Branche: 12.11.2015

MoovIT unterstützt Endemol-Shine-Produktion »Wild Island« für ProSieben

ProSieben zeigt seit 8. November 2015 die Survival-Show »Wild Island«. MoovIT hat für die technisch sehr ungewöhnliche Produktion dieser Sendung die Technik geliefert und Workflows entwickelt.

Eine kleine Insel im Pazifik ist Schauplatz der ProSieben-Survival-Show »Wild Island – Das pure Überleben«. Auf der Insel müssen 14 Menschen vier Wochen lang überleben — ohne technische Hilfe und nur mit den vorhandenen Ressourcen. Das klingt ein bisschen nach »Dschungel Camp« von RTL meets »Newtopia« von Sat.1, doch das Konzept unterscheidet sich doch recht stark von diesen Formaten, auch was die technische Seite betrifft. So besteht eine Besonderheit dieser Show darin, dass sich die Teilnehmer bei ihrem Inselaufenthalt selbst filmen, und das rund um die Uhr.

»Wild Island war im wahrsten Sinne des Wortes auch für das technische Team ein wildes Erlebnis, da nichts so war, wie man es von normalen Produktionen her kennt«, berichtet David Merzenich von MoovIT, der bei der Produktion vor Ort war.

Eine der Herausforderungen bestand darin, dass es keinerlei Kontakt zu den Protagonisten auf der Insel geben sollte. Daher war es wichtig, die Produktion gut vorzubereiten und den Workflow so zu gestalten, dass im Fall von auftretenden Schwierigkeiten schnell Lösungen gefunden werden konnten. Darüber hinaus erforderte der Budgetrahmen eine sehr effiziente Prozessoptimierung.

MoovIT merkt an, dass es sehr ambitioniert war, das Videomaterial der 12 Kameras, die auf der Insel im Einsatz waren, mit dem Audiomaterial der 14 Audiorecorder der Protagonisten zu synchronisieren. Dies funktionierte über ein kompliziertes Timecode-System, bestehend aus Sendern und Empfängern, was letztlich nicht von Spezialisten betreut werden konnte, da die Inselbewohner sich um ihre Technik selbst kümmern mussten, so MoovIT.

Der Austausch von Akkus und Filmmaterial zwischen den temporären Inselbewohner und der Produktionscrew erfolgte ohne direkten Kontakt: Dazu diente eine abgelegene Dropbox auf der Insel — ein wasserfester Rucksack, die als »Postfach« für Akkus und aufgenommenes Material diente.

Rund 30 Stunden Videomaterial und 300 Stunden Audiomaterial kamen täglich zusammen, die es dann täglich zu synchronisieren galt. Hierfür hatte MoovIT eine Software geschrieben, die es ermöglichte, das Material automatisch zu synchronisieren und so vorzubereiten, dass es innerhalb eines halben Tages für den Schnitt verfügbar war. Technische Probleme mit Kameras oder Timecodes konnten aufgrund des Ablaufs allerdings erst mit einem Tag Verzögerung erkannt und behoben werden, da es ja keinen direkten Kontakt zu den Protagonisten gab.

Eine wichtige Anforderung vor Ort bestand darin, einem möglichen Hardware-Ausfall des Servers oder der Schnittrechner vorzubeugen — denn auch auf der Nachbarinsel im Pazifik, wo die Produktionscrew untergebracht war, gab es keine klimatisierten Geräteräume. Die Lösung bestand in einem komplett redundanten »No-Single-Point-of-Failure«-System von EditShare. Weiter wurde das gesamte Material auf ODC-Disks von Sony mit einem tragbaren ODA-Laufwerk gesichert. Diese Bänder wurden für den Transport auf das Handgepäck der Mitarbeiter der Produktion verteilt, damit das Backup nicht im selben Flugzeug wie der Server nach Deutschland zurück flog.

»Wild Island – Das pure Überleben« ist eine Produktion von Endelmol Shine Germany GmbH. Zwei MoovIT-Experten waren in Panama dabei. Sie sorgten für Implementierung und Sicherstellung eines funktionierenden Workflows bei der Produktion.

Empfehlungen der Redaktion:

28.08.2015 – Partnerschaft: Sony Europa und MoovIt
21.08.2015 – Sony: Media Navigator für skalierbares Asset Management
27.06.2015 – Videoschnitt für Journalisten: Pilotprojekt gestartet

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Branche