Kamera, Signaltechnik, Video: 27.01.2017

Video: Cam Racer – Glasfasersystem für Kameras bis 8K

BPM hat mit Cam Racer eine komplette Glasfaser-Übertragungslösung für Ü-Wagen, Studio- und Cinema-Anwendungen im Programm.

Glasfasersystem, Cam Racer
Cam Racer ist ein Kamera-Glasfaser-Übertragungssystem.

Während der Hamburg Open präsentierte BPM den Cam Racer – ein Glasfaser-Übertragungssystem, das sich mit HD-, 4K- oder sogar 8K-Kameras nutzen lässt. Im Grunde erlaubt das live-fähige System den Anschluss beliebiger Geräte mit SDI-Schnittstelle verschiedener Datenraten und stellt eine transparente Verbindung via Glasfaser her. So lassen sich mit dem Glasfasersystem von Ereca auch solche Kameras im Live-Einsatz verwenden, die dafür eigentlich gar nicht konzipiert wurden.

Christian Bokemüller stellt das System, bei dem BPM Exklusiv-Distributor des französischen Anbieters Ereca in Deutschland ist, im Video vor. Das System besteht aus einem kameradockfähigen Transceiver und einer 1-HE-Basisstation inklusive einem eingebauten Audiomischer.

Funktionsweise des Cam Racer
Glasfasersystem, Cam Racer
Der kameradockfähige Transceiver von Cam Racer wird an die jeweilige Kamera angeschlossen.

Der kameradockfähige Transceiver von Cam Racer wird an die jeweilige Kamera angeschlossen. Die Kamerasignale werden abhängig vom Kameratyp via HD-SDI, 3G-SDI, 6G-SDI oder 12G-SDI eingespielt und im nächsten Schritt über ein einziges LWL-Kabel (SMPTE 311) zur Basisstation übertragen. Das System überträgt alle benötigten Signale inklusive Video, Audio, Ethernet, Return-Video, Intercom und Tally. Es ist sogar möglich, über das Kabel Kameras mit einer Leistungsaufnahme bis maximal 140 W mit Spannung zu versorgen.

Glasfasersystem, Cam Racer
Die Basisstation nimmt die Kamerasignale auf.

In der Basisstation, die etwa im Ü-Wagen, aber auch im Studio stehen kann, findet dann das De-Multiplexing statt und die Bild- und Tonsignale können an den entsprechenden SDI- und XLR-Buchsen wieder abgenommen werden. 

Grundsätzlich sind Kameras und Camcorder von HD über 4K bis hin zu 8K kompatibel mit dem Cam Racer. Dank dieser Flexibilität lässt sich das System mit einer Arri Amira oder Alexa ebenso einsetzen, wie mit einer Sony PMW-F55 oder einer PDW-700. 

Cam Racer, Basisstation, Software
Die Bedienung ist denkbar ein, eine Konfiguration im eigentlichen Sinne obsolet.

Der große Vorteil des Systems: die Signale werden transparent übertragen, und mit dem System ist es möglich, auch Single-Sensor-Kameras mit einer vergleichsweise einfachen Lösung in ein Live-Produktions-Setup zu integrieren. In Frankreich wurde der Cam Racer unter anderem beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, beim Formel-1 Rennen in Monaco und bei der Tour de France eingesetzt. Erst jüngst wurde Cam Racer sogar auf einem Medizin-Kongress eingesetzt, um vier verschiedene Operationen live zu übertragen.

Cam Racer eignet sich für Ü-Wagen, Studio- und Cinema-Anwendungen.

Preise, Verfügbarkeit

BPM bietet die Glasfaserlösung zum Kauf, aber auch zur Miete an. Der Kaufpreis für Cam Racer beträgt in einer Basisversion mit zwei 3G-Anschlüssen sowie Sende- und Empfangseinheit 8.500 Euro netto. In der maximalen Ausbaustufe mit 12G-SDI und der zusätzlichen Stromversorgung bis 140 W liegt der Nettopreis bei rund 12.000 Euro. 

Eine weitere Variante des Systems ist Stage Racer, gedacht für den Einsatz als Stagebox auf der Bühne. Dieses System ist ab 13.600 Euro zu haben. Dafür erhält man die Basisversion mit vier SDI-Anschlüssen (bidrektional).


Christian Bokemüller von BPM präsentiert das Cam Racer Glasfasersystem.
Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera, Signaltechnik, Video