Artificial Intelligence, Editing, IBC, IBC2019, MAM, Postproduction, Storage: 20.09.2019

IBC2019: Editshare stellt sich neu auf

Editshare-Gründer Andy Liebman erläutert im Video, wie das Unternehmen nach dem Einstieg der Investmentfirma ParkerGale weiter wachsen möchte und welche Rolle dabei Cloud- und AI-Technologien spielen.

Editshare-Mitbegründer Andy Liebman war bis vor einigen Monaten CEO des Unternehmens. Mit dem Einstieg von ParkerGale Capital sollte Kapital ins Unternehmen geholt werden, um weiter wachsen zu können. Als Chief Strategy Officer will sich Liebman nun wieder eher auf inhaltliche Fragen konzentrieren. 

Im Interview mit film-tv-video.de erläutert er, dass sich die Videowelt sich extrem schnell veränder, und um darauf reagieren zu können und Technologien für morgen zu entwickeln, brauche man die entsprechenden Ressourcen, über die Editshare nun verfüge. 

Einen zentralen Stellenwert nehme der Bereich Software ein – wohl mit ein Grund dafür, dass Editshare die Helmut-Software von MoovIT vermarktet. Liebman ist sich aber sicher, dass es noch auf Jahre hinaus OnPremise-Lösungen geben werde, also Systeme, die man direkt im Unternehmen installiert und betreibt – im Unterschied zu Cloudlösungen. Dass der Weg langfristig unweigerlich zu Cloudlösungen führt, sieht auch Liebman so, doch das brauche noch Zeit. 

Editshare, Flow, Andy Liebman
Flow spielt für Editshare eine wichtige Rolle.

Bei der IBC steht für Editshare die Software Flow im Vordergrund, und mit ihr die integrierte Künstliche Intelligenz, die beispielsweise Transkriptionen der Footage erlaubt, aber auch visuell erfasst und beschreibt, was auf Bilder zu sehen ist. Das, so Liebman, ermögliche es dem Storyteller, sich darauf zu konzentrieren, was er erzählen möchte. 

»Wir bieten nun AI-Werkzeuge an, die Editoren auch tatsächlich nutzen werden«, ist er sich sicher. Er bezieht dabei auf Flow AI – ein neues KI-basiertes Modul mit Videoerkennung (Objekt/Person) und Audio-Transkriptionsdiensten.

Die neue Flow-Version bietet AI-Funktionalität.

Mit Flow AI können Benutzer die Indizierung von erkennbaren Assets wie Prominenten oder Alltagsgegenständen automatisieren sowie Audiodateien in textbasierte Transkriptionen umwandeln. Die angereicherten Video- und Audioinhalte können einfach und schnell durchsucht und für die Verwendung in der Produktion abgerufen werden.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Artificial Intelligence, Editing, IBC, IBC2019, MAM, Postproduction, Storage

Wir danken den Sponsoren der IBC-Berichterstattung.