IP, NAB2018, Signaltechnik, Technology, Video: 27.04.2018

NAB2018-Video: unendlich erweiterbarer Lawo-Multiviewer

Lawo stellt den unendlich erweiterbaren True-IP-Multiviewer VM dmv64-4 vor. Der kann auf eine unbegrenzte Anzahl von Eingängen und Heads ausgebaut werden, indem man Boards kombiniert.

Lawo, Hilmer, Multiviewer, © Nonkonform
Andreas Hilmer steht den unendlich erweiterbaren Multiviewer vor.

Mit einem neuen Multiviewer-Modul ergänzt Lawo seine Board-Familie für die Routing-, Processing-  und Multiviewing-Plattform V-Matrix. Die Besonderheit besteht darin, dass man damit Multiviewer mit einer beliebigen Anzahl von Kanälen realisieren kann. Die einzelnen Module können dabei auch räumlich verteilt sein und lassen sich dann virtuell kombinieren.

Lawo, V-Matrix, © Nonkonform
Routing-, Processing- und Multiviewing-Plattform V-Matrix — mit abgenommener Frontplatte.

Das neue Modul VM dmv64-4 für V-Matrix ergänzt die bereits bestehende Multiviewer-Produktreihe VM mv16-4 und VM mv24-4. Mit diesem Modul will Lawo neue Maßstäbe bei Multiviewern setzen: VM dmv64-4 kann in unbegrenzter Anzahl kombiniert werden und stellt somit unendlich viele Eingänge und Heads zur Verfügung —  mit vollständiger Unterstützung von IP- und SDI-Quellen in 4K/UHD, 3G, HD und SD. Auch embedded und diskretes Audio werden unterstützt . Der neue Multiviewer arbeitet mit pixel-perfekten Mosaiken mit extrem niedriger Latenz. Die Konfiguration der Bildschirm-Mosaike wird durch intuitives Arbeiten mit Drag & Drop über die Lawo-App »The Wall« zum Kinderspiel.

Lawo, V-Matrix, Multiviewer,
Unendlich erweiterbar: Das neue Multiviewer-Modul für V-Matrix macht’s möglich.

Lawos VM dmv64-4 ist also ein dezentral konzipierter Multiviewer, bei dem mehrere Module sich miteinander vernetzen lassen. Diese Module können im selben V-Matrix-Frame, in verschiedenen Frames oder sogar an verschiedenen geografischen Standorten gehostet werden, solange sie über IP miteinander vernetzt sind. Jeder VM dmv64-4 verfügt über eine Eingangsstufe, die bis zu 24 Quellen einer beliebigen Kombination von 4K / 3G / HD / SD empfangen kann, begrenzt nur durch physische (bis zu 18 SDI-Eingänge) oder Netzwerk (2 x 40 GbE) I/Os. Diese Quellen werden von VM dmv64-4 herunterskaliert und als IP (RFC 4175) Encapsulated Mipmaps an das Netzwerk zurückgegeben.


Andreas Hilmer erklärt im Video den neuen IP-Multiviewer.
C100-Blades der V-Matrix-Plattform von Lawo.

Parallel zur Eingangsstufe verfügt jeder VM dmv64-4 über eine Ausgangsstufe, die bis zu vier 3G-Mosaike (oder zwei UHD-Mosaike) mit jeweils bis zu 64 Quellen / PiPs (jeweils 128 in UHD) erzeugen kann. Die Ausgabestufe kompiliert ein Mosaik aus den erforderlichen Mipmaps, wobei automatisch die Größe berücksichtigt wird, die der Benutzer für die PiPs anfordert. Die Ausgangsstufe kann sowohl Mipmaps verwenden, die sie durch ihre eigene Eingangsstufe erzeugt hat, als auch andere Mipmaps aus dem Netzwerk abonnieren. Da jeder VM dmv64-4 beliebige Mipmaps von jedem anderen VM dmv64-4 im Netzwerk verwenden kann, skaliert er linear mit jedem VM dmv64-4, der dem Netzwerk hinzugefügt wird, was in einem »unendlich« erweiterbaren und dezentral aufgebauten Multiviewer resultiert.

Last but not least: Durch den Einsatz dieser Lösung werden Platzbedarf im Rack, Gewicht und Stromverbrauch deutlich reduziert. Darüber hinaus nutzt die V-Matrix-Plattform von Lawo software-definierte Funktionalität, bei der C100-Blades zur Laufzeit durch Laden verschiedener Virtual Modules geändert werden können.