Kamera, Test, Top-Story: 05.09.2016

Praxistest: Panasonic Varicam LT

Die Varicam LT von Panasonic bietet weitgehend die Funktionalität einer Varicam 35, ist aber deutlich kompakter. Wie eignet sie sich für Solodrehs? Ein Praxistest.

Ton

B_0916_Pana_VLT_06
Audioeinstellungen übers Bedienpanel.

Bei der Tonausstattung zeigt sich Panasonic nicht sehr generös: Außer einem Stereo-Eingang (XLR 5-Pin) für Kanal 1+2 und je einem XLR-3-Pin-Eingang für Kanal 3+4 gibt es keine weiteren Schalter oder Regler für die Tonseite. Man kann auf Kanal 3+4 eingesteckte Monomikrofone auf  Kanal 1 und 2 durchschalten. Alle Toneinstellungen muss man über das Bedienteil ausführen: das Einschalten von Phantomspeisung, das Umschalten von Line- auf Mic-Input, das Umschalten von Automatik- auf manuelle Aussteuerung und das Zuschalten von Filtern.

Über eine frei belegbare Taste lässt sich das Audiomenü direkt aufrufen. Auf dem Monitor des Bedienteils hat man dann in sechs Feldern Zugriff auf die vier Audiokanäle und kann die Eingangslautstärke durch + und – Tasten im Bereich von 0 bis 100 regeln. Wenn man sich vor Drehbeginn seine Zugriffsmöglichkeiten entsprechend einstellt, kann man auf diese Weise auch gut mit dem Tonteil der Varicam LT arbeiten.

Im Gehäuse der Kamera gibt es einen Einbaulautsprecher, der bei der Wiedergabe (Remote-Bedienung) den Ton wiedergibt. Ein Kopfhörerausgang (3,5 mm Klinkenbuchse) findet sich auf der linken Kameraseite. Wo man ein Kameramikrofon montiert, das bleibt dem Benutzer überlassen, es gibt auch kein im Gehäuse integriertes, einfaches Mikrofon, das man zur Not für Synchronisierungszwecke zuschalten könnte.

Speicherkarten

Die Varicam LT bietet einen Steckplatz für P2-Express Speicherkarten. In den Steckplatz passen aber auch die normalen P2-Karten. Die Express-Karten sind dicker und passen nicht in ältere Lesegeräte.

Zusätzlich gibt es einen SD-Kartensteckplatz. Die Varicam LT zeichnet Proxy Files wahlweise auf die P2-Karte (Main Card) oder auf die SD-Karte (Sub Card)  auf. Proxys werden im Codec AVC Proxy G6 aufgezeichnet.

12 V Stromanschluss

B_0916_Pana_VLT_07
Die Varicam LT mit Anton-Bauer-Akkuanschluss.

Die Kamera wird mit einer Anton-Bauer-Akkuadapterplatte geliefert. Es gibt Zwischenstücke von Anton Bauer auf V-Mount (IDXA-AB2E). Die Leistungsaufnahme der Varicam LT liegt bei stattlichen 47 W nur für den Kamerabody und bei bis zu 77 W für die Kamera mit allen Optionen. Das ist relativ viel im Vergleich zu anderen Kameras.

Seite 1: Eckdaten, Bildgalerie
Seite 2: Erster Eindruck, Sucher
Seite 3: Audio, Speicher, Strom
Seite 4: Handkamera, Handgriff
Seite 5: Fokus, Bedienung

Anzeige:

Autor
Hans-Albrecht Lusznat
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera, Test, Top-Story