Messe: 23.04.2006

NAB2006: Omneon-Neuheiten

Omneon kündigt mit MediaGrid ein neues, »aktives« Storage-System der nächsten Technologie-Generation an. Zudem präsentiert das Unternehmen eine MediaDirector-Komponente, unterstützt Avids DNxHD-Codec und stellt mit ClipTool Pro ein Software-Werkzeug fürs Monitoring der Spectrum Media Server vor.

Die interessanteste Neuheit bei Omneon (D-Vertrieb: Netorium) ist zweifellos MediaGrid – ein Speichersystem, das Grid Computing und Grid Storage kombiniert. Was verbirgt sich hinter Grid Computing? Im Prinzip unterschiedlichste Methoden, die alle das Ziel haben, die Rechenleistung vieler einzelner Systeme so zusammenzufassen, dass damit besonders rechenintensive Aufgaben leichter bewältigt werden können. Die Anfänge des Grid Computing liegen in den 60er und 70er Jahren, als man versucht hatte, mit mehreren Rechnern eine Aufgabe parallel zu lösen.

Das Besondere an Omneons MediaGrid besteht darin, dass das System eine Vielzahl intelligenter, aber dennoch unabhängiger Speichereinheiten zu einem System vereint und daraus einen Speicher mit skalierbarer Bandbreite, Kapazität und Prozessorleistung bildet. Das System erstellt laut Hersteller auf Wunsch automatisch Sicherheitskopien und ist durch das Verteilen von Aufgaben auf zahlreiche Einheiten sehr viel besser skalierbar und wesentlich leitungsfähiger, etwa auch wenn es um Rebuild-Aufgaben geht, wenn Festplatten innerhalb eines RAID-Systems den gesit aufgegeben haben.

Omneon merkt an, dass MediaGrid Standardkomponenten- und Schnittstellen nutze. Zentrale Elemente des MediaGrid sind ContentDirector und ContentServer. Die ContentDirector fungieren quasi als File-System-Controller, die die Verteilung der Daten innerhalb des Systems verwalten. Die ContentServer sind die eigentlichen Speichereinheiten, die wahlweise als 2-Terabyte-Einheiten mit hoher Bandbreite oder als 12-Terabyte-Einheiten mit hoher Kapazität verfügbar sind. Diese ContentServer arbeiten als intelligente Nodes wie in einem Netz miteinander und können untereinander intelligent kommunizieren, wobei die ContentServer über redundantes Gigabit Ethernet verbunden sind. Dank dieser einfachen Struktur sei das System extrem flexibel und skalierbar, so Omneon. Der Hersteller ergänzt, dass die MediaGrid-Architektur auf einem File-System basiere, das dafür optimiert worden sei, die speziellen Anforderungen beim Handling großer Media-Files zu erfüllen. So werde etwa jedes File in einzelne Stücke unterteilt, die an unterschiedlichen Locations und auch mehrfach gespeichert würden. Das erlaube ein intelligentes, schnelles und sicheres Datenmanagement. Fordert eine Workstation im Netz ein bestimmtes File an, dann spielen alle Server, die Kapazität haben, einzelne Stücke des gewünschten Files zu, was die Geschwindigkeit massiv steigert, so Omneon. Das ganze funktioniert, sobald mehr als ein ContentServer verbunden sind — auch dann wenn einer davon grade mit einem Rebuild beschäftigt ist.

Getestet und für prinzipiell gut befunden haben das System zwei Anwender, die schon früh erste Testsysteme erhielten: Turner in London und Discovery. Von beiden Firmen waren hochrangige Vertreter bei Omneons Pressekonferenz und lobten das System. Zudem hat Omneon nach eigenen Angaben schon sechs weitere Systeme an verschiedene Developer ausgeliefert, die nun ihre Applikationen damit ausprobieren.

Spectrum MediaDirector 4202

Spectrum MediaDirector 4202 ist eine zentrale Komponente des Spectrum-Media-Server-Systems und verbessert laut Hersteller dessen Skalierbarkeit. Das neue Modul beinhaltet IT-basierende Komponenten, etwa IEEE-1394 mit 800 Mbps, sechs Fibre-Channel-Anschlüsse und zwei zusätzliche Gigabit-Ethernet-Ports. Dank dieser erweiterten Anschlüsse werde Spectrum zu einer noch leistungsfähigeren Lösung, so Omneon, die Applikationen von HD bis IP abdecken könne.

DNxHD-Support

Omneons Spectrum-System wird zudem ab sofort Avids DNxHD-Codec unterstützen und mit Hilfe des DNxchange-Codec-Device in der Lage sein, DNxHD-Files aufzuzeichnen und wiederzugeben. Aufgezeichnete DNxHD-Clips stehen den angeschlossenen Avid-Editing-Systemen dann unmittelbar zur Verfügung.

ClipTool Pro

ClipTool Pro ist ein Tool fürs Monitoring des Spectrum Media Servers. Damit sollen sich Playout- und Aufzeichnungs-Funktionen über ein grafisches Benutzer-Interface leicht überwachen lassen, so der Hersteller.

Anzeige:

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Messe