deshalb wollen die beiden Firmen ihr Business klimaneutral führen. Die folgenden Ziele habe man definiert und die entsprechenden Maßnahmen ergriffen:

Firmeneigene Nachhaltigkeitsgruppe

Eine eigene Nachhaltigkeitsgruppe entwickelt Konzepte und konkrete Maßnahmen, mit denen sich Klima- und Umweltschutz in die Tat umzusetzen lässt. Sie hinterfragt Altbewährtes, prüft Innovationen, legt Maßnahmen fest und setzt sie um.

Umweltmanagerin am Standort Hamburg
Danny Böhlendorff
Danny Böhlendorff ist die Umweltmanagerin im Unternehmen.

Danny Böhlendorff (29) ist bereits seit zehn Jahren bei MBF Filmtechnik beschäftigt. Sie nimmt im Unternehmen die Rolle der Umweltschutzbeauftragten ein (zertifiziert vom TÜV Rheinland). Zum Thema Klimaschutz sagt sie: »Albert Einstein hat gesagt, dass man Probleme niemals mit der gleichen Denkweise lösen kann, durch die sie entstanden sind. Und genau so wollen wir dieses wichtige Thema jetzt angehen. Wir denken um, wir probieren Neues aus, wir recherchieren, wir verändern unser Bewusstsein und unsere Gewohnheiten.«

Als zentrale Ansprechpartnerin berät sie bei Fragen zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Bis 2030: CO2- Bilanz auf Minimum

Das Ziel, bis 2030 die CO2-Bilanz auf ein Minimum zu reduzieren, schließt alle Gewerke und Standorte ein und soll die angebotene Technik, aber auch die Lieferanten und Kooperationspartner umfassen. Beispielsweise wolle man auf unnötige Flugreisen der Mitarbeiter verzichten und sich proaktiv an der emissionsarmen Entwicklung neuer Branchentechnologie beteiligen.

Vorreiterrolle und Dialog

In der »Freiwilligen Selbstverpflichtung« erläutert das Unternehmen seine Leitsätze und betont, dass man nicht Worte, sondern Taten sprechen lasse wolle: »Kameras leiht man, Verantwortung hat man«.