Messe: 21.04.2009

NAB2009: DVS zeigt 4K-Board, Videoserver, Red-Workflow, neue Features

DVS zeigt während der NAB2009 das neue Board Perseus, den Server Venice, einen Red-Workflow, sowie Verbesserungen und Erweiterungen bei bestehenden Lösungen wie Spycer und Clipster.

Bei Perseus von DVS handelt es sich um ein neues Video-Board, das laut Hersteller unkomprimiertes 4K-Material in Echtzeit verarbeiten kann. Mit dem Produkt richtet sich DVS nach eigenen Angaben an die Hersteller leistungsstarker Ausspiel- und Postproduktionssysteme. Die in PCIe-Bauweise ausgeführte Steckkarte wird mit einem SDK angeboten, um Entwicklern die Möglichkeit einer optimalen Anpassung an die jeweiligen Systemanforderungen zu geben. Laut Hersteller können gängige 4K-Displays und Projektoren über vier DVI– oder vier Dual-Link-SDI-Anschlüsse mit der Karte verbunden werden. Perseus kann Material in Auflösungen von bis zu 4.096 x 3.112 Bildpunkten in Echtzeit ausgeben.

Ebenfalls neu von DVS zur NAB2009; der Videoserver Venice. Material von Kameras, Bandrecordern, P2-Karten oder Professional Discs kann laut Hersteller direkt in den Venice-Server eingespielt werden. Dabei werden komprimierende Formate wie DNxHD von Avid, die XDCAM– und DVCPRO-Formate, sowie der H.264- und Apples ProRes 422-Codec. Vom jeweiligen Editing-System aus kann demnach direkt auf die Daten zugegriffen werden. Die Ausgabe des gespeicherten Materials kann über zwei voneinander unabhängige Videokanäle erfolgen. So können beispielsweise SD- und HD-Projekte zur gleichen Zeit bearbeitet werden. Neben HD-SDI-In/Out verfügt Venice auch über direkte Anschlussmöglichkeiten für P2- und XDCAM-Laufwerke.

Außerdem hat DVS sein Content-Management-System Spycer um neue Features erweitert. Im besonderen die jetzt mögliche Vorschau und Konvertierung von Red-Dateien in der Spycer-Software wird von DVS als wichtiger Schritt gewertet. Die Unterstützung verschiedener MXF-Dateivarianten wurde erweitert. So soll die Einbindung in Infrastrukturen mit file-basiertem Workflow weiter vereinfacht werden.

Auch die Clipster-Workstation von DVS unterstützt nun Workflows mit Red-Material in Echtzeit. Erreicht wird dies durch einen speziell entwickelten Hardware-Beschleuniger. Diese neue Hardware ermöglicht laut DVS die Dekodierung und das De-Bayering von Red-Raw-Dateien in 4K-Auflösung bei 12 Bit RGB. Die Echtzeit-Effekte von Clipster können auch in 4K durchgeführt werden. Eine Kombination der Red-Dateien mit anderen Formaten ist möglich, so der Hersteller. Raw-Material aus einer Red-Kamera kann somit direkt in der Timeline dargestellt, bearbeitet und zur gleichen Zeit in 4K ausgegeben werden.

Mit der Clipster-Plattform setzt DVS während der NAB2009 zugleich einen Schwerpunkt zum Thema digitales Stereo-3D-Kino. So besteht durch eine neu vorgestellte Erweiterung nun die Möglichkeit, stereoskopische Filmdaten in Echtzeit in DCI-konformen Digital Cinema Packages (DCPs) umzuwandeln. Mit dem DVS-System können auch Digital Video Packages erstellt werden. Diese sind für die spätere Verwendung in IP-TV-, DVD-, Blu-ray- oder Handy-Anwendungen gedacht. Als weiteres neues Feature in Clipster wird das Conforming von Stereo-3D-Material genannt. Hierbei werden die EDLs von linkem und rechten Auge zu einer stereoskopischen Videospur zusammengefasst, was dann eine reguläre Bearbeitung des Materials ermöglicht.

Anzeige:

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Messe